Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 16.09.2022 - 09:45

SiBa-News

18jähriger hackt mutmaßlich die Systeme des Fahrdienstes Uber

Laut zahlreicher Pressemeldungen hat ein 18jähriger Jugendlicher sich dazu bekannt, den Fahrdienst Uber gehackt zu haben. Vermeintlich habe er sich Zugänge zu allen Systemen verschafft. Diese seien nach Angaben eines IT-Sicherheitsforschers des Unternehmens Yuga Labs zwischenzeitlich tatsächlich "total kompromittiert." Somit verfügt der junge Hacker nun möglicherweise über Zugänge zu E-Mails, zum Cloudspreicher und somit zu persönlichen Kund:innen- und Fahrer:innendaten. Als Beweise liegen Screenshots (Bildschirmaufnahmen) vor.

Uber ist ein globales Unternehmen. Ob und inwiefern Kund:innen aus Deutschland betroffen sind, ist unklar.

Fest steht bisher, dass der Jugendliche keine personenbezogenen Daten gestohlen und veröffentlicht hat. Auch ein Verkauf dieser hat bisher nicht stattgefunden. Sicherheitsforscher gehen davon aus, dass der 18jährige lediglich um Aufmerksamkeit ringe.

Der Hack war möglich, da der Jugendliche interne Nachrichten an Uber-Mitarbeiter:innen versandt hatte. In diesen forderte er sie auf, Zugangsdaten preiszugeben. Dabei baute er Druck auf, suggerierte Notfälle und Dringlichkeiten. Dieses Prozesere nennt man Social Engineering (soziale Manipulation).

Uber hat umgehend reagiert. Mitarbeiter:innen sind sofort angewiesen worden, interne Kommunikationskanäle nicht weiter zu nutzen. Sofware wurde abgeschaltet. Strafverfolgungsbehörden sind eingeschaltet worden. Uber versichert, dass die Aufklärung des Falles Priorität habe.

SiBa rät zu mehr Aufklärung in Unternehmen über das Phänomen Social Engineering. Schulen Sie Ihre Mitarbeiter:innen darin, insbesondere bei vermeintlichen Dringlichkeiten skeptisch zu sein und ggf. beim Absender telefonisch nachzufragen, ob die Nachricht tatsächlich von ihm stammt. Insbesondere sollte jede:r skeptisch sein, wenn man genötigt wird, auf einen bestimmten Link zu klicken oder vertrauliche Geschäftsdaten zu übermitteln.

Weitere Sicherheitshinweise

Datenpanne bei der Lufthansa: QR-Code auf Boarding-Pass offenbart persönliche Daten
Laut aktueller Presseberichte haben Unbekannte sensible, persönliche Daten des Vorstandvorsitzenden der Lufthansa, Carsten Spohr, geraubt, unter anderem seine E-Mail-Adresse und Handynummer. Der Hack gelang mithilfe einer der QR-Codes auf seinen Boarding-Pässen. Diese Datenpanne hat Folgen: Somit ist nun bekannt, dass die QR-Codes auf den Boardkarten der Lufhansa Kriminellen Türe und Tore zu... Mehr...
Apple und Google entfernen mehr als 75 schadhafte Apps aus ihren Stores
Die IT-Sicherheitsfirma Human hat 75 Apps im Apple App Store und im Google Play Store identifiziert, die schadhaft waren. Es handelte sich um sogenannte Adware. Das ist Software zur Einblendung von unerwünschter Werbung. Sie tarnen sich vor allem als Spiele und können sogar unsichtbar Werbung einblenden, beispielsweise auf dem Startbildschirm des Handys. Klickt man auf die Einblendungen, wird man... Mehr...
Vermehrt Erpresser-Mails im Umlauf
Die Verbraucherzentralen erhalten nach eigenen Angaben vermehrt Hinweise von Bürger:innen zu Erpresser-E-Mails, die Kriminelle vermehrt in den Umlauf bringen. Das Ziel der Kriminellen: Menschen mit falschen Behauptungen unter Druck setzen, Angst erzeugen und einschüchtern, um schließlich Geld zu erbeuten. In den E-Mails behaupten die Kriminellen, sie hätten umbemerkt und heimlich den PC ihrer... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen