Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 03.05.2016 - 13:15

SiBa-News

Spotify-Nutzerdaten im Netz aufgetaucht

Nutzern des Musik-Streaming Dienstes Spotify wird empfohlen, ihr Benutzer-Passwort zu ändern. Hintergrund ist die Tatsache, dass mehrere legitime Spotify-Zugänge mit Nutzername, E-Mail-Adresse, Passwort und Zugangstyp auf einer Internet-Plattform aufgetaucht sind. Spotify bestreitet in einer Stellungnahme einen Hack, jedoch sind nach Expertenmeinung die Daten echt, ohne dass die Herkunft bisher klar ist. Um den Account vor Missbrauch durch Dritte zu schützen empfehlen wir Ihnen eine Aktualisierung ihres Passworts. Darüber hinaus rät SiBa dringend davon ab, die gleichen Zugangsdaten für mehrere Konten zu verwenden - geraten wie in diesem Fall Benutzername und Passwort an Dritte, sind gleich alle Konten nicht mehr sicher.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

BSI warnt vor Funk-Türschloss von ABUS
Das Bundesamt für SIcherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt in seiner neusten Meldung vor der Nutzung des Türschlosses HomeTec Pro CFA3000 der Firma ABUS. Eine gravierende Sicherheitslücke erlaubt es kriminellen Angreifern das Schloss zu knacken und sich so Zugänge zu geschützten Objekten zu verschaffen. Auch die Funkfernbedingung sei unsicher, so das BSI. Konkrete Einzelheiten zur... Mehr...
Massive Hackerattacke auf die IHK
Die Industrie und Handelskammern (IHK) sind mutmaßlich am Mittwoch Opfer eines Cyberangriffs geworden. Attackiert wurde nach Presseberichten eine IT-Firma, die als Tochtergesellschaft der IHK knapp 80 Standorte in Deutschland betreibt. Von dem Angriff ist vor allem das Auslandsgeschäft betroffen. Es soll nicht mehr möglich sein, Handelspapiere und Urkunden auszustellen, so Günter Jertz,... Mehr...
Haftbefehl: Hacker drangen in Stromnetze ein
Der Generalbundesanwalt hat Haftbefehl gegen einen Hacker erlassen, der mutmaßlich an einer kriminellen Vereinigung namens "Berserk Bear" beteiligt gewesen sein soll. Die russische Hackergruppe soll laut Presseberichten für Angriffe auf Netzwerke von Energieversorgern verantwortlich sein. Im Visier standen vor allem die Stromkonzerne EnBW und E.on sowie die Tech-Firma Netcom BW. Aber auch Gas-... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen