Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 26.10.2022 - 12:45

SiBa-News

BSI-Lagebericht warnt: Gefährdungslage so schlecht wie noch nie

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat gestern einen Bericht zur "Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2022" veröffentlicht. Dort warnt das BSI Unternehmen, Behörden aber auch Privatanwender vor einer besonders großen Bedrohungslage: Über praktisch alle Sicherheitsrisiken und Angriffsvektoren hinweg wurde insbesondere in den vergangenen Monaten ein deutlicher Anstieg sowohl versuchter als auch erfolgter Versuche registriert.

Dabei bleibt Ransomware, also die Verschlüsselung von Dateien auf Endgeräten mittels Schadsoftware und die anschließende Erpressung der Besitzer:innen, die Hauptbedrohung sowohl für Unternehmen als auch Privatpersonen. Darüber hinaus gibt es einen Anstieg sogenannter "Sextortion"-Kampagnen, bei denen in Spam-Mails gegenüber Empfängern behauptet wird, man hätte mittels Schadsoftware und gekaperter Webcam kompromittierende Aufnahmen gefertigt. Um eine Veröffentlichung zu verhindern wird ein bestimmter Geldbetrag gefordert.

Bei Unternehmen und Behörden sorgt sich das BSI vor allem vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine: Auch wenn Deutschland bislang im Vergleich zu vielen anderen Staaten der EU weitgehend verschont geblieben ist, bleibt hier die Bedrohungslage angespannt. Insbesondere kritische Infrastrukturen bieten potenziell attraktive Ziele im Rahmen von staatlichen Cyber-Angriffen und brauchen dementsprechend besondere Schutzvorkehrungen. Darüber hinaus bleiben DDoS-Angriffe, bei der Webserver mithilfe einer gewaltigen Anzahl gleichzeitiger Anfragen in die Knie gezwungen werden sollen, eine signifikante Bedrohung.

Abschließend weist das BSI im Bericht auf den Anstieg entdeckter Sicherheitsschwachstellen in Software in den vergangenen 12 Monaten hin: Nicht nur wurden rund 10 Prozent mehr Schwachstellen als im Vergleichsjahr davor entdeckt, auch stieg die Zahl der besonders kritischen Sicherheitslücken signifikant.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

Nach Störung bei Microsoft: Polizei warnt vor Fake-Anrufen
Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) warnt auf ihrer Website zurzeit vor Kriminellen, die sich am Telefon als Microsoft-Mitarbeiter ausgeben und nach Zugriffen auf private Rechner fragen. Solche Fälle sind nicht neu, haben diese Woche aber zugenommen, da am Mittwoch Microsoft-Dienste wie OneDrive oder Teams aufgrund einer Störung kurzfristig nicht erreichbar waren... Mehr...
Sicherheitslücke bei GTA V könnte Schadsoftware ermöglichen
Beim populären Computerspiel Grand Theft Auto V wurde eine Schwachstelle bekannt, die es Angreifern ermöglicht, Spieldaten aus der Ferne zu manipulieren. Dies kann im schlimmsten Fall dazu führen, das Spielerkonten geblockt oder gelöscht werden. Darüber hinaus besteht der Verdacht, dass die Sicherheitslücke genutzt werden kann, um Schadsoftware auf betreffenden Zielgeräten auszuführen. Der... Mehr...
Polizei warnt 1&1-Kund:innen vor Betrug per E-Mail
Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt in seiner gestern veröffentlichten Pressemitteilung Kund:innen von 1... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen