Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 22.07.2021 - 14:15

SiBa-News

Phishing: Polizei warnt vor gefälschten E-Mails im Namen der Volksbank

Das Landeskriminalamt Niedersachen warnt in einer aktuellen Meldung  vor gefälschten E-Mails, die massenhaft von Kriminellen im Namen der Volksbank in den Umlauf gebracht werden. Sie tragen den Betreff „Unberechtigte Lastschriften zurückbuchen“. Mit den E-Mails zielen die Betrüger darauf ab, persönliche Banking- und Adressdaten zu stehlen, um weitere Straftaten auf Kosten der Opfer zu begehen. Außerdem fordern sie Ausweiskopien ein, um sie für illegale Bank-Geschäfte zu missbrauchen.

Der Inhalt der E-Mails: Es wird behauptet, dass das Konto bei der Volksbank gesperrt worden sei. Der Grund: Angebliche unberechtigte Lastschriften. Die notwendige Entsperrung könne die Kundin oder der Kunde selbst veranlassen. Dazu müsse sie oder er auf einen Link klicken oder einen QR-Code mit dem Smartphone scannen.  In einem weiteren Absatz wird Druck aufgebaut: Die oder der Betroffene habe lediglich 24 Stunden Zeit für die Entsperrung. Danach müssse man vermeintlich einen persönlichen Termin in einer Filiale vereinbaren, was zu Kosten in Höhe von 79,95 Euro führen würde. Klickt man nun also tatsächlich auf den Link, wird man auf eine gefälschte Webseite der Volksbank weitergeleitet. Gibt man auf dieser seine Adress- und Bank-Daten ein, so landen diese umgehend bei den Kriminellen.

Dieses Vorgehen wird Phishing genannt. Die Methode der Manipulation bezeichnet man als Social Engineering.

Sowohl die E-Mails als auch die Webseiten sehen täuschend echt aus. Um die E-Mails von jenen zu unterscheiden, die tatsächlich von der Volksbank stammen, rät SiBa zu den folgenden Vorsichtsmaßnahmen: Prüfen Sie, ob Sie in der E-Mail mit Ihrem Namen angesprochen werden. Ist dem nicht so, handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Phishing-Versuch. Prüfen Sie die vollständige E-Mail-Adresse des Absenders. Handelt es sich um eine offizielle E-Mail-Adresse der Volksbank oder wirkt sie merkwürdig kryptisch? Auch zahlreiche Rechtschreibfehler sind ein Indikator für Phishing-Versuche. Klicken Sie nicht auf den Link. Sind Sie unsicher, ob es tatsächlich Probleme mit Ihren Kontobewegungen gibt, so können Sie sich unabhängig von der E-Mail, ohne auf den Link zu klicken, sich in bei der Volksbank einloggen. Gibt es tatsächlich Unregelmäßigkeiten, werden Sie nach dem Einloggen im Online-Banking  darauf hingewiesen. Im Zweifel können Sie sich auch telefonisch an die jeweilige Kundenbetreuung wenden.

 

Weitere Sicherheitshinweise

Mimikama warnt vor manipulativen Facebook-Beiträgen
Auf Facebook kursieren derzeit vermehrt Fotos von kranken und behinderten Menschen, die von unseriösen Kanälen im Rahmen von Fake Posts genutzt werden, um Reichweite zu generieren. Die abgebildeten Personen haben dabei in der Regel nichts mit dem Kanal zu tun und die Fotos werden ohne ihr Einverständnis missbraucht. Die Beiträge sind darauf aus, Emotionen zu wecken und haben Texte wie „Heute ist... Mehr...
Schulnetz in Basel gehackt - Persönliche Daten veröffentlicht
Unbekannte Täter sind bereits im Januar diesen Jahres ins EduBS, das Schulnetzwerk des Kantons Basel-Stadt in der Schweiz, eingedrungen und haben 1,2 Terrabyte an Daten geraubt. Darunter: Vor- und Nachnamen, Anschriften, Lehrberichte, Noten, Zeugnisse, Fehlzeiten, gar psychologische Berichte von Schüler:innen. Daraufhin haben die Kriminellen versucht, den Kanton mit einer Lösegeldforderung zu... Mehr...
Polizei und Verbraucherzentrale warnen von PayPal-Betrug
Kriminelle nutzen vermehrt den Bezahldienst PayPal für ihre Betrügereien in Fake Shops. Davor warnt die Polizei und auch die Verbraucherzentrale Hamburg schlägt Alarm. Und so gehen die Betrüger vor: Sie veröffentlichen einen vermeintlichen Online-Shop mit angeblich sehr lukrativen Preisen für begehrte Produkte. Als Bezahlmethode bieten sie ausschließlich den Bezahldienst PayPal an, der bei... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen