Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 09.11.2020 - 14:30

SiBa-News

Vorsicht vor dubiosen Streaminganbietern

Angesichts der pandemiebedingten Einschränkungen und der kalten Temperaturen greifen viele Menschen aktuell auf Streaminganbieter zurück, um online Filme oder Serien zu schauen. Laut Verbraucherschützern nutzen Kriminelle diesen Trend zurzeit aus.

Sie generieren Fake-Portale, auf denen sie mit fünftägigen, kostenfreien Test-Abos werben. Um diese zu nutzen sei es notwendig, sich zu registrieren und dabei eine E-Mail-Adresse und eine Telefonnummer anzugeben. Nach der erfolgten Registrierung gibt es aber keine Filme oder Serien zu sehen. Stattdessen erhalten die Anwender eine E-Mail, in der die Kosten für ein angeblich abgeschlossenes Jahresabo in der Höhe von 144, 238 oder 359 Euro in Rechnung gestellt werden. Das Perfide: Während der Registrierung, die auf Pop-Ups durchgeführt wird, erhält man keinen Hinweis auf ein Jahresabo, erst nach der Registrierung sehen die Nutzer den Hinweis auf der Webseite.

Das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz war erstmals Ende 2017 durch Beschwerden auf ein ganzes Netzwerk von dubiosen Videostreaming-Angeboten gestoßen. Die kriminelle Szene konnte aber durch die Warnungen der Verbraucherschützer und die Ermittlungsarbeit der Polizei bislang nicht abgeschaltet werden. "Wir haben in der Marktbeobachtung eine Liste von über 450 bekannten Webadressen recherchiert, hinter denen offenkundig betrügerische Angebote stecken." sagte Sabrina Wagner, Referentin im Team Marktbeobachtung Digitales der Verbraucherzentralen, der dpa.

SiBa rät, jeden Betrugsversuch bei der Polizei anzeigen, damit die Ermittlungsbehörden informiert sind. Generell sollte man beim Bezahlen im Internet auf seriöse Anbieter zurückgreifen. Wenn Sie nicht wissen, ob der Anbieter seriös ist, recherchieren Sie diesen im Netz. Prüfen Sie auch, ob der Anbieter in der Liste des LKAs Niedersachsens über gefälschte Streamingdienste geführt wird.

Weitere Sicherheitshinweise

Romance-Scamming: Polizei warnt vor Kriminellen in Dating-Portalen und sozialen Netzwerken
Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt aktuell vor Personen, die in Dating-Portalen, in sozialen Netzwerken und in persönlichen Chats, z.B. bei WhatsApp, unter der Vortäuschung einer vermeintlichen Notlage Frauen und Männern um viel Geld betrügen. Sie behaupten, in einem Land festzusitzen. Sie bräuchten angeblich dringend Geld, um ein Flugticket zu bezahlen, in der Regel einen hohen... Mehr...
Brandenburger Schulcloud nach Angriffen überlastet
Die Brandenburger Schulcloud des Hasso-Plattner-Instituts (HPI), die von über 500 Schulen im Bundesland genutzt wird, um u.a. einen Distanzunterricht für Schüler:innen zu organisieren, kam gestern in das Visier von kriminellen Angreifern aus dem Ausland. Nach Angaben der zuständigen Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) erlag das Portal einem DDoS-Angriff (Distributed-Denial-of-Service Attack).... Mehr...
Firefox: Mozilla schließt kritische Sicherheitslücke
Das Unternehmen Mozilla hat ein Sicherheitsupdate für den weit verbreiteten Browser Firefox veröffentlicht. Das Update ist für die Betriebssysteme Windows und macOS verfügbar. Auch für Firefox ESR gibt es ein Update. Für Android-Smartphones steht ein Update für den mobilen Browser Firefox im Google Play Store zur Verfügung. Mozilla reagiert damit auf eine schwerwiegende Sicherheitslücke. Über... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen