Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 11.04.2019 - 14:45

SiBa-News

Gefälschte Mahnungen verbreiten Schadsoftware

Spam-E-Mails mit gefälschten Mahnungen sind schon lange eine beliebte Methode bei Betrügern, um Schadsoftware zu verbreiten. Der Trick: Empfänger erhalten eine angebliche Mahnung, wundern sich, woher diese stammt und öffnen – so die Hoffnung der Absender – die mit Schadsoftware infizierte Rechnung im Anhang.

 

Dabei sind die E-Mails oft überzeugend gestaltet: In einwandfreiem Deutsch verfasst, sind sie offiziellen E-Mails namhafter Hersteller oder Anbieter nachempfunden und nicht auf den ersten Blick als Fälschung erkennbar. Die echten Unternehmen haben nichts mit der Betrugsmasche zu tun.

 

Darüber hinaus gibt es Mahnungen, die im Namen von Phantasie-Firmen wie Docdata Payments, DirectPay24 oder OnlinePay24 verschickt warden. Eine umfangreiche Liste bekannter Absender-E-Mail-Adressen sowie Unternehmensnamen finden Sie in den Links unten.

 

SiBa rät grundsätzlich, bei unerwarteten E-Mails vorsichtig zu sein – nicht nur bei Mahnungen, sondern auch bei angeblichen Kontosperrungen, drohenden Inkasso-Verfahren und ähnlichen Szenarien, die Empfänger verunsichern sollen. Öffnen Sie bei verdächtigen Mails keine Links oder Anhänge. Prüfen Sie im Zweifel die Echtheit einer Nachricht, indem Sie den Absender über eine öffentlich bekannte Telefonnummer kontaktieren.

Weitere Sicherheitshinweise

Romance-Scamming: Polizei warnt vor Kriminellen in Dating-Portalen und sozialen Netzwerken
Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt aktuell vor Personen, die in Dating-Portalen, in sozialen Netzwerken und in persönlichen Chats, z.B. bei WhatsApp, unter der Vortäuschung einer vermeintlichen Notlage Frauen und Männern um viel Geld betrügen. Sie behaupten, in einem Land festzusitzen. Sie bräuchten angeblich dringend Geld, um ein Flugticket zu bezahlen, in der Regel einen hohen... Mehr...
Brandenburger Schulcloud nach Angriffen überlastet
Die Brandenburger Schulcloud des Hasso-Plattner-Instituts (HPI), die von über 500 Schulen im Bundesland genutzt wird, um u.a. einen Distanzunterricht für Schüler:innen zu organisieren, kam gestern in das Visier von kriminellen Angreifern aus dem Ausland. Nach Angaben der zuständigen Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) erlag das Portal einem DDoS-Angriff (Distributed-Denial-of-Service Attack).... Mehr...
Firefox: Mozilla schließt kritische Sicherheitslücke
Das Unternehmen Mozilla hat ein Sicherheitsupdate für den weit verbreiteten Browser Firefox veröffentlicht. Das Update ist für die Betriebssysteme Windows und macOS verfügbar. Auch für Firefox ESR gibt es ein Update. Für Android-Smartphones steht ein Update für den mobilen Browser Firefox im Google Play Store zur Verfügung. Mozilla reagiert damit auf eine schwerwiegende Sicherheitslücke. Über... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen