Für Verbraucher
Für Unternehmen

Siba-News

Verschiedene Keyless-Entry-Systeme bei Fahrzeugen sind angreifbar

Für verschiedene Fahrzeuge gibt es inzwischen sogenannte Keyless-Entry-Systeme, bei denen man zum Aufschließen und Starten des Gefährts keinen Schlüssel mehr braucht. Vielmehr trägt man nur einen sogenannten „Dongle“ mit sich herum, der per Funkverbindung das Fahrzeug automatisch öffnet und startet, sobald man sich in der Nähe befindet.

 

Nun haben Sicherheitsforscher bei Systemen des Herstellers Pektron eklatante Schwachstellen entdeckt. Deren Systeme werden von verschiedenen Fahrzeugherstellern verwendet. So ist das Model S von Tesla betroffen, wahrscheinlich auch Fahrzeuge von McLaren und Motorräder mit Passive Keyless Entry and Start (PKES) der Marke Triumph.

 

Die kabellose Kommunikation zwischen Fahrzeug und Dongle erfolgt zwar grundsätzlich verschlüsselt, laut Experten gibt es jedoch zwei große Mängel: Es wird ein veraltetes Verschlüsselungsverfahren verwendet, verbunden mit zu kurzen digitalen Schlüsseln.

 

Angreifer können aufgrund dieser Probleme die Kommunikation zwischen Besitzer-Dongle und Fahrzeug auslesen und entschlüsseln. Mithilfe der gewonnenen Daten kann dann der Dongle einfach nachgebaut und damit das Fahrzeug geöffnet und gestartet werden.

 

Laut Sicherheitsexperten lässt sich die Schwachstelle wahrscheinlich nicht durch Software-Updates beheben – es ist somit nicht absehbar, ob und wann die betroffenen Systeme sicher genutzt werden können. Tesla-Besitzer können zumindest verhindern, dass das Auto gestartet werden kann, indem sie eine neue Funktion aktivieren: Zum Starten des Fahrzeugs ist neben dem Dongle dann noch ein PIN erforderlich. Alternativ kann der Dongle in einer Hülle aufbewahrt werden, der die Kommunikation mit dem Fahrzeug abschirmt.

Wie schütze ich mich?

Wer kann mir helfen?

Weitere Sicherheitshinweise

Neue Spam-E-Mail-Kampagnen verbreiten Schadsoftware
Angreifer haben ein ganzes Arsenal von Viren, Trojanern und anderen Schadsoftware-Varianten, mit denen sie ihren kriminellen Machenschaften nachgehen können. Die große Herausforderung dabei: Wie bekommt man Schadsoftware auf ein Zielsystem? Auch wenn immer wieder neue Methoden entwickelt werden – der Klassiker bleiben Spam- und Phishing-E-Mails. Dabei gibt es grundlegend zwei verschiedene... Mehr...
Betrüger werben mit falschen WhatsApp-Mitgliedschaften
WhatsApp hat bekanntgegeben, dass alte Sicherungen von WhatsApp-Nachrichten bei Android-Nutzern automatisch gelöscht werden sollen, wenn diese älter als ein Jahr sind. Hierbei geht es um jene Sicherungen, die bei Google Drive hochgeladen wurden. Nun versuchen Betrüger, verunsicherten WhatsApp-Nutzern angebliche Abonnements zu verkaufen. Mit E-Mails mit angeblichen „Zahlungserinnerungen“ werden... Mehr...
Phishing-Mails im Namen der DENIC im Umlauf
Derzeit sind gefälschte E-Mails im Umlauf, die vermeintlich im Namen der Domainvergabestelle DENIC versendet werden und dazu auffordern, Domains nach der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zu verifizieren. Der Betreff der E-Mail lautet „Umgehende Verifizierung erfoderlich | DENIC eG“. Der in der E-Mail angegebene Link führt auf eine gefälschte Webseite. Die E-Mails stammen nicht von der... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen