Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 21.07.2020 - 16:45

Siba-News

Emotet: Gefährliche Schadsoftware ist wieder da

Nach fünf Monaten werden zurzeit wieder hunderttausende E-Mails verschickt, die mit der Schadsoftware Emotet infiziert sind. Sie enthalten eine persönliche Anrede, nutzen als Absender E-Mail-Adressen von Bekannten, Freunden oder Arbeitskollegen und sind frei von Rechtschreibfehlern, weshalb sie nicht so leicht zu entlarven sind.

 

Emotet wurde im Dezember 2018 vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik als „weltweit gefährlichste Schadsoftware“ eingestuft. Zahlreiche Behörden waren betroffen, u.a. das Berliner Kammergericht.

 

Der Trojaner verbreitet sich über E-Mail-Anhänge, vorrangig über Dateien im Format doc von Microsoft Word. Sind Makros bei Microsoft Word aktiviert, lädt Emotet weitere Schadsoftware, wie z.B. „Trickbot“ herunter, die persönlichen Dateien abgreift, vor allem Zugangsdaten für das Online-Banking. Außerdem verbreitet sich das Virus über Microsoft Outlook weiter, v.a. in Firmennetzwerken.

 

Sind Makros bei Word deaktiviert, fordert die neue Version von Emotet dazu auf, Makros zu aktivieren, angeblich weil die Datei mit dem Betriebssystem iOS für iPhones erstellt worden sei. Dem ist natürlich nicht so.

 

SiBa rät, Makros bei Microsoft Word standardmäßig zu deaktivieren und deaktiviert zu lassen. Administratoren von Unternehmen sollten dies für das ganze Netzwerk standardmäßig festlegen. Zudem sollten regelmäßig Sicherheitsupdates des Systems sowie aller Anti-Viren-Programme eingespielt werden. Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob die E-Mail wirklich von dem Absender stammt, rät SiBa kurz beim Absender anzurufen. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen stehen  im Fokus des Trojaners: Hier sollten Entscheider für eine sichere IT-Umgebung sorgen.

Weitere Sicherheitshinweise

Polizei deckt Betrugsversuche mit gefälschten Webseiten für Ferienwohnungen auf
Die Polizei Niedersachen warnt aktuell vor Kriminellen, die gezielt Reisende in der Urlaubszeit ausnutzen, die auf der Suche nach einer günstigen Unterkunft sind. Mit gefälschten Webseiten, auf denen angebliche Airbnb- oder sonstige Angebote für Ferienwohnungen präsentiert werden, versuchen die Betrüger Mieten und Kautionen zu kassieren. Die Webseiten sehen den Originalen zum Verwechseln... Mehr...
„Grusel-Goofy“ und „Momo“: Polizei warnt vor gefährlichen Online-Kettenbriefen für Kinder und Jugendliche
Nach Presseberichten sind weiterhin Kettenbriefe in sozialen Netzwerken und Messengern (wie z.B. WhatsApp, Instagram oder TikTok) im Umlauf, die sich an Kinder und Jugendliche richten. Aktuell warnt die Polizei insbesondere vor Nachrichten mit Bildern von „Momo“ und „Grusel-Goofy“. Die Figur „Momo“ wird bereits seit Jahren weltweit im Netz verbreitet, auch bei YouTube und bei Online-Spielen,... Mehr...
Sicherheitslücken bei Google Chrome: Update empfohlen
Googles Browser Chrome hat diese Woche ein Sicherheitsupdate erhalten. Dies gab das Unternehmen in seinem Blog bekannt. Mit der Aktualisierung auf die Version 84.0.4147.105 werden insgesamt acht Schwachstellen behoben. Diese werden von Google als kritisch eingestuft. Um welche Schwachstellen es sich handelt, gab das Unternehmen bisher nicht bekannt. Das Update steht für die Betriebssysteme... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen