Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 12.03.2019 - 14:00

Siba-News

Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen der BaFin

Phishing bleibt eine der größten Gefahrenquellen im Netz: Betrüger versenden weiterhin massenhaft professionell und zumindest auf den ersten Blick überzeugend gefälschte E-Mails im Namen von Banken, Unternehmen oder öffentlichen Einrichtungen.

 

Im Anhang oder hinter Links versteckt: Schadsoftware oder der Versuch, persönliche Daten abzugreifen. Um die Empfänger zu verunsichern oder unvorsichtig werden zu lassen, werden in der Nachricht angeblich nicht bezahlte Rechnungen, bevorstehende Pfändungen, offene Bußgelder oder gar rechtliche Schritte angekündigt.

 

Aktuell warnt das CERT des Bundes vor gefälschten E-Mails im Namen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFiN). Mit Verweis auf einer angeblichen neuen Verordnung zur Datenverarbeitung werden die Empfänger dazu aufgerufen, ihre bei ihrer Bank vorliegenden Daten zu verifizieren. Tatsächlich führt der Link jedoch auf eine ebenso gefälschte Webseite, die persönliche und sensible Daten abfragt und an Betrüger weiterleitet.

 

SiBa rät deshalb zu großer Vorsicht, wenn Sie unerwartete E-Mails bekommen – prüfen Sie sorgfältig, ob es sich um eine Fälschung handeln könnte und kontaktieren Sie im Zweifelsfall den angeblichen Absender über eine offizielle Telefonnummer um sich zu vergewissern. Öffnen Sie bei verdächtigen Nachrichten keinesfalls Anhänge oder Links.

 

Schützen Sie darüber hinaus Ihren Rechner vor Schadsoftware: Halten Sie Software und Betriebssystem auf dem aktuellen Stand, nutzen Sie einen aktuellen Virenscanner und legen Sie regelmäßige Datensicherungen an, mit deren Hilfe Sie im Fall der Fälle Daten wiederherstellen können.

Wer kann mir helfen?

Weitere Sicherheitshinweise

Android Sicherheitslücke gefährdet Handys von Google, Samsung und Huawei
Sicherheitsexperten warnen vor einer schwerwiegenden Sicherheitslücke, die verschiedene Android-Geräte betrifft. Der konkrete Fehler im Android-System ermöglicht es den Angreifern, dass Smartphone zu übernehmen, wenn die Nutzer zuvor eine schadhafte App installiert haben. Auch ein Angriff per Chome-Browser sei möglich. Laut Experten wurde die Lücke bereits genutzt. Konkret betroffen seien die... Mehr...
Betrüger nutzen Thomas Cook-Insolvenz für Phishing
Nach der Insolvenz des Touristikkonzerns Thomas Cook nutzen Betrüger die Verunsicherung von Kunden, um an sensible Daten zu gelangen. Hierfür verschicken Sie gefälschte E-Mails im Namen des Unternehmens an potenzielle Kunden mit dem Betreff „Wichtig: Erstattung Ihrer Thomas Cook-Reise“. Um diese Erstattung zu erhalten, werden die Empfänger aufgefordert, ein entsprechendes Formular auszufüllen... Mehr...
Datenlecks: Weltweit waren Millionen Datensätze von Patienten öffentlich einsehbar
Wie die Tagesschau auf der Grundlage eines Berichts von BR Recherche und ProPublica berichtet, waren aufgrund unzureichender Sicherheitsmaßnahmen weltweit rund zwei Millionen Datensätze zu Gesundheitsdaten von Patienten bis vor kurzem öffentlich einsehbar. In Deutschland sind mindestens 13.000 Patienten betroffen. Die Datensätze enthalten personenbezogene Daten wie Namen und Geburtsdaten und... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen