Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 12.03.2019 - 14:00

SiBa-News

Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen der BaFin

Phishing bleibt eine der größten Gefahrenquellen im Netz: Betrüger versenden weiterhin massenhaft professionell und zumindest auf den ersten Blick überzeugend gefälschte E-Mails im Namen von Banken, Unternehmen oder öffentlichen Einrichtungen.

 

Im Anhang oder hinter Links versteckt: Schadsoftware oder der Versuch, persönliche Daten abzugreifen. Um die Empfänger zu verunsichern oder unvorsichtig werden zu lassen, werden in der Nachricht angeblich nicht bezahlte Rechnungen, bevorstehende Pfändungen, offene Bußgelder oder gar rechtliche Schritte angekündigt.

 

Aktuell warnt das CERT des Bundes vor gefälschten E-Mails im Namen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFiN). Mit Verweis auf einer angeblichen neuen Verordnung zur Datenverarbeitung werden die Empfänger dazu aufgerufen, ihre bei ihrer Bank vorliegenden Daten zu verifizieren. Tatsächlich führt der Link jedoch auf eine ebenso gefälschte Webseite, die persönliche und sensible Daten abfragt und an Betrüger weiterleitet.

 

SiBa rät deshalb zu großer Vorsicht, wenn Sie unerwartete E-Mails bekommen – prüfen Sie sorgfältig, ob es sich um eine Fälschung handeln könnte und kontaktieren Sie im Zweifelsfall den angeblichen Absender über eine offizielle Telefonnummer um sich zu vergewissern. Öffnen Sie bei verdächtigen Nachrichten keinesfalls Anhänge oder Links.

 

Schützen Sie darüber hinaus Ihren Rechner vor Schadsoftware: Halten Sie Software und Betriebssystem auf dem aktuellen Stand, nutzen Sie einen aktuellen Virenscanner und legen Sie regelmäßige Datensicherungen an, mit deren Hilfe Sie im Fall der Fälle Daten wiederherstellen können.

Wer kann mir helfen?

Weitere Sicherheitshinweise

Vorsicht! Schadsoftware im Google Play Store
IT-Forscher:innen der Threatfabric haben Schadsoftware im Google Play Store gefunden. Im Detail handelt es sich um den Banking-Trojaner Anatsa. Dieser wurde nach Angaben der Forensiker:innen mehr als 130.000 mal heruntergeladen. Auch Nutzer:innen aus Deutschland sind betroffen. Im Fokus der Kriminellen standen aber Nutzer:innen aus Slowenien, aus der Slowakei und der Tschechischen Republik.... Mehr...
Schwachstelle bei der Online-Funktion des Personalausweises entdeckt
Nach Angaben des SPIEGEL soll ein Hacker des Chaos Computer Clubs festgestellt haben, dass die Online-Funktion des Personalausweises eine Sicherheitslücke aufweist. Vermeintlich gelang es ihm, die Login-Daten für das eID-Verfahren mithilfe einer eigenen App statt mit der dafür vorgesehenen AusweisApp abzugreifen. So schaffte er es, bei einer großen deutschen Bank mit fremden Namen ein Konto... Mehr...
Polizei warnt vor Betrug beim Kleinanzeigenverkauf im Netz
Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt vor einer neuen Betrugsmasche von Kriminellen auf dem Online-Marktplatz Kleinanzeigen. Dabei geben sie sich als Käufer und im Anschluss als Kundenbetreuung aus.  Und so gegen sie im Detail vor: Das Opfer stellt eine Anzeige zum Verkauf einer Ware ein. Einer der Täter meldet sich im Kleinanzeigen-Chat als Interessent. Im Verlauf des Gesprächs täuscht... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen