Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 14.08.2020 - 16:45

SiBa-News

Amazon: Schwachstellen bei Alexa geschlossen

Amazons Sprachassistenzsystem Alexa besaß offenbar Sicherheitslücken. Das berichteten Ende dieser Woche die Experten des IT-Sicherheitsunternehmens Check Point.

 

Über die Schwachstellen konnten Angreifer auf alle persönlichen Daten zugreifen. So beispielsweise auf Namen, Adressen, Passwörter oder Bankdaten. Möglich war auch ein Zugriff auf die „Voice History“, auf die Spracheingaben, die auf den Servern von Amazon gespeichert und ausgewertet werden.

 

Amazon hat nach eigenen Angaben die Sicherheitslücke bereits geschlossen. Ob persönliche Daten erbeutet und weiter verbreitet wurden, ist bisher nicht bekannt.

 

SiBa rät, bei der Gelegenheit die Datenschutzeinstellung von Alexa zu prüfen. So ist es z.B. möglich, die Aufzeichnungen der Spracheingaben bei Alexa zu löschen. Bei einem möglichen erneuten Angriff würden die Kriminellen hier nichts mehr vorfinden.

Weitere Sicherheitshinweise

Verdächtige Phishing-Versuche im Namen der IHK
In der letzten Woche wurden mehrere E-Mails mit fragwürdigem Inhalt registriert, die sich fälschlicherweise auf die Industrie- und Handelskammer (IHK) berufen. Die E-Mails fordern Empfänger auf, sich unter dem Betreff „Melden Sie sich mit dieser E-Mail schnell wieder bei der Handelskammer an“ neu zu registrieren. Die Nachricht beginnt mit der Aufforderung zur Neuanmeldung bei der IHK und... Mehr...
Betrüger:innen geben sich per E-Mail oder SMS als Finanzamt aus
Wenn im Frühjahr die Steuererklärung fällig wird, haben viele Menschen regelmäßig Kontakt mit dem Finanzamt. Das machen sich leider auch jedes Jahr Betrüger:innen zu nutze. Betrüger:innen geben sich als Finanzamt aus und verschicken vermeintlich seriöse E-Mails oder SMS. Darin fordern sie zur Datenaktualisierung auf oder locken ihre Opfer mit vermeintlichen Rückerstattungen. Mit Klick auf den... Mehr...
Sicherheitswarnung für "Kid Security" – Eltern-Überwachungs-App
Millionen von sensiblen Daten, inklusive Standorte, Audioaufnahmen und private Nachrichten, aus der beliebten Kinder-Tracking-App "Kid Security" waren ungeschützt im Internet auffindbar. Sicherheitsforscher entdeckten dies. "Kid Security" hilft Eltern, ihre Kinder zu überwachen, besonders wenn sie außer Reichweite oder nicht am Handy sind. Entwickelt in Kasachstan und verfügbar in den App-Stores... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen