Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 07.09.2022 - 10:15

SiBa-News

Entwarnung: TikTok wurde nicht gehackt

Seit Tagen werden im Netz Gerüchte gestreut, dass das soziale Netzwerk TikTok gehackt worden sei. Bei TikTok selbst werden massenhaft Videos geteilt, in denen behauptet wird, es habe einen Angriff auf die Plattform gegeben. Insgesamt sollen angeblich 790 GB an Daten veröffentlicht worden seien, darunter Login-Datein wie Passwörter, außerdem: Server-Infomationen und sogar der TikTok-Quellcode. Mit Letzterem könnten Programmierer die App TikTok anpassen und weiterentwickeln.

TikTok selbst hat einen solchen Angriff dementiert. Es verdichten sich darüber hinaus Hinweise, dass es sich um Fake News handelt.

Der Urheber jener Fälschung ist die Hackergruppe AgainstTheWest, die in einem Hackerforum Screenshots (Bildschirmaufnahmen) des vermeintlichen Hacks verbreitete. Diese Screenshots, so stellt sich nun heraus, stammen teilweise aus öffentlicher Quelle, sind also jedem zugänglich. Teilweise sind sie schlicht gefälscht. Verschiedene Sicherheitsforscher haben Sie als "Müll" bezeichnet. Die Hackergruppe hat ihren Beitrag inzwischen gelöscht.

SiBa rät: Bleiben Sie auch bei Sicherheitswarnungen vorsichtig. Überprüfen Sie angebliche Berichte über Hackerangriffe. Recherchieren Sie: Berichten seriöse Nachrichtenangenturen und IT-Magazine ebenfalls darüber? Widerlegen diese jene Behauptungen gar? Wichtig: Verbreiten Sie generell Fake-News, die Sie in sozialen Netzwerken sehen, nicht ungeprüft weiter. Sonst tragen Sie selbst zur Verunsicherung bei.

Weitere Sicherheitshinweise

Datenpanne bei der Lufthansa: QR-Code auf Boarding-Pass offenbart persönliche Daten
Laut aktueller Presseberichte haben Unbekannte sensible, persönliche Daten des Vorstandvorsitzenden der Lufthansa, Carsten Spohr, geraubt, unter anderem seine E-Mail-Adresse und Handynummer. Der Hack gelang mithilfe einer der QR-Codes auf seinen Boarding-Pässen. Diese Datenpanne hat Folgen: Somit ist nun bekannt, dass die QR-Codes auf den Boardkarten der Lufhansa Kriminellen Türe und Tore zu... Mehr...
Apple und Google entfernen mehr als 75 schadhafte Apps aus ihren Stores
Die IT-Sicherheitsfirma Human hat 75 Apps im Apple App Store und im Google Play Store identifiziert, die schadhaft waren. Es handelte sich um sogenannte Adware. Das ist Software zur Einblendung von unerwünschter Werbung. Sie tarnen sich vor allem als Spiele und können sogar unsichtbar Werbung einblenden, beispielsweise auf dem Startbildschirm des Handys. Klickt man auf die Einblendungen, wird man... Mehr...
Vermehrt Erpresser-Mails im Umlauf
Die Verbraucherzentralen erhalten nach eigenen Angaben vermehrt Hinweise von Bürger:innen zu Erpresser-E-Mails, die Kriminelle vermehrt in den Umlauf bringen. Das Ziel der Kriminellen: Menschen mit falschen Behauptungen unter Druck setzen, Angst erzeugen und einschüchtern, um schließlich Geld zu erbeuten. In den E-Mails behaupten die Kriminellen, sie hätten umbemerkt und heimlich den PC ihrer... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen