Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 10.04.2024 - 13:45

SiBa-News

Betrüger:innen geben sich per E-Mail oder SMS als Finanzamt aus

Wenn im Frühjahr die Steuererklärung fällig wird, haben viele Menschen regelmäßig Kontakt mit dem Finanzamt. Das machen sich leider auch jedes Jahr Betrüger:innen zu nutze.

Betrüger:innen geben sich als Finanzamt aus und verschicken vermeintlich seriöse E-Mails oder SMS. Darin fordern sie zur Datenaktualisierung auf oder locken ihre Opfer mit vermeintlichen Rückerstattungen. Mit Klick auf den Link gelangt man aber nicht auf eine offiziellen Website der Finanzverwaltung, sondern auf eine gefälschten Website. Schlimmstenfalls gibt man auf dieser persönliche und finanzielle Daten preis.

Um sich davor zu schützen, empfiehlt SiBa die E-Mailadresse des Absenders genau zu prüfen und keine Links in SMS oder E-Mails anzuklicken. Gehen Sie stattdessen direkt auf die Website des Finanzamts und überprüfen Sie in Ihrem Account das Postfach oder rufen Sie im Zweifelsfall direkt beim Finanzamt an. Das Finanzamt wird Sie niemals auffordern, auf Links zu klicken, oder nach sensiblen Daten wie Ihren Logininformationen fragen. Wenn Sie bereits persönliche Daten preisgegeben haben, informieren Sie das Finanzamt und erstatten Sie eine Anzeige bei der Polizei.

Weitere Sicherheitshinweise

Betrügerische E-Mails im Namen der Sparkasse
Aktuell verbreiten sich betrügerische E-Mails, die fälschlicherweise im Namen der Sparkasse versendet werden. Diese E-Mails tragen Betreffzeilen wie "Schutz Ihrer persönlichen Informationen [ID: ]" und zielen darauf ab, Empfänger zur Teilnahme an einem vermeintlichen Sicherheitssystem namens S-pushTAN zu verleiten. So heißt das TAN-Verfahren bei der Sparkasse tatsächlich, doch die Links in den E-... Mehr...
Diebstahl von Kreditkartendaten: 76.000 Fake-Shops chinesischer Bande entlarvt
Vorsicht vor täuschend echten Fake-Shops! Über 850.000 Menschen, vor allem aus Westeuropa und den USA, fielen einer chinesischen Bande zum Opfer. Lockmittel waren vermeintlich günstige Designerartikel auf Webseiten. Nach Kreditkartendateneingabe folgte oft nur eine Fehlermeldung – Ware kam nie an oder entpuppte sich als mangelhaft. In Deutschland allein wurden über 100.000 Bestellversuche... Mehr...
Wichtiger Schlag gegen Callcenter-Betrügerring
Beim sogenannten Telefonbetrug geben sich Betrüger als Polizeibeamte, Bankangestellte, Rechtsanwälte oder Notare aus und versuchen so an persönliche Daten oder Geld von Betroffenen zu kommen. Vor kurzem ist Polizeibeamten des baden-württembergischen LKA ein wichtiger Schlag gegen eine Betrügerbande gelungen: Die Polizei stoppte eine geplante Transaktion einer 76-jährigen Frau in Freiburg und... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen