Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 05.05.2023 - 08:00

SiBa-News

Jetzt Sicherheitslücken bei Android- und Apple-Geräten schließen

Das US-Unternehmen Google gab bekannt, dass das Betriebssystem Android 44 Schwachstellen aufweist. Über diese Sicherheitslücken können sich Angreifer Zugänge zu Handys oder Tablets verschaffen, Rechte verändern (beispielsweise persönliche Zugänge sperren), Dienste (beispielsweise WLAN oder die Kamera) an- oder ausschalten und persönliche Daten und Dateien rauben.

Zahlreiche der 44 Sicherheitslücken stuft Google als hoch bzw. "hochriskant" ein. Ob Hacker die Schwachstellen bereits ausgenutzt haben, ist nicht bekannt. Es ist zu befürchten, dass nach Bekanntgabe der Schwachstellen die Kriminellen keine Zeit verstreichen lassen, um die Sicherheitslücken zu missbrauchen. 

Um die Schwachstellen zu schließen, rät SiBa, umgehend das Android-Handy oder -Tablet mit dem von Google bereitgestelltem Update zu aktualisieren. Dieses Update korrigiert auch einige weitere Fehler im Kernel, im zentralen Modul des Android-Betriebssystems. So läuft das Handy oder Tablet fehlerfreier. 


Auch Apple stellt zurzeit ein Sicherheitsupdate für iPhones und iPads bereit. Erstmals erhält ein Sicherheitsupdate eine Bezeichung von Apple: Rapid Security Response (RSR). Das heißt übersetzt: Schnelle Sicherheitsantwort. Die neue iOS- oder iPadOS-Version trägt die Nummer iOS 16.4.1 (a). Die Bezeichnung "(a)" weißt auf solch eine Sicherheitsmaßnahme hin. Auch der Mac erhält solch ein schnelles Sicherheitsupdate, hier lautet die neue Versionsbezeichnung 13.3.1 (a).  

Welches Sicherheitsproblem konkret behoben wird, gab Apple aber nicht bekannt. 


In den Links finden Sie Anleitungen zur Installation von Updates bei Apple und Android-Geräten. Außerdem finden Sie einen Artikel von DiFü-News, der Ihnen erklärt, wie Sie die Einstellungen in Ihren Geräten so anpassen, dass Updates automatisch aktualisiert werden.

Weitere Sicherheitshinweise

Vorsicht! Schadsoftware im Google Play Store
IT-Forscher:innen der Threatfabric haben Schadsoftware im Google Play Store gefunden. Im Detail handelt es sich um den Banking-Trojaner Anatsa. Dieser wurde nach Angaben der Forensiker:innen mehr als 130.000 mal heruntergeladen. Auch Nutzer:innen aus Deutschland sind betroffen. Im Fokus der Kriminellen standen aber Nutzer:innen aus Slowenien, aus der Slowakei und der Tschechischen Republik.... Mehr...
Schwachstelle bei der Online-Funktion des Personalausweises entdeckt
Nach Angaben des SPIEGEL soll ein Hacker des Chaos Computer Clubs festgestellt haben, dass die Online-Funktion des Personalausweises eine Sicherheitslücke aufweist. Vermeintlich gelang es ihm, die Login-Daten für das eID-Verfahren mithilfe einer eigenen App statt mit der dafür vorgesehenen AusweisApp abzugreifen. So schaffte er es, bei einer großen deutschen Bank mit fremden Namen ein Konto... Mehr...
Polizei warnt vor Betrug beim Kleinanzeigenverkauf im Netz
Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt vor einer neuen Betrugsmasche von Kriminellen auf dem Online-Marktplatz Kleinanzeigen. Dabei geben sie sich als Käufer und im Anschluss als Kundenbetreuung aus.  Und so gegen sie im Detail vor: Das Opfer stellt eine Anzeige zum Verkauf einer Ware ein. Einer der Täter meldet sich im Kleinanzeigen-Chat als Interessent. Im Verlauf des Gesprächs täuscht... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen