Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 22.07.2021 - 14:15

SiBa-News

Phishing: Polizei warnt vor gefälschten E-Mails im Namen der Volksbank

Das Landeskriminalamt Niedersachen warnt in einer aktuellen Meldung  vor gefälschten E-Mails, die massenhaft von Kriminellen im Namen der Volksbank in den Umlauf gebracht werden. Sie tragen den Betreff „Unberechtigte Lastschriften zurückbuchen“. Mit den E-Mails zielen die Betrüger darauf ab, persönliche Banking- und Adressdaten zu stehlen, um weitere Straftaten auf Kosten der Opfer zu begehen. Außerdem fordern sie Ausweiskopien ein, um sie für illegale Bank-Geschäfte zu missbrauchen.

Der Inhalt der E-Mails: Es wird behauptet, dass das Konto bei der Volksbank gesperrt worden sei. Der Grund: Angebliche unberechtigte Lastschriften. Die notwendige Entsperrung könne die Kundin oder der Kunde selbst veranlassen. Dazu müsse sie oder er auf einen Link klicken oder einen QR-Code mit dem Smartphone scannen.  In einem weiteren Absatz wird Druck aufgebaut: Die oder der Betroffene habe lediglich 24 Stunden Zeit für die Entsperrung. Danach müssse man vermeintlich einen persönlichen Termin in einer Filiale vereinbaren, was zu Kosten in Höhe von 79,95 Euro führen würde. Klickt man nun also tatsächlich auf den Link, wird man auf eine gefälschte Webseite der Volksbank weitergeleitet. Gibt man auf dieser seine Adress- und Bank-Daten ein, so landen diese umgehend bei den Kriminellen.

Dieses Vorgehen wird Phishing genannt. Die Methode der Manipulation bezeichnet man als Social Engineering.

Sowohl die E-Mails als auch die Webseiten sehen täuschend echt aus. Um die E-Mails von jenen zu unterscheiden, die tatsächlich von der Volksbank stammen, rät SiBa zu den folgenden Vorsichtsmaßnahmen: Prüfen Sie, ob Sie in der E-Mail mit Ihrem Namen angesprochen werden. Ist dem nicht so, handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Phishing-Versuch. Prüfen Sie die vollständige E-Mail-Adresse des Absenders. Handelt es sich um eine offizielle E-Mail-Adresse der Volksbank oder wirkt sie merkwürdig kryptisch? Auch zahlreiche Rechtschreibfehler sind ein Indikator für Phishing-Versuche. Klicken Sie nicht auf den Link. Sind Sie unsicher, ob es tatsächlich Probleme mit Ihren Kontobewegungen gibt, so können Sie sich unabhängig von der E-Mail, ohne auf den Link zu klicken, sich in bei der Volksbank einloggen. Gibt es tatsächlich Unregelmäßigkeiten, werden Sie nach dem Einloggen im Online-Banking  darauf hingewiesen. Im Zweifel können Sie sich auch telefonisch an die jeweilige Kundenbetreuung wenden.

 

Weitere Sicherheitshinweise

Sicherheitsrisiko: Bedenklicher Handel mit sensiblen Daten
Eine aktuelle gemeinsame Recherche des Bayerischen Rundfunks (BR) und netzpolitik.org hat schwerwiegende Sicherheitsrisiken im Umgang mit Standortdaten aufgedeckt. Millionen von Bewegungsprofilen werden im Internet zum Kauf angeboten, darin enthalten auch sensible Orte wie Militärstützpunkte, Geheimdienststandorte und Regierungsgebäude. Expert:innen warnen vor erheblichen Risiken für die... Mehr...
Weltweite Computerprobleme beeinträchtigen Flughäfen, Banken und Geschäfte
Ein kürzliches Update für Sicherheitssoftware der Firma CrowdStrike hat weltweit zu Problemen geführt. Viele Unternehmen und öffentliche Einrichtungen sind davon betroffen. So gibt es beispielsweise an verschiedenen Flughäfen erhebliche Störungen und Verzögerungen, Dienstleister wie Microsoft, Telekom oder Vodafone berichten von Schwierigkeiten und auch Banken sind vom Vorfall betroffen. Ein... Mehr...
Vorsicht vor betrügerischen Jobangeboten auf WhatsApp
Derzeit kursieren Nachrichten auf WhatsApp, die verlockende Jobangebote versprechen: Hohe Bezahlung, flexible Arbeitszeiten, keine Vorkenntnisse erforderlich. Diese Angebote klingen zu gut, um wahr zu sein – und das sind sie auch. Sophos warnt vor einer neuen Betrugsmasche, bei der Cyberkriminelle versuchen, WhatsApp-Nutzende mit vermeintlich lukrativen Stellenangeboten zu ködern und dabei... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen