Für Verbraucher
Für Unternehmen

News 

Das war der DsiN-Jahreskongress 2022

Auch in diesem Jahr lud Deutschland sicher im Netz e.V. gemeinsam mit Mitgliedern und Partnern wieder vielfältige Initiativen für digitale Teilhabe zum Jahreskongress 2022 ein.
©

Blick aus der Regie zum Abschlusspanel

Welche Bedeutung hat Cyberresilienz für den Erhalt von Demokratie und die Stärkung der Sicherheit im 21. Jahrhundert? Welche Rolle spielen digitale Kompetenzen für eine gelebte Demokratie und welchen Herausforderungen im Bereich Cybersicherheit werden wir uns künftig stellen müssen? 

Zu diesen Leitfragen veranstaltete Deutschland sicher im Netz am 20. September den diesjährigen Jahreskongress. Den Kongress eröffnete der DsiN-Vorstandsvorsitzende Thomas Tschersich mit einem Aufruf zur Zusammenarbeit, um die „Herkulesaufgabe“ einer digitalkompetenten Bevölkerung für Cyberresilienz gemeinsam zu gestalten. Die Transferprojekte von DsiN stellten dafür einen wichtigen Baustein zur Verfügung, der durch die Zusammenarbeit der engagierten Mitglieder und Partner von DsiN ermöglicht wurde, sowie das starke Engagement der vielen beteiligten Akteure vor Ort. 

Parlamentarischer Staatssekretär des Bundesministeriums des Innern und für Heimat, Herr Johann Saathoff, bekräftigte in seiner Grundsatzrede die Relevanz der Wissensvermittlung digitalen Kompetenzen für eine sichere Nutzung von digitalen Diensten.

Ein Highlight zur Eröffnung des Kongresses war die Übergabe der DiFü-Zertifikate (DsiN-Digitalführerschein) an erfolgreiche Absolventinnen und Partner. Mit dem Zertifikat werden digitale Kompetenzen – vergleichbar zum TOEFL-Test für Sprachkompetenzen – nachweisbar.

Im Anschluss startete die Moderatorin Claudia van Veen das Kongress-Eröffnungspanel: Zeitenwende für mehr Digitalkompetenzen?  Die sichere Nutzung digitaler Möglichkeiten setzt Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen voraus. Wie können diese Grundlagen künftig gewährleistet werden – und welche Rolle spielen dabei Nutzer:innen?

  • Dr. Anna Christmann, Beauftragte des Bundeswirtschaftsministers für Digitale Wirtschaft und Startups (Impulsgeberin)
  • Susanne Dehmel, Mitglied der Geschäftsleitung im Digitalverband bitkom
  • Richard Gutjahr, Journalist und Blogger
  • Dr. Michael Littger, Geschäftsführer Deutschland sicher im Netz e.V.
  • Tobias Stadler, Referatsleiter beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit

Es folgten ab 15:45 Uhr drei parallele Panels zu aktuellen Fragestellungen einer Cyberresilienz für Demokratie und Sicherheit im 21. Jahrhundert.

Panel #Demokratie:  

Demokratie schützen – was tun gegen Hass & Hetze im Netz? 

Demokratie lebt vom digitalen Engagement aktiver Politiker:innen und Bürger:innen. Diese sind Angriffen aus dem Internet sowie Hass & Hetze oftmals schutzlos ausgeliefert. Wenn sich Politiker:innen aufgrund von Cyberkriminalität, Hass in den sozialen Medien oder fehlender Unterstützung einschränken, wird Demokratie geschwächt. Wie kann diese im digitalen Raum geschützt werden und dabei ihren offenen und einladenden Charakter behalten? 

  • Marina Weisband, Autorin (Impulsgeberin)
  • Eva von Angern, MdL Sachsen-Anhalt, Mitglied im Ausschuss für Recht,Verfassung und Verbraucherschutz
  • Michael Guntsch, Director of Engineering, Google Deutschland, Vorstand Deutschland sicher im Netz e.V.
  • Dr. Marco Holtz, Stellvertretender Direktor Medienanstalt Berlin-Brandenburg
  • Sven Kindervater, Referent Politiker:innen sicher im Netz (PolisiN), Deutschland sicher im Netz e.V.)

Panel #Cyberresilienz:  

Fortschritt durch Cyberresilienz – quo vadis Mittelstand? 

42 Prozent der kleinen und mittelständischen Betriebe meldeten in der Coronapandemie Cyberangriffe. Der Anteil folgenreicher IT-Angriffe auf mittelständische Unternehmen ist in dieser Zeit merklich gestiegen. Laut DsiN-Praxisreport Mittelstand 2022 von Deutschland sicher im Netz führten mehr als dreiviertel aller Angriffe zu spürbaren Auswirkungen (76 Prozent), bei jedem achten Unternehmen wurden sie als erheblich, bei vier Prozent sogar als existenzgefährdend angegeben.  Wie können Schutzfähigkeit und Resilienz von KMU verstärkt werden, während ihre Verletzbarkeit weiter zunimmt? 

  • Manuel Höferlin, MdB, Mitglied im Ausschuss für Inneres und Heimat (Impulsgeber)
  • Manuel Bach, Referatsleiter für Cyber-Sicherheit für kleine und mittlere Unternehmen beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
  • Sandra Balz, Leiterin Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand (TISiM), Deutschland sicher im Netz e.V.
  • Ralf Benzmüller, Executive Speaker bei G Data SecurityLabs
  • Andreas Könen, Abteilungsleiter für Cyber- und Informationssicherheit im Bundesministerium des Innern und für Heimat)

Panel # Bürgergesellschaft:  

Digital im Ehrenamt – sicher vernetzt engagiert 

Über 600.000 Vereine mit Millionen engagierter Menschen in Kommunen und Ländern sind das Fundament einer aktiven Bürgergesellschaft. Wie gelingt die digitale Transformation für ein sicher vernetztes Engagement?  
Konkret gefragt: Wie können Engagierte ihren Verein resilient machen gegen Angriffe auf ihre Systeme? Wie können sie ihre persönlichen Daten und die ihrer Mitglieder schützen? 
Wie kann Digitalkompetenz dazu beitragen, dass Vereine und Initiativen sich Verwaltungsaufgaben leichter machen können und gleichzeitig sicher im Netz sind? 

  • Henning Baden, Abteilungsleiter Deutsche Stiftung Engagement und Ehrenamt (Impulsgeber)
  • Dr. Gaby von Rhein, Vorstand LAG Freiwilligenagenturen (lagfa), Bayern
  • Petra Waldmüller-Schantz, Director Communications, Governikus GmbH & Co. KG  Deutschland
  • Sven Ursinus, Director Government Affairs, Huawei Deutschland

Nach einer kurzen Pause startete das moderierte Kongress-Abschlusspanel: Come together! Digital für eine sichere Zukunft. Im Schlusspanel schlossen die Erkenntnisse des Kongresstages zusammen und wurden miteinander verknüpft. Hierzu tauschten sich folgende Teilnehmende aus: 

  • Hartfrid Wolff, Abteilungsleiter im Bundesministerium für Digitales und Verkehr (Impulsgeber)
  • Dr. Christiane Rohleder, Staatsekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
  • Tabea Rößner, MdB, Vorsitzende des Ausschusses für Digitales des Deutschen Bundestags
  • Dr. Robert Reinermann, Vorsitzender der Geschäftsführung VdS Deutschland, Vorstand Deutschland sicher im Netz e.V.
  • Katharina Kunze, Projektleiterin Digitaler Engel, Deutschland sicher im Netz e.V. 

Die Abendveranstaltung starte mit dem Startschuss zum diesjährigen Jugendwettbewerb myDigitalWorld 2022 mit den Partnern des Bundespreises unter Schirmherrschaft des Bundesministers für Digitales und Verkehr.


Fotos der Veranstaltung finden Sie in der DsiN-Bildergalarie.

Aktuelle Pressefotos finden Sie hier zum Download.

Den vollständigen Live-Stream können Sie hier nachverfolgen. 
 

Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen