Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 01.04.2020 - 13:15

SiBa-News

Kinderspiele-Apps mit Schadsoftware im Google Play Store aufgetaucht

Sicherheitsforscher von Check Point Research haben letzte Woche im Google Play Store 56 Android-Apps gefunden, in denen sich unbemerkt Malware eingenistet hat. Darunter 24 Spiele für Kinder, wie z.B. Puzzle oder Autorennen. Sie wurden unter Titeln veröffentlicht, wie z.B. "Let me go" oder “Race in Space.” Bisher wurden sie mehr als 1 Million Mal heruntergeladen.

Die Malware ist unter dem Namen “Tekya” bekannt. Sie erzeugt durch eine Simulation von Nutzerbewegungen falsche Klicks auf Werbebanner. Außerdem kann der Programmiercode geändert werden.

Google hat die Apps nach eigenen Angaben bereits aus seinem Play Store gelöscht.

SiBa rät, zu prüfen, ob solch eine App heruntergeladen wurde und wenn ja, diese zu deinstallieren.

Weitere Sicherheitshinweise

Black Friday, Cyber Monday & Weihnachten: Vorsicht vor Shopping-Betrug im Netz
Heute, am Freitag, den 26. November, ist Black Friday, kommenden Montag Cyber Monday. An beiden Tagen locken Händler:innen ihre Kund:innen mit umfangreiche Rabatten auf ihre Produkte an. Häufig dehnen sich die lukrativen Angebote auf eine ganze „Black Friday Woche“ aus. Tatsächlich macht der Handel einen großen Teil seines Jahresumsatzes an diesen Tagen, auch weil viele Verbraucher:innen die... Mehr...
Update-Mittwoch: Mozilla, Mediawiki und Drupal schließen Sicherheitslücken
SiBa informiert Sie jeden Mittwoch über Sicherheitsupdates verschiedener Hersteller von Soft-und Hardware. Die Sicherheitsupdates schließen unterschiedliche Sicherheitslücken, über die kriminelle Hacker Schadsoftware ausführem, persönliche Daten abgreifen oder Abstürze von IT-Systemen verursachen können.Hier finden Sie ausgewählte Hersteller, die Sicherheitsupdates veröffentlicht haben: 1.... Mehr...
Emotet: Gefährlichste Schadsoftware der Welt erneut im Umlauf
Emotet ist zurück. Das berichtet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Schadsoftware verbreitet sich über Dateianhänge in E-Mails, vorrangig über Dateien im Format .doc von Microsoft Word. Kriminelle nutzen hier das so genannte "Dynamit-Phishing": Betroffen erhalten persönliche E-Mails, die scheinbar von Kolleg:innen oder Kooperationspartnern stammen und sogar... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen