Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 15.04.2024 - 14:00

SiBa-News

Verdächtige Phishing-Versuche im Namen der IHK

In der letzten Woche wurden mehrere E-Mails mit fragwürdigem Inhalt registriert, die sich fälschlicherweise auf die Industrie- und Handelskammer (IHK) berufen. Die E-Mails fordern Empfänger auf, sich unter dem Betreff „Melden Sie sich mit dieser E-Mail schnell wieder bei der Handelskammer an“ neu zu registrieren.

Die Nachricht beginnt mit der Aufforderung zur Neuanmeldung bei der IHK und behauptet irreführend, dass eine Neuregistrierung aller Unternehmer erforderlich sei. Angeblich könne dieser Vorgang einfach über eine angegebene Webseite abgewickelt werden. Zudem wird eine Frist von vier Arbeitstagen für die Neuregistrierung gesetzt, nach deren Ablauf angeblich die IHK-Nummer gesperrt werde.

SiBa empfiehlt, bei E-Mails besonders wachsam zu sein, die zur Eingabe persönlicher bzw. vertraulicher Informationen aufrufen. Prüfen Sie in solch einem Fall immer sorgfältig, ob die Nachricht echt ist. Lassen Sie sich dabei auch nicht von angeblichen Fristen unter Druck setzen: Achten Sie auf den Absender, prüfen Sie, auf welche Webseiten enthaltene Links führen. Werden Sie skeptisch, wenn die E-Mail unprofessionell gestaltet ist oder Schreibfehler enthält. Kontaktieren Sie im Zweifel den angeblichen Absender telefonisch, um sich zu vergewissern.

Wie schütze ich mich?

Wer kann mir helfen?

Weitere Sicherheitshinweise

Betrügerische E-Mails im Namen der Sparkasse
Aktuell verbreiten sich betrügerische E-Mails, die fälschlicherweise im Namen der Sparkasse versendet werden. Diese E-Mails tragen Betreffzeilen wie "Schutz Ihrer persönlichen Informationen [ID: ]" und zielen darauf ab, Empfänger zur Teilnahme an einem vermeintlichen Sicherheitssystem namens S-pushTAN zu verleiten. So heißt das TAN-Verfahren bei der Sparkasse tatsächlich, doch die Links in den E-... Mehr...
Diebstahl von Kreditkartendaten: 76.000 Fake-Shops chinesischer Bande entlarvt
Vorsicht vor täuschend echten Fake-Shops! Über 850.000 Menschen, vor allem aus Westeuropa und den USA, fielen einer chinesischen Bande zum Opfer. Lockmittel waren vermeintlich günstige Designerartikel auf Webseiten. Nach Kreditkartendateneingabe folgte oft nur eine Fehlermeldung – Ware kam nie an oder entpuppte sich als mangelhaft. In Deutschland allein wurden über 100.000 Bestellversuche... Mehr...
Wichtiger Schlag gegen Callcenter-Betrügerring
Beim sogenannten Telefonbetrug geben sich Betrüger als Polizeibeamte, Bankangestellte, Rechtsanwälte oder Notare aus und versuchen so an persönliche Daten oder Geld von Betroffenen zu kommen. Vor kurzem ist Polizeibeamten des baden-württembergischen LKA ein wichtiger Schlag gegen eine Betrügerbande gelungen: Die Polizei stoppte eine geplante Transaktion einer 76-jährigen Frau in Freiburg und... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen