Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 04.01.2019 - 14:15

Siba-News

Hackerangriff auf deutsche Prominente und Politiker

In einem bisher beispiellosen Hackerangriff wurden Daten zahlreicher deutscher Politiker geklaut und anschließend veröffentlicht. Einige der Daten sind ohnehin öffentlich zugänglich, andere dafür sehr persönlich. Woher die Daten stammen ist derzeit noch nicht bekannt. In einigen Fällen wurden offenbar E-Mail- oder Social-Media-Konten gehackt. In diesen Konten könnten beispielsweise auch Telefonnummern hinterlegt gewesen sein. Auch Phishing mit Hilfe von vergleichsweise aufwendig gefälschten Mails wäre eine Methode, um an nicht-öffentliche Informationen und Zugangsdaten zu gelangen. Ein Teil der Daten ist aktuell, andere sind bereits veraltet. 

Besonders gefährdet sind Betroffene, die das gleiche Passwort für verschiedene Dienste nutzen und auf eine Zwei-Faktor-Authentifizierung verzichten.

SiBa rät, dass Sie sich ein sicheres Passwort einrichten und dies auch nur für jeweils einen Dienst nutzen.

Weitere Sicherheitshinweise

Phishing: Versandbestätigung für angebliche Porno-DVD-Bestellung
Phishing-Nachrichten haben in der Regel zwei Ziele: Die Empfänger sollen persönliche Daten preisgeben – beispielsweise über verlinkte, gefälschte Formulare im Netz – und/oder die Geräte der Empfänger sollen mit Schadsoftware infiziert werden, indem mitgesandte Anhänge oder Links geöffnet werden. Damit möglichst viele Empfänger Anhänge oder Links öffnen, nutzen die Angreifer hinter den Phishing... Mehr...
Unheimlicher Kettenbrief Momo verängstigt Kinder
Gruselige Kettenbriefe machen in sozialen Netzwerken immer wieder die Runde – derzeit warnt die Polizei insbesondere vor „Momo“: So heißt das Mädchen mit gruseligem Gesicht, dass angeblich vor ein paar Jahren bei einem Autounfall gestorben ist und jetzt Kindern beim Schlafen zusieht, wenn diese ihre Nachricht nicht an 15 Kontakte weiterleiten. Insbeondere das unheimliche Gesicht – im Original... Mehr...
Porno-Erpresser-Mails mit echten Passwörtern
Sogenannte „Porno-Erpresser-Mails“ werden von Betrügern bereits seit einiger Zeit genutzt, um Empfänger dazu zu bringen, Schutzgeld zu bezahlen. Die Masche: In der massenhaft verschickten E-Mail wird behauptet, man habe den Empfänger beim Betrachten pornografischen Materials mittels Webcam gefilmt und droht mit einer Veröffentlichung, wenn nicht ein bestimmter Betrag bezahlt wird. Diese... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen