Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 23.05.2019 - 08:00

Siba-News

Huawei auf Schwarzer Liste: Geräte können vorerst weiter genutzt werden

Die US-Regierung hat den chinesischen Smartphone- und Tablet-Hersteller auf die sogenannte „Schwarze Liste“ gesetzt, die es US-amerikanischen Unternehmen verbietet, ohne Genehmigung mit Huawei zusammenzuarbeiten. Davon ist auch die Zusammenarbeit zwischen Google und Huawei betroffen, mit Auswirkungen auf Android-Geräte des Herstellers.

 

Zum Hintergrund: Android ist zwar ein quelloffenes Betriebssystem, das von jedem Hersteller beliebig genutzt werden kann – die von Google bereitgestellten Dienste (u.a. Play Store oder verbreitete Apps wie Gmail, Maps oder YouTube) jedoch nicht. Diese darf ein Hersteller nur aufgrund einer Lizenzvereinbarung mit Google in eigene Geräte integrieren.

 

Diese Vereinbarung soll nun infolge der Entscheidung der US-Regierung beendet werden, aktuell läuft eine Frist von 90 Tagen. Die wichtigsten Fragen im Überblick:

 

Wird mein Huawei-Gerät weiterhin funktionieren?

Ja, bereits auf dem Markt befindliche oder gekaufte Geräte sowie jene, die aktuell auf Lager liegen oder in der Produktion sind, können vorerst bedenkenlos weiterhin genutzt werden. Sowohl Google als auch Huawei haben bestätigt, dass auf diesen Geräten alle Google Dienste und Apps weiterhin funktionieren.

 

Ist mein Gerät in Zukunft noch sicher?

Ja. Sicherheitsupdates für Android werden immer auch für ein „Basis-Android“ ohne Google-Dienste bereitgestellt – diese Updates kann Huawei dann für eigene Geräte nutzen. Der Konzern hat bereits bestätigt, dass Sicherheitsupdates weiterhin bereitgestellt werden.

 

Bekomme ich zukünftig noch neuere Androidversionen?

Huawei hat sich noch nicht dazu geäußert, ob auch neuere Androidversionen mit neuen Funktionen für bestehende Geräte bereitgestellt werden.

Weitere Sicherheitshinweise

85 Apps im Google Play Store enthalten Adware
Sicherheitsforscher haben 85 Apps im Google Play Store identifiziert, die Adware enthalten. Als Adware bezeichnet man Schadsoftware, die aufdringliche Werbeanzeigen schaltet um darüber Einnahmen zu generieren. Die betreffenden Apps wurden insgesamt rund acht Millionen Mal heruntergeladen und tarnen sich vorwiegend als Photo- und Spiele-Apps. Bei infizierten Geräten tauchen diese Anzeigen an... Mehr...
Datenleck beim Bonusprogramm von Mastercard
Unbefugte sind offenbar an Daten von deutschen Kunden aus dem Mastercard-Bonusprogramm „Priceless Specials“ gelangt – eine Tabelle mit rund 90.000 Einträgen wird von Kriminellen im Internet zum Verkauf angeboten. Die Datenbank enthält sowohl Namen als auch E-Mail-Adressen sowie jeweils die ersten beiden und letzten vier Ziffern der Kartennummer. Darüber hinaus ist in der Tabelle vermerkt, wer den... Mehr...
Angreifer nutzen IoT-Geräte um in Firmennetzwerke einzudringen
Drucker, Kühlschränke, Überwachungskameras, VoIP-Telefone, Beamer – immer mehr Geräte sind internetfähig und lassen sich so bequem aus der Ferne über das Netz steuern. Doch die Sicherheit dieser Geräte lässt oft zu wünschen übrigen: Sicherheitslücken in der Software, schwache Standardpasswörter und fehlende Updates machen diese Geräte oftmals zu leichter Beute. Diesen Umstand nutzen Angreifer... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen