Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 03.06.2021 - 16:30

SiBa-News

Gefälschte E-Mails im Namen des Zolls im Umlauf – Polizei warnt vor Phishing-Versuchen

Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt zurzeit vor gefälschten E-Mails, die von Kriminellen im Namen des Zolls versandt werden. Der Zoll selbst hat ebenfalls eine Warnung auf seiner Webseite veröffentlicht.

In den von Kriminellen versandten E-Mails behauptet ein vermeintlicher „Zoll Kundendienst“, es läge eine Sendung von DHL vor, bei der Zollgebühren angefallen seien. Eine Zahlung  sei nun fällig, um das Paket zuzustellen. Die Abwicklung der Zahlung erfolge über den Prepaid-Anbieter Paysafe. Um die Sendung  an den Empfänger weiterzuleiten, müsse ein Paysafecard Pin-Code gekauft werden. Dieser Code solle dann an die E-Mail admin@zollabteilung.com (oder an eine ähnliche E-Mail-Adresse) gesendet werden. Nach die Übermittlung des Codes kann dieser von den Kriminellen für Einkäufe in bestimmten Online-Shops genutzt werden.

Dieses Vorgehen wird Phishing genannt. Die Methode der Manipulation bezeichnet man als Social Engineering.

Der echte Zoll hat bereits reagiert und herausgestellt, dass Zahlungsaufforderungen per Post versandt werden und Zahlungen keinesfalls über Predpaid-Anbieter wie Paysafe abgewickelt werden.

SiBa rät bei solchen Phishing-Versuchen zu den folgenden Vorsichtsmaßnahmen: Prüfen Sie, ob die E-Mail seriös wirkt. Würde der Zoll Zahlungen per PrePaid-Karte zulassen? Prüfen Sie, ob Sie in der E-Mail mit Ihrem Namen angesprochen werden. Ist dem nicht so, handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Phishing-Versuch. Prüfen Sie die vollständige E-Mail-Adresse des Absenders. Handelt es sich um eine offizielle E-Mail-Adresse oder wirkt sie merkwürdig kryptisch? Klar ist: Der Zoll benutzt die Domain @zollabteilung.com gar nicht zur Kommunikation per E-Mail. Eine entsprechende Seite gibt es nicht. Auch zahlreiche Fehler in Rechtschreibung, Grammatik und Wortwahl sind ein Indikator für Phishing-Versuche. So soll in den besagten E-Mails die Zahlung an den Zoll „reguliert werden“.  

Weitere Sicherheitshinweise

Datenleck bei Spiegel-Community
Bei der vom Magazin SPIEGEL eingesetzten Community-Software "Talk" hat es am Montag einen Sicherheitsvorfall gegeben. Talk wird auf der Webseite des Magazins für den Austausch zwischen Leser:innen genutzt. Aufgrund einer Schwachstelle ist es Angreifern gelungen, Zugriff auf E-Mail-Adressen sowie Nutzernamen zu erlangen. Laut SPIEGEL-Angaben wurde die Schwachstelle nach wenigen Stunden geschlossen... Mehr...
Gefälschte Windows 11 Versionen mit Schadsoftware im Umlauf
Im Juni wurde von Microsoft mit Windows 11 die nächste Version des Betriebssystems des Herstellers angekündigt und eine Vorschauversion veröffentlicht, die Interessierte testen können. Das nutzen jetzt Kriminelle aus: Auf zahlreichen unseriösen Webseiten und auf Datei-Tauschbörsen werden angebliche Windows 11-Installationsdateien zum Download angeboten, die jedoch mit Schadsoftware gespickt sind... Mehr...
Apple veröffentlicht kritisches Sicherheitsupdate für macOS und iOS
Apple hat für die Betriebssysteme macOS und iOS Updates veröffentlicht, die eine kritische Sicherheitslücke schließen. Mit deren Hilfe soll es Angreifern möglich sein, Schadsoftware auf betreffenden Geräten zu platzieren. Details zur Schwachstelle hat Apple nicht veröffentlicht, aber darauf hingewiesen, dass sie wohl bereits von Angreifern genutzt wurde. Wie viele Geräte betroffen sind, ist nicht... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen