Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 17.11.2015 - 16:00

Siba-News

Angebliche 1&1-Mitarbeiter rufen Kunden an

Derzeit sollten Sie auf Telefon-Betrüger Acht geben, die sich als angebliche 1&1-Support-Mitarbeiter ausgeben und behaupten, angebliche Schadsoftware von Ihrem Rechner entfernen zu müssen. Über diesen Weg versuchen die Anrufer, Schadsoftware auf Ihrem Rechner einzuspielen, um an Ihre persönlichen Daten zu gelangen. Wir empfehlen, solche Anrufe direkt zu beenden. In Zweifelsfällen wenden Sie sich direkt an die offizielle Nummer Ihres Kundendienstes. Keinesfalls werden Sie Mitarbeiter nach Zugangsdaten fragen. Geben Sie grundsätzlich auch keine sonstigen persönliche Daten am Telefon heraus!

Weitere Sicherheitshinweise

85 Apps im Google Play Store enthalten Adware
Sicherheitsforscher haben 85 Apps im Google Play Store identifiziert, die Adware enthalten. Als Adware bezeichnet man Schadsoftware, die aufdringliche Werbeanzeigen schaltet um darüber Einnahmen zu generieren. Die betreffenden Apps wurden insgesamt rund acht Millionen Mal heruntergeladen und tarnen sich vorwiegend als Photo- und Spiele-Apps. Bei infizierten Geräten tauchen diese Anzeigen an... Mehr...
Datenleck beim Bonusprogramm von Mastercard
Unbefugte sind offenbar an Daten von deutschen Kunden aus dem Mastercard-Bonusprogramm „Priceless Specials“ gelangt – eine Tabelle mit rund 90.000 Einträgen wird von Kriminellen im Internet zum Verkauf angeboten. Die Datenbank enthält sowohl Namen als auch E-Mail-Adressen sowie jeweils die ersten beiden und letzten vier Ziffern der Kartennummer. Darüber hinaus ist in der Tabelle vermerkt, wer den... Mehr...
Angreifer nutzen IoT-Geräte um in Firmennetzwerke einzudringen
Drucker, Kühlschränke, Überwachungskameras, VoIP-Telefone, Beamer – immer mehr Geräte sind internetfähig und lassen sich so bequem aus der Ferne über das Netz steuern. Doch die Sicherheit dieser Geräte lässt oft zu wünschen übrigen: Sicherheitslücken in der Software, schwache Standardpasswörter und fehlende Updates machen diese Geräte oftmals zu leichter Beute. Diesen Umstand nutzen Angreifer... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen