Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 30.10.2018 - 07:15

Siba-News

Phishing-Mails zielen auf LinkedIn-Nutzer

Mit „Phishing“ bezeichnet man den Versuch von Angreifern, über gefälschte Webseiten, E-Mails oder Nachrichten an persönliche Daten eines Nutzers zu gelangen um diese für seine Zwecke zu missbrauchen. Dabei versuchen die Betrüger optisch und inhaltlich überzeugend zu agieren, damit die Empfänger nicht stutzig werden und die Fälschung erkennen.

 

Aktuell zielt eine solche Phishing-Mail auf Nutzer des Netzwerks LinkedIn: Mit einer Warnung, dass ein angebliches Kontospeicherlimit erreicht worden sei, werden die Empfänger dazu aufgerufen, sich auf einer ebenfalls gefälschten Webseite anzumelden. Tatsächlich landen die dort eingegebenen persönlichen Daten aber in den Händen der Betrüger.

 

Um möglichst viele Empfänger dazu zu bringen, auf den Link zu klicken, wird Druck aufgebaut: Komme man der Aufforderung nicht innerhalb von 24 Stunden nach, so werde das Konto deaktiviert. Solche Drohungen sind eine beliebte Masche bei den Betrügern: Man soll es mit der Angst bekommen und den Verstand ausschalten.

 

SiBa rät deshalb bei verdächtigen E-Mails insbesondere, Ruhe zu bewahren. Lassen Sie sich von angeblichen Mahnungen und Drohungen nicht verunsichern! Prüfen Sie erst sorgfältig, ob eine Nachricht echt ist – im Zweifel, indem Sie den vermeintlichen Absender über eine offizielle Telefonnummer kontaktieren.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

Update schließt Schwachstellen bei Thunderbird
Beim E-Mail-Client Thunderbird wurden mit einem Sicherheitsupdate mehrere Schwachstellen geschlossen, darunter auch eine, die als kritisch eingestuft wurde. Mit ihrer Hilfe ist es Angreifern potenziell möglich, Daten auszulesen, zu manipulieren oder Schadsoftware auszuführen. Hierfür genügt es, wenn Empfänger entsprechend präparierte Anhänge oder Links öffnen. Geschlossen werden die... Mehr...
Agent Smith: Neue Android-Schadsoftware missbraucht bekannte Apps
Sicherheitsforscher haben eine neue Schadsoftware gefunden, die auf Android-Geräten ihr Unwesen treibt. Insgesamt wurden schon rund 25 Millionen Geräte befallen – bislang allerdings vor allem im asiatischen Raum; es besteht (noch) keine unmittelbare Bedrohung in Deutschland. „Agent Smith“, wie der Virus getauft wurde, manipuliert auf befallenen Geräten weit verbreitete Apps wie beispielsweise... Mehr...
Bug bei iOS vor 12.3 lässt Geräte abstürzen
Sicherheitsforscher haben eine neue Schwachstelle bei iOS entdeckt: Geräte mit einer Version vor 12.3 lassen sich mit einer präparierten iMessage-Nachricht sabotieren. Empfängt man eine solche Nachricht, werden mehrere Prozesse auf dem Gerät zum Absturz gebracht – und zwar in einer Endlosschleife, aus der man nicht mehr herauskommt. Selbst ein Neustart des Geräts hilft hier nicht weiter.... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen