Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 31.05.2019 - 08:45

Siba-News

Datenleck bei Flipboard: Passwörter sicherheitshalber ändern

Der Betreiber hinter Flipboard hat in einer Rundmail an alle Nutzer über einen Sicherheitsvorfall informiert, in dessen Rahmen auch persönliche Daten in die Hände Unbefugter gelangten. Festgestellt wurden nicht autorisierte Zugriffe auf verschiedene Datenbanken in zwei verschiedenen Zeiträumen in den Jahren 2018 und 2019.

 

Kopiert werden konnten persönliche Daten wie Vor- und Nachnamen, Benutzernamen, E-Mail-Adressen sowie verschlüsselte Passwörter. Darüber hinaus enthielten die Datenbanken möglicherweise sogenannte Tokens, mit denen Drittanbieter-Konten mit Flipboard verknüpft werden konnten (wie beispielsweise Soziale Netzwerke).

 

Laut Flipboard gibt es keine Hinweise darauf, dass die Tokens missbraucht wurden – sicherheitshalber wurden sie dennoch alle ersetzt oder gelöscht. Einige Nutzer werden deshalb ihre Konten manuell neu verknüpfen müssen. Darüber hinaus werden Flipboard-Nutzer bei der nächsten Anmeldung gebeten, ihre Passwörter zu ändern.

 

Wurde das Passwort für Flipboard auch für andere Konten verwendet, sollte es auch dort sicherheitshalber geändert werden. Aus diesem Grund empfiehlt SiBa, nie das gleiche Passwort für mehrere Konten zu verwenden: Gelangt das Passwort in falsche Hände, sind gleich alle Zugänge kompromittiert.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

Verbindungen zwischen Home-Offices und Unternehmen schlecht abgesichert: Angriffe nehmen zu
Seit Beginn der Covid-19-Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer:innen vorwiegend im Home-Office. Der Zugriff auf Unternehmensdaten erfolgt dabei meist über das Remote Desktop Protocol (RDP). Dabei handelt es sich um ein Microsoft-Protokoll, das in allen Versionen von Windows ab XP verfügbar ist. Es ermöglicht das Teilen und Steuern eines PCs aus der Ferne. Das Sicherheitsunternehmen ESET hat nun... Mehr...
Kreditkarten-Betrug: Phishing-E-Mails und SMS im Namen von Netflix
Mit gefälschten E-Mails und SMS versuchen Kriminelle immer wieder Verbraucher:innen zu täuschen. So aktuell auch mit E-Mails und SMS, die vorgeben, von Netflix versandt worden zu sein: Angeblich sei das Netflix-Konto vorübergehend ausgesetzt oder gar gesperrt. Es gäbe Probleme mit der Kreditkarte, mit irgendeiner Zahlung. Diese müsse aktualisiert werden.Dazu soll ein Link besucht werden.... Mehr...
Nach Angriff auf Uni-Klink: BSI warnt vor Schwachstelle in VPN-Software von Citrix
Letzte Woche griffen Kriminelle 30 Server der Universitätsklinik Düsseldorf mit Ransomware an. Dabei handelt es sich um Schadprogramme, die über bestimmte Sicherheitslücken Dateien auf fremden Rechner verschlüsseln und so den Zugang zu ihnen sperren. So konnte die Uni-Klinik lange Zeit keine E-Mails oder Patientendaten mehr aufrufen, Operationen wurden abgesagt, die Presse meldet aktuell einen... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen