Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 02.05.2016 - 07:30

SiBa-News

Gegenmittel gegen CryptXXX vorhanden

Für einen weiteren Erpressungs-Trojaner, nämlich CryptXXX, gibt es ein Gegenmittel. Das Tool “RannohDecryptor”, das ursprünglich nur für den Erpressungs-Trojaner Rannoh programmiert wurde, ist weiterentwickelt worden und kann nun für Betroffene die von CryptXXX verschlüsselten Dateien wieder herstellen. Erpressungs-Trojaner infizieren PCs und verschlüsseln dort alle Dateien des Nutzers, sodass er auf sie nicht mehr zugreifen kann. Erst gegen die Zahlung eines Lösegelds geben die Angreifer die Dateien wieder frei - wenn überhaupt. Dabei gibt es nicht für alle Trojaner bereits Gegenmittel wie im Fall von CryptXXX. SiBa empfiehlt deshalb weiterhin dringend, alle verfügbaren Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Hierzu zählen insbesondere ein aktueller Virenscanner, die Installation aller Sicherheitsupdates auf dem PC, Vorsicht im Umgang mit Dateien aus unbekannten Quellen und vor allen Dingen das Erstellen einer externen Datensicherung, mit der im Ernstfall verlorene Daten wieder hergestellt werden können.

Weitere Sicherheitshinweise

BSI warnt vor Funk-Türschloss von ABUS
Das Bundesamt für SIcherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt in seiner neusten Meldung vor der Nutzung des Türschlosses HomeTec Pro CFA3000 der Firma ABUS. Eine gravierende Sicherheitslücke erlaubt es kriminellen Angreifern das Schloss zu knacken und sich so Zugänge zu geschützten Objekten zu verschaffen. Auch die Funkfernbedingung sei unsicher, so das BSI. Konkrete Einzelheiten zur... Mehr...
Massive Hackerattacke auf die IHK
Die Industrie und Handelskammern (IHK) sind mutmaßlich am Mittwoch Opfer eines Cyberangriffs geworden. Attackiert wurde nach Presseberichten eine IT-Firma, die als Tochtergesellschaft der IHK knapp 80 Standorte in Deutschland betreibt. Von dem Angriff ist vor allem das Auslandsgeschäft betroffen. Es soll nicht mehr möglich sein, Handelspapiere und Urkunden auszustellen, so Günter Jertz,... Mehr...
Haftbefehl: Hacker drangen in Stromnetze ein
Der Generalbundesanwalt hat Haftbefehl gegen einen Hacker erlassen, der mutmaßlich an einer kriminellen Vereinigung namens "Berserk Bear" beteiligt gewesen sein soll. Die russische Hackergruppe soll laut Presseberichten für Angriffe auf Netzwerke von Energieversorgern verantwortlich sein. Im Visier standen vor allem die Stromkonzerne EnBW und E.on sowie die Tech-Firma Netcom BW. Aber auch Gas-... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen