Für Verbraucher
Für Unternehmen

Siba-News

Vermehrte Betrugsversuche über Kleinanzeigenportale

Der Ratgeber Internetkriminalität warnt derzeit vor vermehrten Betrugsversuchen über Kleinanzeigenportale im Internet. Bei der komplexen Masche schreiben Betrüger Privatverkäufer an und zeigen Interesse an deren Angebot. Bei der Abwicklung des Kaufs behaupten sie dann jedoch, dass sie sich derzeit auf Geschäftsreise im Ausland befinden und deshalb den zum Verkauf angebotenen Gegenstand nicht persönlich abholen können. Vielmehr bitten sie um eine Zusendung der Ware per Post. Um diesen Versand zu bezahlen, sichern die Betrüger die Überweisung des vereinbarten Kaufpreises plus Versandkosten per PayPal zu. Als Transportunternehmen wird an dieser Stelle ein fiktives Unternehmen ins Spiel gebracht, an das der arglose Verkäufer die Versandkosten weiterüberweisen soll (in der Regel per Western Union oder MoneyGram) und die die Ware dann abholen. Nun erhält der Verkäufer eine gefälschte PayPal-Mail, die ihm vorgaukelt, dass der angebliche Betrag auf seinem Konto eingegangen sei. Überweist der Verkäufer jetzt das Geld an das fiktive Transportunternehmen, landet es direkt bei den Betrügern. Eine detaillierte Beschreibung der Masche mit Beispielmails finden Sie auf der Seite des LKA Niedersachsen unten. SiBa rät zur Vorsicht bei ungewöhnlichen Anfragen auf Kleinanzeigeportalen: Gehen Sie auf verdächtige Anfragen nicht ein, prüfen Sie bei PayPal-Zahlungen sicherheitshalber ob es sich bei Mails um Fälschungen handelt (machen Sie in Ihrem PayPal-Konto den Gegencheck!) und behalten Sie im Hinterkopf, dass Sie als Verkäufer Versandweg und Bezahlart bestimmen können! Sollten Sie bereits in die Falle getappt sein, kontaktieren Sie so schnell wie möglich den Geldtransferdienst und erstatten Sie anschließend bei der Polizei Anzeige.

Weitere Sicherheitshinweise

Porno-Erpressungsmails mit echten Passwörtern
Immer wieder versuchen Betrüger, mithilfe von breit gestreuten Erpressungsmails Menschen dazu zu bringen, Ihnen Geld zu überweisen. Eine beliebte Methode besteht darin, in den E-Mails zu behaupten, der oder die Empfänger wären beim Pornokonsum erwischt worden: Mit Hilfe von Schadsoftware hätten die Verfasser angeblich ein Beweisvideo gemacht. Wenn man verhindern möchte, dass dieses an die... Mehr...
Drittanbieter können Gmails einsehen
Zahlreiche Medien berichteten in den vergangenen Tagen über Gmail-Apps von Drittanbietern, die E-Mails auslesen können. Dabei entstand teilweise der Eindruck, dass der Zugriff auf E-Mails ohne Zustimmung des Nutzers erfolgen könnte. Dies ist jedoch nicht der Fall. Apps für Gmail dienen in der Regel dazu, das dortige Postfach zu verwalten oder um weitere Funktionalitäten zu erweitern. Dafür ist... Mehr...
Datenleck bei Panini: Daten von Kindern waren öffentlich einsehbar
Beim Sammelbild-Hersteller Panini, dessen Aufkleber vor allem zur Weltmeisterschaft besonders beliebt sind, gab es eine Datenpanne: Beim Service „mypanini“, bei dem Fans eigene Fotos hochladen können um personalisierte Sammelbilder zu erhalten, waren die persönlichen Daten der Nutzer öffentlich einsehbar. Zu diesen Daten gehörten unter anderem Geburtsdatum, der volle Name sowie der Wohnort der... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen