Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 06.06.2023 - 16:30

SiBa-News

Fake-Mails im Namen von Netflix im Umlauf

Der Streaminganbieter Netflix hat Ende Mai Änderungen bei den Nutzungsbedingungen angekündigt: Wird ein Login samt Passwort zukünftig mit Freunden oder Familienmitgliedern außerhalb des eigenen Haushalts geteilt, wird dafür eine Gebühr fällig. Die neuen Regelungen zum sogenannten Konto-Sharing verunsichert nun viele Menschen: Was passiert, wenn man zum gleichen Haushalt gehört, aber mit dem Tablet unterwegs ist und sich somit nicht im WLAN des Haushalts befindet?

Solche Unsicherheiten nutzen Kriminelle zurzeit massiv aus. Darauf weist das IT-Sicherheitsportal  "Watchlist Internet" hin. Und so gegen die Betrüger vor: Sie behaupten,  dass aufgrund eines vermeintlich illegal geteilten Accounts Strafzahlungen fällig werden. Oder man müsse angeblich den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen oder die Zahlungsdaten aktualisieren, sonst drohe eine Sperrung des Zugangs. Teilweise wird auch behauptet, dass es "Schwierigkeiten mit Rechnungsinformationen" gebe. In allen Fällen verlangen die Betrüger, dass ein Klick auf einen Link die Probleme behebe. Klickt man auf solche Links tatsächlich, landet man auf einer gefälschten Webseite der Kriminellen, die aussieht, als wäre sie von Netflix. Gibt man dort seine Daten ein, landen sie sofort bei den Kriminellen. Diese veröffentlichen oder verkaufen persönliche Daten wie Passwörter, E-Mail-Adressen oder Kontodaten dann gesammelt in kriminellen Foren.

Da Netflix tatsächlich E-Mails für die Kommunikation mit Kunden versendet, ist der Unterschied zwischen echten und falsche Mails oft nicht sofort zu erkennen. Ein paar Hinweise gibt es aber: So erkennen Sie beispielweise am Absender, dass es sich nicht um eine E-Mail von Netflix handelt  und zwar immer dann, wenn sie nicht mit @netflix.com endet, sondern eher kryptisch wirkt. Es fehlt auch die persönliche Ansprache in den Mails. Die Website-Adresse, auf die man geleitet wird, lautet auch nicht netflix.com. Sind Sie unsicher, öffnen Sie Ihren Browser und loggen Sie sich einfach selbst auf die Webseite netflix.com ein. Gibt es tatsächlich Probleme mit Ihrem Account, werden Sie im Kundenportal der Webseite darauf hingewiesen. Auch beim Aufrufen von Netflix auf Ihrem TV würde ein Hinweis erscheinen. Passiert das nicht, ist mit Ihrem Account alles in Ordnung. 

Sollten Sie sich bereits auf einer betrügerischen Webseite mit Ihrem Netflix-Account angemeldet haben, ändern Sie am besten gleich sofort Ihre E-Mail-Adresse und ihr Passwort. Kontaktieren Sie Ihre Bank, möglicherweise wurden auch ihre hinterlegten Zahlungsdaten geraubt. 

Generell empfiehlt SiBa das Account- und somit Passwort-Sharing nicht, für welchen Dienst auch immer. Seien Sie stets vorsichtig mit Ihren Passwörter und geben Sie diese nicht unbedarft weiter. Weitere Tipps für sichere Logins finden Sie im DsiN-Ratgeber "Benutzerkonten sichern - einfach einloggen". 

Weitere Sicherheitshinweise

Jetzt bei der Online-Beteiligung im Forum gegen Fakes mitmachen
Heute startet die zweite Phase der Online-Beteiligung im Forum gegen Fakes und alle Bürger:innen sind eingeladen, auf der Plattform der Initiative über die im Bürgerrat entwickelten Empfehlungen abzustimmen. Diese wurden auf Grundlage der Vorschläge aus der ersten Online-Beteiligung in fünf Themengruppen erarbeitet: Künstliche Intelligenz, Soziale Medien, Einfluss fremder Staaten, Medienpraxis... Mehr...
Apple-Warnungen vor Spyware per E-Mail oder SMS sind echt
Es kommt nicht selten vor, dass Verbraucher:innen oder Mitarbeitende von Unternehmen Sicherheitswarnungen per E-Mail oder SMS erhalten, die einen Cyberangriff auf ein Gerät melden. Oft versuchen Angreifer, mit gefälschten Bedrohungen eine Reaktion von ihren potenziellen Opfern zu erzwingen. Ob aus Angst vor möglichen Folgen oder aufgrund der Annahme, dass die Nachricht sowieso gefälscht ist,... Mehr...
Verdächtige Phishing-Versuche im Namen der IHK
In der letzten Woche wurden mehrere E-Mails mit fragwürdigem Inhalt registriert, die sich fälschlicherweise auf die Industrie- und Handelskammer (IHK) berufen. Die E-Mails fordern Empfänger auf, sich unter dem Betreff „Melden Sie sich mit dieser E-Mail schnell wieder bei der Handelskammer an“ neu zu registrieren. Die Nachricht beginnt mit der Aufforderung zur Neuanmeldung bei der IHK und... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen