Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 05.07.2019 - 08:30

Siba-News

Bug bei iOS vor 12.3 lässt Geräte abstürzen

Sicherheitsforscher haben eine neue Schwachstelle bei iOS entdeckt: Geräte mit einer Version vor 12.3 lassen sich mit einer präparierten iMessage-Nachricht sabotieren. Empfängt man eine solche Nachricht, werden mehrere Prozesse auf dem Gerät zum Absturz gebracht – und zwar in einer Endlosschleife, aus der man nicht mehr herauskommt.

 

Selbst ein Neustart des Geräts hilft hier nicht weiter. Nutzer können das Gerät nur durch ein vollständiges Löschen (mithilfe von Fernlöschung oder Wiederherstellungsmodus) wieder brauchbar machen. Danach können sie ein hoffentlich kürzlich erstelltes Backup wieder aufspielen.

 

Das Update auf 12.3 vom Mai behebt dieses Problem. Inzwischen wurden die Details des Fehlers veröffentlicht, sodass auch Kriminelle diesen Angriff durchführen könnten. Aus diesem Grund empfiehlt SiBa dringend allen Apple-Nutzern, dass entsprechende Updaten so schnell wie möglich zu installieren, falls noch nicht geschehen. Ältere Geräte, die iOS 12 nicht unterstützen, bleiben offenbar verwundbar.

 

Darüber hinaus sollten alle Nutzer regelmäßige Backups ihrer Geräte erstellen, um im Ernstfall verlorene Daten wiederherstellen zu können – nicht nur im Falle eines Angriffs, sondern auch bei defekter Hardware oder dem Verlust des Gerätes.

Wie schütze ich mich?

Wer kann mir helfen?

Weitere Sicherheitshinweise

Datenlecks: Weltweit waren Millionen Datensätze von Patienten öffentlich einsehbar
Wie die Tagesschau auf der Grundlage eines Berichts von BR Recherche und ProPublica berichtet, waren aufgrund unzureichender Sicherheitsmaßnahmen weltweit rund zwei Millionen Datensätze zu Gesundheitsdaten von Patienten bis vor kurzem öffentlich einsehbar. In Deutschland sind mindestens 13.000 Patienten betroffen. Die Datensätze enthalten personenbezogene Daten wie Namen und Geburtsdaten und... Mehr...
LKA warnt vor vermehrtem Phishing rundum PSD2
Mit der zweiten europäischen Zahlungsdiensterichtlinie (Payment Service Directive - PSD2) wird die Abwicklung von Zahlungen im Internet zusätzlich abgesichert: Die Zwei-Faktor-Authentisierung wird dann für alle Anbieter verpflichtend. Doch bis es soweit ist, versuchen Kriminelle die Berichterstattung und Verunsicherung rundum PSD2 für betrügerische Zwecke auszunutzen. So warnt das LKA... Mehr...
Ältere Datenbank mit Telefonnummern von Facebook-Nutzern aufgetaucht
Sicherheitsforscher haben im Netz eine ungeschützte Datenbank entdeckt, die Telefonnummern von rund 200 Millionen Facebook-Nutzern enthält. Es ist unklar, woher die Daten stammen – laut Konzern handelt es sich vorwiegend um ältere Angaben. Die Datenbank enthält insgesamt 420 Millionen Einträge, darunter allerdings sehr viele Duplikate. Manche Einträge beinhalten neben der Telefonnummer noch... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen