Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 22.07.2021 - 14:15

SiBa-News

Phishing: Polizei warnt vor gefälschten E-Mails im Namen der Volksbank

Das Landeskriminalamt Niedersachen warnt in einer aktuellen Meldung  vor gefälschten E-Mails, die massenhaft von Kriminellen im Namen der Volksbank in den Umlauf gebracht werden. Sie tragen den Betreff „Unberechtigte Lastschriften zurückbuchen“. Mit den E-Mails zielen die Betrüger darauf ab, persönliche Banking- und Adressdaten zu stehlen, um weitere Straftaten auf Kosten der Opfer zu begehen. Außerdem fordern sie Ausweiskopien ein, um sie für illegale Bank-Geschäfte zu missbrauchen.

Der Inhalt der E-Mails: Es wird behauptet, dass das Konto bei der Volksbank gesperrt worden sei. Der Grund: Angebliche unberechtigte Lastschriften. Die notwendige Entsperrung könne die Kundin oder der Kunde selbst veranlassen. Dazu müsse sie oder er auf einen Link klicken oder einen QR-Code mit dem Smartphone scannen.  In einem weiteren Absatz wird Druck aufgebaut: Die oder der Betroffene habe lediglich 24 Stunden Zeit für die Entsperrung. Danach müssse man vermeintlich einen persönlichen Termin in einer Filiale vereinbaren, was zu Kosten in Höhe von 79,95 Euro führen würde. Klickt man nun also tatsächlich auf den Link, wird man auf eine gefälschte Webseite der Volksbank weitergeleitet. Gibt man auf dieser seine Adress- und Bank-Daten ein, so landen diese umgehend bei den Kriminellen.

Dieses Vorgehen wird Phishing genannt. Die Methode der Manipulation bezeichnet man als Social Engineering.

Sowohl die E-Mails als auch die Webseiten sehen täuschend echt aus. Um die E-Mails von jenen zu unterscheiden, die tatsächlich von der Volksbank stammen, rät SiBa zu den folgenden Vorsichtsmaßnahmen: Prüfen Sie, ob Sie in der E-Mail mit Ihrem Namen angesprochen werden. Ist dem nicht so, handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Phishing-Versuch. Prüfen Sie die vollständige E-Mail-Adresse des Absenders. Handelt es sich um eine offizielle E-Mail-Adresse der Volksbank oder wirkt sie merkwürdig kryptisch? Auch zahlreiche Rechtschreibfehler sind ein Indikator für Phishing-Versuche. Klicken Sie nicht auf den Link. Sind Sie unsicher, ob es tatsächlich Probleme mit Ihren Kontobewegungen gibt, so können Sie sich unabhängig von der E-Mail, ohne auf den Link zu klicken, sich in bei der Volksbank einloggen. Gibt es tatsächlich Unregelmäßigkeiten, werden Sie nach dem Einloggen im Online-Banking  darauf hingewiesen. Im Zweifel können Sie sich auch telefonisch an die jeweilige Kundenbetreuung wenden.

 

Weitere Sicherheitshinweise

Datenleck bei Spiegel-Community
Bei der vom Magazin SPIEGEL eingesetzten Community-Software "Talk" hat es am Montag einen Sicherheitsvorfall gegeben. Talk wird auf der Webseite des Magazins für den Austausch zwischen Leser:innen genutzt. Aufgrund einer Schwachstelle ist es Angreifern gelungen, Zugriff auf E-Mail-Adressen sowie Nutzernamen zu erlangen. Laut SPIEGEL-Angaben wurde die Schwachstelle nach wenigen Stunden geschlossen... Mehr...
Gefälschte Windows 11 Versionen mit Schadsoftware im Umlauf
Im Juni wurde von Microsoft mit Windows 11 die nächste Version des Betriebssystems des Herstellers angekündigt und eine Vorschauversion veröffentlicht, die Interessierte testen können. Das nutzen jetzt Kriminelle aus: Auf zahlreichen unseriösen Webseiten und auf Datei-Tauschbörsen werden angebliche Windows 11-Installationsdateien zum Download angeboten, die jedoch mit Schadsoftware gespickt sind... Mehr...
Apple veröffentlicht kritisches Sicherheitsupdate für macOS und iOS
Apple hat für die Betriebssysteme macOS und iOS Updates veröffentlicht, die eine kritische Sicherheitslücke schließen. Mit deren Hilfe soll es Angreifern möglich sein, Schadsoftware auf betreffenden Geräten zu platzieren. Details zur Schwachstelle hat Apple nicht veröffentlicht, aber darauf hingewiesen, dass sie wohl bereits von Angreifern genutzt wurde. Wie viele Geräte betroffen sind, ist nicht... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen