Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 05.09.2019 - 16:15

Siba-News

Ältere Datenbank mit Telefonnummern von Facebook-Nutzern aufgetaucht

Sicherheitsforscher haben im Netz eine ungeschützte Datenbank entdeckt, die Telefonnummern von rund 200 Millionen Facebook-Nutzern enthält. Es ist unklar, woher die Daten stammen – laut Konzern handelt es sich vorwiegend um ältere Angaben. Die Datenbank enthält insgesamt 420 Millionen Einträge, darunter allerdings sehr viele Duplikate. Manche Einträge beinhalten neben der Telefonnummer noch weitere Informationen wie Klarnamen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit oder Nutzer-ID.

 

Experten vermuten, dass die Daten von Dritten gesammelt wurden, bevor Facebook letztes Jahr die Funktion abgeschaltet hatte, mit der man im sozialen Netzwerk Freunde mittels Telefonnummer suchen konnte. Es gibt bislang keine Hinweise darauf, dass der Datensatz für betrügerische Aktivitäten genutzt wurde. Die betroffenen Facebook-Nutzer stammen vor allen Dingen aus den USA, Großbritannien sowie Vietnam – es sind nur wenige deutsche Nutzer darunter.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

LKA warnt vor vermehrtem Phishing rundum PSD2
Mit der zweiten europäischen Zahlungsdiensterichtlinie (Payment Service Directive - PSD2) wird die Abwicklung von Zahlungen im Internet zusätzlich abgesichert: Die Zwei-Faktor-Authentisierung wird dann für alle Anbieter verpflichtend. Doch bis es soweit ist, versuchen Kriminelle die Berichterstattung und Verunsicherung rundum PSD2 für betrügerische Zwecke auszunutzen. So warnt das LKA... Mehr...
Ältere Datenbank mit Telefonnummern von Facebook-Nutzern aufgetaucht
Sicherheitsforscher haben im Netz eine ungeschützte Datenbank entdeckt, die Telefonnummern von rund 200 Millionen Facebook-Nutzern enthält. Es ist unklar, woher die Daten stammen – laut Konzern handelt es sich vorwiegend um ältere Angaben. Die Datenbank enthält insgesamt 420 Millionen Einträge, darunter allerdings sehr viele Duplikate. Manche Einträge beinhalten neben der Telefonnummer noch... Mehr...
CamScanner-App für Android lädt Schadsoftware nach
Sicherheitsforscher haben bei der Android-App “CamScanner – Phone PDF Creator” eine Funktion entdeckt, mit deren Hilfe Angreifer nach der Installation der App auf einem Gerät Schadsoftware nachladen können. Dieses „Auslagern“ der Schadsoftware ist eine Methode, um die Sicherheitsprüfung im Google Play Store zu überwinden. Besonders problematisch beim aktuellen Fall: Die App wurde laut Store-... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen