Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 11.04.2019 - 14:45

Siba-News

Gefälschte Mahnungen verbreiten Schadsoftware

Spam-E-Mails mit gefälschten Mahnungen sind schon lange eine beliebte Methode bei Betrügern, um Schadsoftware zu verbreiten. Der Trick: Empfänger erhalten eine angebliche Mahnung, wundern sich, woher diese stammt und öffnen – so die Hoffnung der Absender – die mit Schadsoftware infizierte Rechnung im Anhang.

 

Dabei sind die E-Mails oft überzeugend gestaltet: In einwandfreiem Deutsch verfasst, sind sie offiziellen E-Mails namhafter Hersteller oder Anbieter nachempfunden und nicht auf den ersten Blick als Fälschung erkennbar. Die echten Unternehmen haben nichts mit der Betrugsmasche zu tun.

 

Darüber hinaus gibt es Mahnungen, die im Namen von Phantasie-Firmen wie Docdata Payments, DirectPay24 oder OnlinePay24 verschickt warden. Eine umfangreiche Liste bekannter Absender-E-Mail-Adressen sowie Unternehmensnamen finden Sie in den Links unten.

 

SiBa rät grundsätzlich, bei unerwarteten E-Mails vorsichtig zu sein – nicht nur bei Mahnungen, sondern auch bei angeblichen Kontosperrungen, drohenden Inkasso-Verfahren und ähnlichen Szenarien, die Empfänger verunsichern sollen. Öffnen Sie bei verdächtigen Mails keine Links oder Anhänge. Prüfen Sie im Zweifel die Echtheit einer Nachricht, indem Sie den Absender über eine öffentlich bekannte Telefonnummer kontaktieren.

Weitere Sicherheitshinweise

Polizei deckt Betrugsversuche mit gefälschten Webseiten für Ferienwohnungen auf
Die Polizei Niedersachen warnt aktuell vor Kriminellen, die gezielt Reisende in der Urlaubszeit ausnutzen, die auf der Suche nach einer günstigen Unterkunft sind. Mit gefälschten Webseiten, auf denen angebliche Airbnb- oder sonstige Angebote für Ferienwohnungen präsentiert werden, versuchen die Betrüger Mieten und Kautionen zu kassieren. Die Webseiten sehen den Originalen zum Verwechseln... Mehr...
„Grusel-Goofy“ und „Momo“: Polizei warnt vor gefährlichen Online-Kettenbriefen für Kinder und Jugendliche
Nach Presseberichten sind weiterhin Kettenbriefe in sozialen Netzwerken und Messengern (wie z.B. WhatsApp, Instagram oder TikTok) im Umlauf, die sich an Kinder und Jugendliche richten. Aktuell warnt die Polizei insbesondere vor Nachrichten mit Bildern von „Momo“ und „Grusel-Goofy“. Die Figur „Momo“ wird bereits seit Jahren weltweit im Netz verbreitet, auch bei YouTube und bei Online-Spielen,... Mehr...
Sicherheitslücken bei Google Chrome: Update empfohlen
Googles Browser Chrome hat diese Woche ein Sicherheitsupdate erhalten. Dies gab das Unternehmen in seinem Blog bekannt. Mit der Aktualisierung auf die Version 84.0.4147.105 werden insgesamt acht Schwachstellen behoben. Diese werden von Google als kritisch eingestuft. Um welche Schwachstellen es sich handelt, gab das Unternehmen bisher nicht bekannt. Das Update steht für die Betriebssysteme... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen