Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 02.12.2022 - 16:15

SiBa-News

Vorsicht von gefälschten DHL-Mails in der Vorweihnachtszeit

Vorweihnachtszeit ist Online-Shopping-Zeit. Aufgrund der zahlreichen Bestellungen haben Paketdienstleister wie DPD, GLS, UPS oder DHL alle Hände voll zu tun. Hin und wieder kann sich daher auch ein Paket verspäten oder gar nicht zugestellt werden. Dann gibt es kurze Mitteilungen an die Empfänger, in der Regel per E-Mail. Kriminelle nutzen die Vorweihnachtszeit leider schamlos aus, um Daten und Geld zu erbeuten. Darauf weist aktuell die Verbraucherzentrale hin.

Und so gehen sie vor: Die Hacker geben sich in gefälschten E-Mails als Paketdienstleiter wie beispielsweise DHL aus. Im Namen von DHL behaupten sie, dass Pakete nicht zugestellt werden können. Für die erfolgreiche Zustellung solle man fehlende Daten eingeben, wie beispielsweise Anschriften oder Telefonnumern. Oder es wurden angeblich Pakete nicht ausreichend frankiert. Für die Nachzahlung sei die Angabe von Bank- oder Kreditkarten notwendig. Die Eingabe dieser sichere die schnelle Zustellung. Sonst kommt das Paket nicht an, sagen sie. Die Empfänger der E-Mails sollen möglichst jetzt sofort auf einen Link klicken, um auf der Website, auf der sie dann landen, vermeintlich fehlende Daten oder angebliche Bezahldaten einzugeben. Selbstverständlich müssen sie zuvor noch ihre Login-Daten und ihr Passwort eingeben, um sich als Empfänger der Pakete bzw. als DHL-Kunde zu verifizieren. Am Ende landet alles bei den Kriminellen, die alle empfangenen Daten für weitere Betrügereien missbrauchen oder sie in Datenbanken sammeln und verkaufen. Haben sie sogar Login-Daten erhalten, die für mehrere Accounts gültig sind, verschaffen sie sich bei der Gelegenheit gleich Zugang zu diesen.

SiBa rät: Seien Sie gerade jetzt vorsichtig. Klicken Sie nicht auf Links in E-Mails von angeblichen Paketdienstleistern. Rufen Sie stattdessen die Webseite des Paketdienstleisters im Browser auf und loggen Sie sich dort ein, zum Beispiel bei www.dhl.de. Oder laden Sie die entsprechende App auf Ihr Smartphone oder Tablet herunter. Gibt es tatsächlich ein Problem mit der Zustellung, erfahren Sie auf der Website oder in der App davon. Darüber hinaus können Sie leicht prüfen, ob eine E-Mail von DHL stammt oder nicht. Schauen Sie sich den Absender, insbesondere seine E-Mail-Adresse genau an. Endet sie beispielsweise nicht mit @dhl.de, ist sie stattdessen sehr kryptisch, können Sie von einem Betrugs- bzw. Phishingversuch ausgehen, wie solche Angriffe unter Experten genannt werden. Sind Sie betroffen von solchen Betrugsversuchen, erstatten Sie Anzeige bei der Polizei und informieren Sie Ihre nächstgelegene Verbraucherzentrale.

Weitere Sicherheitshinweise

Sicherheitslücke bei GTA V könnte Schadsoftware ermöglichen
Beim populären Computerspiel Grand Theft Auto V wurde eine Schwachstelle bekannt, die es Angreifern ermöglicht, Spieldaten aus der Ferne zu manipulieren. Dies kann im schlimmsten Fall dazu führen, das Spielerkonten geblockt oder gelöscht werden. Darüber hinaus besteht der Verdacht, dass die Sicherheitslücke genutzt werden kann, um Schadsoftware auf betreffenden Zielgeräten auszuführen. Der... Mehr...
Polizei warnt 1&1-Kund:innen vor Betrug per E-Mail
Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt in seiner gestern veröffentlichten Pressemitteilung Kund:innen von 1... Mehr...
Bafin warnt von Handy-Trojaner "Godfather"
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat eine Warnung vor der Schadsoftware "Godfather" veröffentlicht, die weltweit ihr Unwesen treibt. Auch Nutzer:innen in Deutschland sind betroffen. Bei der Schadsoftware handelt es sich um einen Trojaner, welcher sich in Smartphones einnistet, Eingaben bei Banking-Apps aufzeichnet und an Betrüger übermittelt. Außerdem greift "Godfather... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen