Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 14.08.2020 - 16:45

SiBa-News

Amazon: Schwachstellen bei Alexa geschlossen

Amazons Sprachassistenzsystem Alexa besaß offenbar Sicherheitslücken. Das berichteten Ende dieser Woche die Experten des IT-Sicherheitsunternehmens Check Point.

 

Über die Schwachstellen konnten Angreifer auf alle persönlichen Daten zugreifen. So beispielsweise auf Namen, Adressen, Passwörter oder Bankdaten. Möglich war auch ein Zugriff auf die „Voice History“, auf die Spracheingaben, die auf den Servern von Amazon gespeichert und ausgewertet werden.

 

Amazon hat nach eigenen Angaben die Sicherheitslücke bereits geschlossen. Ob persönliche Daten erbeutet und weiter verbreitet wurden, ist bisher nicht bekannt.

 

SiBa rät, bei der Gelegenheit die Datenschutzeinstellung von Alexa zu prüfen. So ist es z.B. möglich, die Aufzeichnungen der Spracheingaben bei Alexa zu löschen. Bei einem möglichen erneuten Angriff würden die Kriminellen hier nichts mehr vorfinden.

Weitere Sicherheitshinweise

Datenpanne bei der Lufthansa: QR-Code auf Boarding-Pass offenbart persönliche Daten
Laut aktueller Presseberichte haben Unbekannte sensible, persönliche Daten des Vorstandvorsitzenden der Lufthansa, Carsten Spohr, geraubt, unter anderem seine E-Mail-Adresse und Handynummer. Der Hack gelang mithilfe einer der QR-Codes auf seinen Boarding-Pässen. Diese Datenpanne hat Folgen: Somit ist nun bekannt, dass die QR-Codes auf den Boardkarten der Lufhansa Kriminellen Türe und Tore zu... Mehr...
Apple und Google entfernen mehr als 75 schadhafte Apps aus ihren Stores
Die IT-Sicherheitsfirma Human hat 75 Apps im Apple App Store und im Google Play Store identifiziert, die schadhaft waren. Es handelte sich um sogenannte Adware. Das ist Software zur Einblendung von unerwünschter Werbung. Sie tarnen sich vor allem als Spiele und können sogar unsichtbar Werbung einblenden, beispielsweise auf dem Startbildschirm des Handys. Klickt man auf die Einblendungen, wird man... Mehr...
Vermehrt Erpresser-Mails im Umlauf
Die Verbraucherzentralen erhalten nach eigenen Angaben vermehrt Hinweise von Bürger:innen zu Erpresser-E-Mails, die Kriminelle vermehrt in den Umlauf bringen. Das Ziel der Kriminellen: Menschen mit falschen Behauptungen unter Druck setzen, Angst erzeugen und einschüchtern, um schließlich Geld zu erbeuten. In den E-Mails behaupten die Kriminellen, sie hätten umbemerkt und heimlich den PC ihrer... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen