Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 03.02.2020 - 09:00

Siba-News

Kein WhatsApp-Support mehr für alte Handys

Facebook hat am 1. Februar seinen Support für WhatsApp auf älteren Geräten eingestellt. Betroffen sind Smartphones mit den Betriebssystemen Android 2.3.7 und iOS 8, welche 2010 bzw. 2014 auf dem Markt erschienen.  

Ein fehlender Support bedeutet, dass auf den Geräten, auf denen die genannten oder noch ältere Betriebssysteme laufen, kein neuer WhatsApp-Account erstellt werden kann. Sollte ein älterer Account noch funktionieren, erhält der Messenger-Dienst keine Updates mehr. Neue Funktionen können so nicht genutzt und Sicherheitslücken nicht mehr geschlossen werden.  

SiBa rät Ihnen, ein neueres Betriebssystem auf Ihrem Handy zu installieren. Sofern dies nicht möglich ist, sollten Sie sich perspektivisch nach einem Gerät mit aktuellem Betriebssystem umsehen. Generell können veraltete Betriebssysteme aufgrund weiterer Schwachstellen zu einem Sicherheitsrisiko werden. 

Weitere Sicherheitshinweise

Microsoft warnt Windows-Nutzer vor unbefugtem Zugriff auf Konten
Die Verbraucherzentrale berichtet, dass in den letzten Wochen vermehrt Windows-Nutzer E-Mails von Microsoft bekamen. Diese enthalten den Betreff "Sicherheitshinweis für das Microsoft-Konto". Diese E-Mail ist echt. Sie enthält eine Warnung, dass sich möglicherweise Unbefugte Zugang zum Microsoft-Konto verschafft haben könnten. Wer Zugriff auf ein Online-Konto bei Microsoft hat, erhält über Web-... Mehr...
Telefonnummern von Klarna-Nutzern in unsicheren Online-Shops auslesbar
Diese Woche berichteten zahlreiche Medien, dass Datenschutzprobleme in Online-Shops aufgetreten sind, die den Zahlungsdienstleister Klarna anbieten. Während des Bezahlvorgangs können mithilfe von Postleitzahl und E-Mail-Adresse die Telefonnummern anderer Klarna-Nutzer ausgelesen werden. Ursache ist die Funktion „Auto-Fill“ bzw. Auto-Vervollständigung im Bezahlsystem Klarna. Diese Funktion soll... Mehr...
WhatsApp: Sicherheitslücke in veralteter Desktop-Version
US-Sicherheitsforscher haben festgestellt, dass es in der Desktop-Version des Messengers WhatsApp schwerwiegende Schwachstellen gibt. Über diese senden Angreifer manipulierte Nachrichten mit Links. In der Link-Vorschau ist Schadsoftware integriert, mit der Festplatten auf dem PC oder dem Mac ausgelesen werden können. Betroffen sind User, die WhatsApp in der Desktop-Version vor 0.3.9309,... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen