Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 11.03.2020 - 10:30

SiBa-News

Corona-Virus: Polizei warnt vor Fake-Shops

Nach Angaben des LKA Niedersachsen nutzen zurzeit Betrüger die Angst um das Corona-Virus aus, um in Fake-Shops Gesundheitsprodukte, wie z.B. Atemschutzmasken oder Desinfektionsmittel anzubieten, die zurzeit im Handel vergriffen sind.

Betreiber von Webseiten (z.B. globalmasksuppliers.com, medicalsmilesgmbh.com oder pharmacyfirst.com) versenden seit einigen Wochen gezielt E-Mails an Einzelpersonen, aber auch an Gesundheitsorganisationen, um auf ihr vermeintliches Angebot aufmerksam zu machen. Teilweise geben sie dabei realen Daten an, wie z.B. Anschriften von seriösen Online-Shops, verlinken dann aber zu ihren eigenen betrügerischen Fake-Shops. 

SiBa rät zu Vorsicht. Prüfen Sie die E-Mail-Adresse des Absenders. Recherchieren Sie im Internet nach Bewertungen zu den angeblichen Online-Shops. Überprüfen Sie die Webseite hinsichtlich AGB, Zahlungsmodalitäten und Impressum. Fehlen diese Angaben oder wird nur Vorauskasse angeboten, sollten Sie misstrauisch werden. Wenn Sie bereits eine Bestellung getätigt haben, verlangen Sie Ihr Geld zurück und erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.  

Weitere Sicherheitshinweise

Vermehrt Erpresser-Mails im Umlauf
Die Verbraucherzentralen erhalten nach eigenen Angaben vermehrt Hinweise von Bürger:innen zu Erpresser-E-Mails, die Kriminelle vermehrt in den Umlauf bringen. Das Ziel der Kriminellen: Menschen mit falschen Behauptungen unter Druck setzen, Angst erzeugen und einschüchtern, um schließlich Geld zu erbeuten. In den E-Mails behaupten die Kriminellen, sie hätten umbemerkt und heimlich den PC ihrer... Mehr...
Schwachstelle in Microsoft Teams - Was Sie jetzt tun können
Das US-Unternehmen Vectra hat eine Sicherheitslücke in Microsoft Teams entdeckt. Nach Angaben der IT-Sicherheitsfirma speichert das Videokonferenz-Programm Login-Daten, sogenannte Tokens, im Klartext auf dem PC. Erhalten Angreifer Zugriff auf jene lokal gespeicherten Daten, können sie sich ohne Passwort Zugriff auf alle Microsoft-Dienste verschaffen - wie beispielsweise Outlook, Skype, OneDrive... Mehr...
18jähriger hackt mutmaßlich die Systeme des Fahrdienstes Uber
Laut zahlreicher Pressemeldungen hat ein 18jähriger Jugendlicher sich dazu bekannt, den Fahrdienst Uber gehackt zu haben. Vermeintlich habe er sich Zugänge zu allen Systemen verschafft. Diese seien nach Angaben eines IT-Sicherheitsforschers des Unternehmens Yuga Labs zwischenzeitlich tatsächlich "total kompromittiert." Somit verfügt der junge Hacker nun möglicherweise über Zugänge zu E-Mails, zum... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen