Für Verbraucher
Für Unternehmen

Siba-News

Falscher Facebook-Support beschwert sich über Urheberrechtsverletzungen

Betrüger versuchen derzeit mit gut gefälschten E-Mails an die Zugangsdaten von Facebook-Nutzer zu gelangen. Die Nachrichten sind optisch kaum von echten E-Mails des Anbieters zu unterscheiden und informieren den Empfänger über eine angebliche Urheberrechtsverletzung, die er oder sie begangen haben soll. Mit einem Link wird auf ein Formular verwiesen, das Empfänger ausfüllen sollen, damit ihr Konto bei Facebook nicht gesperrt wird. Sowohl E-Mail als auch Inhalt und Formular sind dabei gefälscht und stammen nicht von Facebook. Besonders perfide: Die Betrüger nutzen für das Formular eine Facebook-App, sodass man beim Klick auf den Link tatsächlich bei Facebook landet. Die dort eingegebenen Daten (inkl. Kontakt- und Nutzerdaten) landen aber nicht beim sozialen Netzwerk, sondern bei den Betrügern. SiBa rät bei unerwarteten oder ungewöhnlichen E-Mails grundsätzlich zu großer Vorsicht - insbesondere, wenn man in der E-Mail unter Druck gesetzt wird. Wird im aktuellen Fall mit einer Urheberrechtsverletzung gedroht, sind es sonst oftmals kurze Fristen, angebliche Strafzahlungen oder rechtliche Schritte, die den Empfänger unter Druck setzen sollen. Prüfen Sie in solchen Fällen immer besonders sorgfältig, ob die E-Mail echt ist. Bei Zweifeln empfiehlt sich die gesondert eKontaktaufnahme beim angeblichen Absender.

Weitere Sicherheitshinweise

Krankenkassen-App Vivy wird geprüft
16 Krankenkassen haben gemeinsam eine neue App entwickelt, mit der Nutzer ihre Gesundheitsdaten verwalten können. Nun ist nach der Veröffentlichung der App „Vivy“ Kritik seitens Sicherheitsexperten laut geworden: Bemängelt wird vor allem, dass die App Daten an Drittanbieter sendet. Bei diesen handelt es sich vorwiegend um Analyse-Tools, mit denen der Hersteller die einwandfreie Funktionalität... Mehr...
FBot – ein gutartiger Trojaner?
Schadsoftware heißt nicht umsonst so: Trojaner, Viren... Mehr...
Verschiedene Keyless-Entry-Systeme bei Fahrzeugen sind angreifbar
Für verschiedene Fahrzeuge gibt es inzwischen sogenannte Keyless-Entry-Systeme, bei denen man zum Aufschließen und Starten des Gefährts keinen Schlüssel mehr braucht. Vielmehr trägt man nur einen sogenannten „Dongle“ mit sich herum, der per Funkverbindung das Fahrzeug automatisch öffnet und startet, sobald man sich in der Nähe befindet. Nun haben Sicherheitsforscher bei Systemen des... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen