Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 16.01.2019 - 15:00

Siba-News

Trojaner Emotet in Kombination mit Ransomware im Umlauf

Laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wird seit Montag, den 14.01.19, wieder massenhaft der Trojaner Emotet verschickt, über den unterschiedliche Schadsoftware nachgeladen werden kann. Dazu gehören der Bankingtrojaner Trickbot und vermehrt auch die Ransomware Ryuk. Ransomware sind Schadprogramme, die den Zugriff auf die eigenen Daten und Systeme einschränken oder sogar unterbinden. Für die Freigabe wird dann ein Lösegeld verlangt. Durch die Kombination der drei Trojaner gab es bereits mehrere Erpressungsversuche gegenüber Unternehmen. Selbst wenn der Absender bekannt ist: Öffnen Sie keine Anhänge, die Sie nicht erwarten, und klicken Sie nicht auf unbekannte Links und laden dadurch Schadprogramme herunter. Wenn Sie die Software Word nutzen, sollten Sie Makros verbieten. Halten Sie Sicherheitsupdates und Patches für Windows auf dem neuesten Stand. Ihre E-Mail-Kontakte sind durch nächste Phishingversuche gefährdet. Informieren Sie daher Ihr Umfeld, falls Sie betroffen sind.

Weitere Sicherheitshinweise

85 Apps im Google Play Store enthalten Adware
Sicherheitsforscher haben 85 Apps im Google Play Store identifiziert, die Adware enthalten. Als Adware bezeichnet man Schadsoftware, die aufdringliche Werbeanzeigen schaltet um darüber Einnahmen zu generieren. Die betreffenden Apps wurden insgesamt rund acht Millionen Mal heruntergeladen und tarnen sich vorwiegend als Photo- und Spiele-Apps. Bei infizierten Geräten tauchen diese Anzeigen an... Mehr...
Datenleck beim Bonusprogramm von Mastercard
Unbefugte sind offenbar an Daten von deutschen Kunden aus dem Mastercard-Bonusprogramm „Priceless Specials“ gelangt – eine Tabelle mit rund 90.000 Einträgen wird von Kriminellen im Internet zum Verkauf angeboten. Die Datenbank enthält sowohl Namen als auch E-Mail-Adressen sowie jeweils die ersten beiden und letzten vier Ziffern der Kartennummer. Darüber hinaus ist in der Tabelle vermerkt, wer den... Mehr...
Angreifer nutzen IoT-Geräte um in Firmennetzwerke einzudringen
Drucker, Kühlschränke, Überwachungskameras, VoIP-Telefone, Beamer – immer mehr Geräte sind internetfähig und lassen sich so bequem aus der Ferne über das Netz steuern. Doch die Sicherheit dieser Geräte lässt oft zu wünschen übrigen: Sicherheitslücken in der Software, schwache Standardpasswörter und fehlende Updates machen diese Geräte oftmals zu leichter Beute. Diesen Umstand nutzen Angreifer... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen