Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 13.03.2020 - 17:00

SiBa-News

Coronavirus-Karte verbreitet Schadsoftware

Zurzeit veröffentlichen Nachrichtenportale interaktive Karten, die die Verbreitung des Coronavirus grafisch aufbereiten. Sicherheitsexperten berichten nun von einer “Corona Map”, die per E-Mail verbreitet wird. Nach dem Anklicken von Dateien, wie “Corona-virus-Map.com.exe“ oder “CoronaMap.exe” späht diese persönlichen Daten, insbesondere Passwörter aus. Möglich ist auch eine Installation nach dem Öffnen der E-Mail ohne weiteres Zutun des Nutzers. Betroffen sich vor allem Geräte mit dem Windows-Betriebssystem.

Hierbei handelt es sich um eine seit 2016 bekannte Malware, also um Software, die in Computersysteme eindringt und somit ein Sicherheitsrisiko darstellen.

SiBa rät generell allen Internetnutzern, Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Dazu gehört, keine E-Mails von unbekannten Absendern zu öffnen, v.a. wenn diese Anhänge enthalten. Installieren und aktivieren Sie einen Virenscanner und eine Firewall und führen Sie Sie regelmäßig Sicherheitsupdates durch.

Weitere Sicherheitshinweise

Gmail bietet neue Funktionen zur Datenauswertung an
Google gab diese Woche bekannt, den E-Mail-Dienst Gmail mit neuen Funktionen auszustatten. Dazu gehören neue Einstellungen, die die Sicherheit und Privatsphäre betreffen. So soll es bald möglich sein, Google per Klick zu untersagen, Daten aus Gmail für Personalisierungen heranzuziehen. Zurzeit wertet Google automatisiert Inhalte aus E-Mails aus, um beispielsweise vermeintlich passende Werbung... Mehr...
ESET: Schadprogramm greift Kassensysteme für die Gastronomie an
Das Sicherheitsunternehmen ESET berichtet aktuell, dass Angreifer es mit dem Backdoor ModPipe auf die Kassensysteme ORACLE MICROS Restaurant Enterprise Sales (RES) 3700 Point-of-Sale (POS) abgesehen haben. Dabei handelt es sich um eine Management-Software-Suite, die in der Gastronomie eingesetzt wird, z.B. in Bars, Restaurants oder Hotels. Durch die Angriffe erhalten die Kriminellen Zugriff... Mehr...
Vorsicht vor dubiosen Streaminganbietern
Angesichts der pandemiebedingten Einschränkungen und der kalten Temperaturen greifen viele Menschen aktuell auf Streaminganbieter zurück, um online Filme oder Serien zu schauen. Laut Verbraucherschützern nutzen Kriminelle diesen Trend zurzeit aus. Sie generieren Fake-Portale, auf denen sie mit fünftägigen, kostenfreien Test-Abos werben. Um diese zu nutzen sei es notwendig, sich zu registrieren... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen