Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 12.03.2020 - 09:00

SiBa-News

Phishing-E-Mails im Namen von Lidl im Umlauf

Das Portal netzwelt.de warnt zurzeit vor E-Mails mit vermeintlichen Gewinnbenachrichtigungen der Discounter-Kette Lidl. Die E-Mail wird von einem angeblichen “Verteilerzentrum” versandt und enthält einen Link zu einer gefälschten Lidl-Webseite, auf der private Daten, wie z.B. Anschrift oder Telefonnummer abgefragt werden.

Laut den Angaben von netzwelt.de missbrauchen die Angreifer eine E-Mail-Adresse der Deutschen Bank. Hinter der Fake-Lidl-Webseite steckt die Domain "fishmasterplan".

SiBa rät bei solchen und ähnlichen Phishing-Versuchen grundsätzlich zu Vorsicht. Prüfen Sie insb. bei Gewinnspielbenachrichtigungen immer sorgfältig, ob der Absender seriös ist. Gibt es ein echtes Impressum?  Wer steckt hinter dem Gewinnspiel? Haben Sie überhaupt an einem Gewinnspiel teilgenommen? Geben Sie nicht sorglos persönliche Daten preis. Greifen Sie im Zweifel zum Telefon, um den angeblichen Absender zu fragen, ob die E-Mail tatsächlich von ihm stammt.

Weitere Sicherheitshinweise

Vermehrt Erpresser-Mails im Umlauf
Die Verbraucherzentralen erhalten nach eigenen Angaben vermehrt Hinweise von Bürger:innen zu Erpresser-E-Mails, die Kriminelle vermehrt in den Umlauf bringen. Das Ziel der Kriminellen: Menschen mit falschen Behauptungen unter Druck setzen, Angst erzeugen und einschüchtern, um schließlich Geld zu erbeuten. In den E-Mails behaupten die Kriminellen, sie hätten umbemerkt und heimlich den PC ihrer... Mehr...
Schwachstelle in Microsoft Teams - Was Sie jetzt tun können
Das US-Unternehmen Vectra hat eine Sicherheitslücke in Microsoft Teams entdeckt. Nach Angaben der IT-Sicherheitsfirma speichert das Videokonferenz-Programm Login-Daten, sogenannte Tokens, im Klartext auf dem PC. Erhalten Angreifer Zugriff auf jene lokal gespeicherten Daten, können sie sich ohne Passwort Zugriff auf alle Microsoft-Dienste verschaffen - wie beispielsweise Outlook, Skype, OneDrive... Mehr...
18jähriger hackt mutmaßlich die Systeme des Fahrdienstes Uber
Laut zahlreicher Pressemeldungen hat ein 18jähriger Jugendlicher sich dazu bekannt, den Fahrdienst Uber gehackt zu haben. Vermeintlich habe er sich Zugänge zu allen Systemen verschafft. Diese seien nach Angaben eines IT-Sicherheitsforschers des Unternehmens Yuga Labs zwischenzeitlich tatsächlich "total kompromittiert." Somit verfügt der junge Hacker nun möglicherweise über Zugänge zu E-Mails, zum... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen