Für Verbraucher
Für Unternehmen

Siba-News

Kettenbrief Momo bei WhatsApp

Immer wieder machen in sozialen Netzwerken und Messenger Kettenbriefe die Runde – von vermeintlichen Warnungen vor vergifteter Weihnachtspost über Phishing-Versuche bis hin zu Panikmache gibt es verschiedenste Nachrichten, die sich rasant verbreiten.

 

Zur letzteren Kategorie gehört der Kettenbrief „Momo“, der aktuell bei WhatsApp kursiert: Vor allem Kinder und Jugendliche erhalten Nachrichten von verschiedenen Telefonnummern, die sich alle als „Momo“ bezeichnen und eine Horrorgeschichte erzählen:

 

"Hallo, ich bin Momo und bin vor drei Jahren verstorben. Ich wurde von einem Auto angefahren und wenn du nicht möchtest, dass ich heute Abend um 0 Uhr in deinem Zimmer stehe und dir beim Schlafen zuschaue, dann sende diese Nachricht an 15 Kontakte weiter."

 

Während Erwachsene und Eltern den wirklichen Charakter der Nachricht oftmals schnell als üblen Scherz erkennen, können viele Kinder dies nicht einordnen und reagieren unter Umständen verängstigt. SiBa empfiehlt Eltern, Kinder aktiv auf derartige Nachrichten anzusprechen und den Hintergrund zu erläutern, sowie derartige Nachrichten umgehend zu löschen.

Wer kann mir helfen?

Weitere Sicherheitshinweise

Kritische Sicherheitslücke gefährdet WhatsApp-Nutzer
Eine kürzlich entdeckte Sicherheitslücke des Messenger-Dienstes WhatsApp ermöglicht es, ein Smartphone durch einen einzigen Video-Call zu kapern. Potentiell betroffen sind alle WhatsApp-Nutzer. Damit die bestehende Sicherheitslücke nicht ausgenutzt werden kann, sollten WhatsApp-Nutzer schnellstmöglich überprüfen, ob sie die aktuelle Version des Messengers installiert haben. Momentan ist für... Mehr...
Mindestens 1,3 Millionen vernetzte Kameras in Deutschland verwundbar
Sicherheitsforscher haben in Hard- und Software des chinesischen Herstellers Xiongmai eine Reihe von Sicherheitslücken gefunden. Dessen Kameras werden unter verschiedenen Namen auch in Deutschland vertrieben. Betroffen sind hierzulande geschätzt mehr als 1,3 Millionen Kameras. Die entdeckten Schwachstellen und –Lücken sind dabei gravierend und fahrlässig: Die Kameras werden mit einem... Mehr...
Angreifer nutzen Sicherheitslücke bei Facebook aus
Das soziale Netzwerk Facebook hat über ein Datenleck informiert, das rund 50 Millionen Nutzer betrifft. Hintergrund ist eine Funktion, die es Nutzern ermöglicht, das eigene Profil aus der Sicht anderer Nutzer zu sehen. Hier ermöglichte eine Sicherheitslücke offenbar Angreifern das Stehlen von sogenannten Login-Tokens. Diese Tokens werden auf dem Rechner von Nutzern gespeichert, damit sie sich... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen