Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 26.07.2019 - 08:15

Siba-News

Gefälschte Mails im Namen des BSI verbreiten Schadsoftware

Immer wieder versuchen Kriminelle, mithilfe von Spam-E-Mails Schadsoftware zu verbreiten. Dabei bedienen sie sich verschiedener Taktiken, um Empfänger dazu zu bringen, infizierte Anhänge oder Links zu öffnen. Gerne werden dafür gefälschte E-Mails im Namen anderer versandt, um Nutzer in die Irre zu führen.

So auch in einer aktuellen Welle von Nachrichten, die angeblich vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) kommen. Der Absender der Nachricht lautet meldung[at]bsi-bund.org, die echte URL des Bundesamts lautet jedoch bsi.bund.de.

In den falschen Nachrichten wird davor gewarnt, dass angeblich Nutzerdaten kompromittiert worden seien – und diese Daten könnten angeblich im Anhang eingesehen werden. Tatsächlich enthält der Anhang jedoch einen Erpressungstrojaner, der auf betreffenden Geräten versucht, wichtige Dateien zu verschlüsseln und für eine Freigabe ein Lösegeld fordert.

SiBa rät grundsätzlich, bei unerwarteten E-Mails vorsichtig zu sein – nicht nur bei angeblichen Sicherheitshinweisen, sondern auch bei Kontosperrungen, Mahnungen, drohenden Inkasso-Verfahren und ähnlichen Szenarien, die Empfänger verunsichern sollen. Öffnen Sie bei verdächtigen Mails keine Links oder Anhänge. Prüfen Sie im Zweifel die Echtheit einer Nachricht, indem Sie den Absender über eine öffentlich bekannte Telefonnummer kontaktieren.

Wer kann mir helfen?

Weitere Sicherheitshinweise

Polizei deckt Betrugsversuche mit gefälschten Webseiten für Ferienwohnungen auf
Die Polizei Niedersachen warnt aktuell vor Kriminellen, die gezielt Reisende in der Urlaubszeit ausnutzen, die auf der Suche nach einer günstigen Unterkunft sind. Mit gefälschten Webseiten, auf denen angebliche Airbnb- oder sonstige Angebote für Ferienwohnungen präsentiert werden, versuchen die Betrüger Mieten und Kautionen zu kassieren. Die Webseiten sehen den Originalen zum Verwechseln... Mehr...
„Grusel-Goofy“ und „Momo“: Polizei warnt vor gefährlichen Online-Kettenbriefen für Kinder und Jugendliche
Nach Presseberichten sind weiterhin Kettenbriefe in sozialen Netzwerken und Messengern (wie z.B. WhatsApp, Instagram oder TikTok) im Umlauf, die sich an Kinder und Jugendliche richten. Aktuell warnt die Polizei insbesondere vor Nachrichten mit Bildern von „Momo“ und „Grusel-Goofy“. Die Figur „Momo“ wird bereits seit Jahren weltweit im Netz verbreitet, auch bei YouTube und bei Online-Spielen,... Mehr...
Sicherheitslücken bei Google Chrome: Update empfohlen
Googles Browser Chrome hat diese Woche ein Sicherheitsupdate erhalten. Dies gab das Unternehmen in seinem Blog bekannt. Mit der Aktualisierung auf die Version 84.0.4147.105 werden insgesamt acht Schwachstellen behoben. Diese werden von Google als kritisch eingestuft. Um welche Schwachstellen es sich handelt, gab das Unternehmen bisher nicht bekannt. Das Update steht für die Betriebssysteme... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen