Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 12.12.2019 - 15:45

Siba-News

Apple Pay jetzt auch bei den Sparkassen

Mit Apple Pay können Benutzer mit ihrem iPhone oder ihrer Apple Watch im Geschäft wie mit einer Kreditkarte bezahlen. Zudem kann Apple Pay auch Bezahlverfahren im Internet genutzt werden. Heise berichtet, dass nun auch die 379 deutschen Sparkassen den Service starten. Als weitere Kreditinstitute kommen Commerzbank, Norisbank und die LBBW hinzu. Akzeptiert wird zudem die BahnCard-Kreditkarte der Commerzbank.

 

Die Nutzer geben ihre Finanztransaktionen bei Apple Pay über die iPhone-Gesichtserkennung Face ID oder den Fingerabdruck-Scanner frei. An der Kasse kommt der NFC-Chip in den Geräten zum Einsatz. Zugang zu ihm haben die Banken derzeit nur über Apple Pay und einen speziellen Hochsicherheits-Chip im Gerät (Secure Element), in dem Apple unter anderem auch Passwörter verschlüsselt speichert.

Wer kann mir helfen?

Weitere Sicherheitshinweise

E-Mail Trojaner Ursnif im Umlauf
Zurzeit werden E-Mails mit gefährlichen Dateianhängen verbreitet, die auf den ersten Blick glaubhaft und seriös wirken. Sie sind in der Regel als Rechnungen getarnt und scheinen von bekannten Absendern zu stammen, z.B. von Firmen, mit denen regelmäßig kommuniziert wurde. Bei den Anhängen handelt es sich um Zip-Dateien. Sie werden aufgrund einer Verschlüsselung von Antiviren-Programmen nicht... Mehr...
Entwarnung nach Whatsapp-Störung
Gestern berichteten weltweit Nutzerinnen und Nutzer Störungen beim Messengerdienst Whatsapp. Laut dem Portal allestörungen.de war es ab ca. 11 Uhr nicht möglich, Fotos, Videos oder Sprachnachrichten zu versenden. Textnachrichten wurden aber übertragen. Die Störung wurde laut Angaben von Facebook inzwischen behoben. Die Ursachen für die Ausfälle sind bisher zwar nicht bekannt, eine Gefahr für... Mehr...
Firefox: Sicherheitsupdate schließt kritische Schwachstelle
Mozilla hat eine Warnmeldung zu einer als kritisch eingestuften Sicherheitslücke bei Firefox veröffentlicht. Dabei wird darauf hingewiesen, dass es bereits bösartige Angriffe gibt, die auf die Schwachstelle abzielen. Ein sofortiges Update des Browsers wird deshalb allen Nutzern dringend empfohlen. Betroffen sind anscheinend alle Versionen vor Firefox 72.0.1 bzw. Firefox ESR 68.4.1.... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen