Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 29.10.2019 - 06:15

Siba-News

Datenleck bei Adobe: 7,5 Millionen Konten betroffen

Sicherheitsforscher haben beim Hersteller Adobe ein Datenleck entdeckt: Kontoinformationen von mehr als 7,5 Millionen Kunden waren online für alle zugänglich. Der Datensatz enthielt glücklicherweise keine Passwörter oder Zahlungsinformationen und wurde von Adobe umgehend geschlossen.

 

Dennoch kann der Vorfall sicherheitsrelevante Konsequenzen haben: Die vorliegenden Informationen wie E-Mail-Adresse, Informationen zu den genutzten Produkten sowie betreffende Abonnements könnten von Betrügern für gezielte Phishing-Angriffe genutzt werden.

 

SiBa rät Adobe-Kunden deshalb zu Vorsicht bei unerwarteten Nachrichten: Prüfen sie vor dem Öffnen von Links oder Anhängen sorgfältig, ob es sich um eine echte E-Mail handelt – im Zweifelsfall indem Sie mit dem Kundenservice des Konzerns Kontakt aufnehmen.

Wie schütze ich mich?

Wer kann mir helfen?

Weitere Sicherheitshinweise

Datenleck: Über 2 Milliarden Accounts weltweit betroffen
Erneut ist ein riesiger Datensatz an gehackten E-Mail-Konten und Passwörtern im Internet aufgetaucht. Der Hack "Collection #2-5" ist deutlich größer, als seine Vorgänger. In insgesamt über 600 Gigabyte (GB) Daten stecken über 2,2 Milliarden Mail-Adressen und dazugehörige Passwörter. Das meldet das Hasso-Plattner-Institut, ein privat finanziertes "Exzellenz-Center" für Informationstechnologie... Mehr...
Gefälschte Gewinnspiele: Sie haben die milliardste Google-Suche getätigt!
Derzeit erhalten viele per E-Mail aber auch per SMS einen Link, der zu einem angeblichen Gewinn führt: Auf einer Webseite wird man von Konfetti begleitet mit den Worten „Sie haben die milliardste Google-Suche getätigt!“ begrüßt. Die Webseite sieht dabei der echten Google-Seite täuschend ähnlich und sogar die Internetadresse scheint mit google.de zu beginnen. Um den Gewinn zu erhalten, wird man... Mehr...
BSI warnt vor gefälschten E-Mails mit angeblichem Steuerbescheid
Kriminelle lassen sich immer wieder neue Geschichten einfallen, um Empfänger dazu zu bringen, infizierte Anhänge oder Links in E-Mails zu öffnen: Mal ist es eine angebliche Mahnung, mal die drohende Schließung eines Kontos, mal wird behauptet, es gäbe ein kompromittierendes Video des Adressaten, mit dessen Veröffentlichung man droht. Dahinter steckt meist die gleiche Methode: Dem Empfänger Angst... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen