Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 30.06.2021 - 09:00

SiBa-News

Datenleck bei LinkedIn: 700 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten

Die Betreiber der IT-Sicherheitsplattform RestorePrivacy berichten aktuell über ein Datenleck bei LinkedIn, dem sozialen Netzwerk zur Pflege von beruflichen Kontakten. Über 700 Millionen  Nutzer:innen - und somit fast alle - wurden offenbar diese Woche von Kriminellen ausgespäht, ihre persönlichen Profildaten wurden schließlich in einem Hackerforum zum Verkauf angeboten. Veröffentlicht wurden Vor- und Nachnamen, E-Mail-Adressen und persönliche sowie berufliche Post-Anschriften. Außerdem: Standortdaten, Telefonnummern und Informationen über den beruflichen Werdegang. Gemäß aktueller Presserecherchen sind die Datensätze authentisch.

LinkedIn wurde bereits im April diesen Jahres angegegriffen. Damals wurden 500 Millionen Datensätze gestohlen.

Ermöglicht wurde der Datenraub vermeintlich durch eine Schwachstelle im Programmcode der LinkedIn-Plattform, so die IT-Sicherheitsexperten von Heise.de. LinkedIn hat sich zum Vorfall geäußert und behauptet, es seien lediglich öffentlich zugängliche Profildaten veröffentlicht worden.

SiBa rät, Login-Daten, vor allem Account-Passwörter regelmäßig zu ändern, vor allem nach einem Datenleck wie diesen.. Setzen Sie dabei Sonderzeichen, Zahlen und Buchstaben ein, möglichst in zufälliger Reihenfolge. Generell sollten Sie für verschiedene Online-Dienste  nicht das gleiche Passwort nutzen. Ein weiterer Tipp: Setzen Sie Passwortmanager ein, um ihre Passwörter zu sichern und zu schützen. Darüber hinaus sollten Sie die Zwei-Faktor-Authentisierung bei LinkedIn und bei weiteren Online-Diensten aktivieren. Ist dies geschehen, wird ein zweites Gerät benötigt, um den Login mit einem Code zu bestätigen. Dieser wird per SMS oder an eine Sicherheits-App versandt. Somit bekommen Sie eine Nachricht, wenn Fremde versuchen, auf Ihren Account zugreifen

SiBa rät bei der Nutzung von sozialen Netzwerken generell zu Datensparsamkeit. Geben Sie in in Ihren Profilen und in Ihren Beiträgen möglichst wenig persönliche Daten preis. Überlegen Sie sich, ob es zwingend notwendig ist, Ihre Telefonnummer, Ihre Anschrift oder Ihr Profilbild zu veröffentlichen, auf dem Ihr Gesicht zu erkennen ist. Umso mehr Informationen Sie veröffentlichen, umso mehr persönliche Daten werden bei Datenlecks verkauft und missbraucht.

Weitere Sicherheitshinweise

Datenleck bei Spiegel-Community
Bei der vom Magazin SPIEGEL eingesetzten Community-Software "Talk" hat es am Montag einen Sicherheitsvorfall gegeben. Talk wird auf der Webseite des Magazins für den Austausch zwischen Leser:innen genutzt. Aufgrund einer Schwachstelle ist es Angreifern gelungen, Zugriff auf E-Mail-Adressen sowie Nutzernamen zu erlangen. Laut SPIEGEL-Angaben wurde die Schwachstelle nach wenigen Stunden geschlossen... Mehr...
Gefälschte Windows 11 Versionen mit Schadsoftware im Umlauf
Im Juni wurde von Microsoft mit Windows 11 die nächste Version des Betriebssystems des Herstellers angekündigt und eine Vorschauversion veröffentlicht, die Interessierte testen können. Das nutzen jetzt Kriminelle aus: Auf zahlreichen unseriösen Webseiten und auf Datei-Tauschbörsen werden angebliche Windows 11-Installationsdateien zum Download angeboten, die jedoch mit Schadsoftware gespickt sind... Mehr...
Apple veröffentlicht kritisches Sicherheitsupdate für macOS und iOS
Apple hat für die Betriebssysteme macOS und iOS Updates veröffentlicht, die eine kritische Sicherheitslücke schließen. Mit deren Hilfe soll es Angreifern möglich sein, Schadsoftware auf betreffenden Geräten zu platzieren. Details zur Schwachstelle hat Apple nicht veröffentlicht, aber darauf hingewiesen, dass sie wohl bereits von Angreifern genutzt wurde. Wie viele Geräte betroffen sind, ist nicht... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen