Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 09.10.2020 - 16:15

Siba-News

Gefälschte E-Mails im Namen der Post im Umlauf

Zurzeit werden laut aktuellen Presseberichten massenhaft E-Mails an willkürliche Empfänger gesendet, die vorgeben, von der Deutschen Post zu stammen.

In dieser drohen die Kriminellen mit einer „Geldstrafe“ und mit vermeintlichen „Lagerkosten“, wenn nicht innerhalb von zwei Stunden „unbezahlte Einfuhrkosten“, „Versandkosten“ oder „Mehrwertsteuern“ bezahlt werden. Diese belaufen sich angeblich auf 30 Euro. Wird nicht bezahlt, wird das Paket zurückgeschickt, so die Betrüger. In den E-Mails werden die Empfänger mit Namen angesprochen. Lassen Sie sich davon nicht täuschen.

Die E-Mails enthalten einen Link, der vermeintlich zu einer echten Seite der Deutschen Post führt, zu epostoffice.de. Dort landet man aber nicht, wenn man auf den Link klickt, sondern auf eine Webseite der Betrüger. Die E-Mail enthält auch einen PDF-Anhang. Dabei handelt es sich um Schadsoftware, mit der es möglich ist, Zugriff auf Ihren PC zu erlangen.

SiBa rät, E-Mails mit angeblichen Zahlungsaufforderungen der Post zu ignorieren, die in wenigen Stunden bezahlt werden sollen. Diese Drohkulisse zeigt, dass es sich hierbei um eine Fälschung handelt. Überprüfen Sie auch die Absender-Adresse der E-Mail. Erscheint ihnen diese suspekt, löschen Sie die E-Mail. Sollten Sie tatsächlich unsicher sein, ob Sie offene Rechnungen bei der Post haben, rufen Sie diese an bzw. wenden Sie sich an den Kundenservice.

Weitere Sicherheitshinweise

Nach Betrugsversuchen: eBay Kleinanzeigen bietet neue sichere Bezahlfunktion an
Seit gestern können Käufer und Verkäufer bei eBay Kleinanzeigen die Funktion „Sicheres Bezahlen“ nutzen. Mit dieser wird der vom Käufer bezahlte Betrag nicht mehr direkt an den Verkäufer übermittelt, sondern von dem niederländischen Unternehmen „Online Payment Plattform“ treuhänderisch bis zu 14 Tage aufbewahrt. Der Käufer muss den Erhalt des Artikels bestätigen, damit der Verkäufer sein Geld... Mehr...
Gefährliche Schadsoftware Emotet ist wieder da – getarnt als Word-Update
Zurzeit werden wieder massenhaft Spam-E-Mails mit Word-Dateien im Anhang verschickt, die mit einer neuen Version der Malware Emotet infiziert sind. Die Empfänger werden mit irreführenden Rechnungen, Versandmitteilungen oder Informationen zur Covid19-Pandemie dazu verleitet, die Dateien anzuklicken. Geschieht dies, wird die Meldung angezeigt, dass die vermeintlichen Inhalte erst aufgerufen werden... Mehr...
Deep-Fake: Programm erzeugt und verbreitet zehntausende Nacktbilder
Experten der IT-Analysefirma Sensity berichten, dass Kriminelle ein Programm entwickelt und eingesetzt haben, das mittels künstlicher Intelligenz Bilder aus Konten sozialer Netzwerke nutzt, um mit diesen Nacktbilder zu generieren und zu verbreiten. Insgesamt seien mehr als 100.000 Bilder im Umlauf, die Experten bei Sensity vermuten eine weit höhere Dunkelziffer. Verbreitet werden sie vorrangig... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen