Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 12.03.2019 - 14:00

Siba-News

Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen der BaFin

Phishing bleibt eine der größten Gefahrenquellen im Netz: Betrüger versenden weiterhin massenhaft professionell und zumindest auf den ersten Blick überzeugend gefälschte E-Mails im Namen von Banken, Unternehmen oder öffentlichen Einrichtungen.

 

Im Anhang oder hinter Links versteckt: Schadsoftware oder der Versuch, persönliche Daten abzugreifen. Um die Empfänger zu verunsichern oder unvorsichtig werden zu lassen, werden in der Nachricht angeblich nicht bezahlte Rechnungen, bevorstehende Pfändungen, offene Bußgelder oder gar rechtliche Schritte angekündigt.

 

Aktuell warnt das CERT des Bundes vor gefälschten E-Mails im Namen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFiN). Mit Verweis auf einer angeblichen neuen Verordnung zur Datenverarbeitung werden die Empfänger dazu aufgerufen, ihre bei ihrer Bank vorliegenden Daten zu verifizieren. Tatsächlich führt der Link jedoch auf eine ebenso gefälschte Webseite, die persönliche und sensible Daten abfragt und an Betrüger weiterleitet.

 

SiBa rät deshalb zu großer Vorsicht, wenn Sie unerwartete E-Mails bekommen – prüfen Sie sorgfältig, ob es sich um eine Fälschung handeln könnte und kontaktieren Sie im Zweifelsfall den angeblichen Absender über eine offizielle Telefonnummer um sich zu vergewissern. Öffnen Sie bei verdächtigen Nachrichten keinesfalls Anhänge oder Links.

 

Schützen Sie darüber hinaus Ihren Rechner vor Schadsoftware: Halten Sie Software und Betriebssystem auf dem aktuellen Stand, nutzen Sie einen aktuellen Virenscanner und legen Sie regelmäßige Datensicherungen an, mit deren Hilfe Sie im Fall der Fälle Daten wiederherstellen können.

Wer kann mir helfen?

Weitere Sicherheitshinweise

Huawei auf Schwarzer Liste: Geräte können vorerst weiter genutzt werden
Die US-Regierung hat den chinesischen Smartphone- und Tablet-Hersteller auf die sogenannte „Schwarze Liste“ gesetzt, die es US-amerikanischen Unternehmen verbietet, ohne Genehmigung mit Huawei zusammenzuarbeiten. Davon ist auch die Zusammenarbeit zwischen Google und Huawei betroffen, mit Auswirkungen auf Android-Geräte des Herstellers. Zum Hintergrund: Android ist zwar ein quelloffenes... Mehr...
BSI warnt vor gefährlicher Lücke in älteren Windows-Versionen
Microsoft hat am Dienstag im Rahmen des regelmäßigen Patchdays eine Schwachstelle in verschiedenen Windows-Versionen geschlossen. Betroffen ist der sogenannte RDP-Dienst (Remote Desktop Protocol), mit dessen Hilfe man aus der Ferne ein Gerät steuern kann (beispielsweise im Zuge von Wartungsarbeiten). Eine Schwachstelle in diesem Dienst hat deshalb potenziell ernste Folgen: Angreifer könnten... Mehr...
WhatsApp-Update schließt kritische Sicherheitslücke
Ein Update für den Messenger WhatsApp schließt eine kritische Sicherheitslücke, mit deren Hilfe es möglich war, Schadsoftware auf das Gerät des Nutzers aufzuspielen. Die Schwachstelle lag in der Umsetzung der Telefonie-Funktion der App: Durch einen speziell präparierten WhatsApp-Anruf konnte Überwachungssoftware übertragen werden. Nach bisherigen Informationen wurde die Sicherheitslücke nur... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen