Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 30.10.2018 - 07:15

Siba-News

Phishing-Mails zielen auf LinkedIn-Nutzer

Mit „Phishing“ bezeichnet man den Versuch von Angreifern, über gefälschte Webseiten, E-Mails oder Nachrichten an persönliche Daten eines Nutzers zu gelangen um diese für seine Zwecke zu missbrauchen. Dabei versuchen die Betrüger optisch und inhaltlich überzeugend zu agieren, damit die Empfänger nicht stutzig werden und die Fälschung erkennen.

 

Aktuell zielt eine solche Phishing-Mail auf Nutzer des Netzwerks LinkedIn: Mit einer Warnung, dass ein angebliches Kontospeicherlimit erreicht worden sei, werden die Empfänger dazu aufgerufen, sich auf einer ebenfalls gefälschten Webseite anzumelden. Tatsächlich landen die dort eingegebenen persönlichen Daten aber in den Händen der Betrüger.

 

Um möglichst viele Empfänger dazu zu bringen, auf den Link zu klicken, wird Druck aufgebaut: Komme man der Aufforderung nicht innerhalb von 24 Stunden nach, so werde das Konto deaktiviert. Solche Drohungen sind eine beliebte Masche bei den Betrügern: Man soll es mit der Angst bekommen und den Verstand ausschalten.

 

SiBa rät deshalb bei verdächtigen E-Mails insbesondere, Ruhe zu bewahren. Lassen Sie sich von angeblichen Mahnungen und Drohungen nicht verunsichern! Prüfen Sie erst sorgfältig, ob eine Nachricht echt ist – im Zweifel, indem Sie den vermeintlichen Absender über eine offizielle Telefonnummer kontaktieren.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

Phishing: Versandbestätigung für angebliche Porno-DVD-Bestellung
Phishing-Nachrichten haben in der Regel zwei Ziele: Die Empfänger sollen persönliche Daten preisgeben – beispielsweise über verlinkte, gefälschte Formulare im Netz – und/oder die Geräte der Empfänger sollen mit Schadsoftware infiziert werden, indem mitgesandte Anhänge oder Links geöffnet werden. Damit möglichst viele Empfänger Anhänge oder Links öffnen, nutzen die Angreifer hinter den Phishing... Mehr...
Unheimlicher Kettenbrief Momo verängstigt Kinder
Gruselige Kettenbriefe machen in sozialen Netzwerken immer wieder die Runde – derzeit warnt die Polizei insbesondere vor „Momo“: So heißt das Mädchen mit gruseligem Gesicht, dass angeblich vor ein paar Jahren bei einem Autounfall gestorben ist und jetzt Kindern beim Schlafen zusieht, wenn diese ihre Nachricht nicht an 15 Kontakte weiterleiten. Insbeondere das unheimliche Gesicht – im Original... Mehr...
Porno-Erpresser-Mails mit echten Passwörtern
Sogenannte „Porno-Erpresser-Mails“ werden von Betrügern bereits seit einiger Zeit genutzt, um Empfänger dazu zu bringen, Schutzgeld zu bezahlen. Die Masche: In der massenhaft verschickten E-Mail wird behauptet, man habe den Empfänger beim Betrachten pornografischen Materials mittels Webcam gefilmt und droht mit einer Veröffentlichung, wenn nicht ein bestimmter Betrag bezahlt wird. Diese... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen