Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 01.04.2020 - 13:15

SiBa-News

Kinderspiele-Apps mit Schadsoftware im Google Play Store aufgetaucht

Sicherheitsforscher von Check Point Research haben letzte Woche im Google Play Store 56 Android-Apps gefunden, in denen sich unbemerkt Malware eingenistet hat. Darunter 24 Spiele für Kinder, wie z.B. Puzzle oder Autorennen. Sie wurden unter Titeln veröffentlicht, wie z.B. "Let me go" oder “Race in Space.” Bisher wurden sie mehr als 1 Million Mal heruntergeladen.

Die Malware ist unter dem Namen “Tekya” bekannt. Sie erzeugt durch eine Simulation von Nutzerbewegungen falsche Klicks auf Werbebanner. Außerdem kann der Programmiercode geändert werden.

Google hat die Apps nach eigenen Angaben bereits aus seinem Play Store gelöscht.

SiBa rät, zu prüfen, ob solch eine App heruntergeladen wurde und wenn ja, diese zu deinstallieren.

Weitere Sicherheitshinweise

Datenleck bei WhatsApp? - Was Sie jetzt wissen müssen
Der DsiN-Digitalführerschein, das Tech-Magazin T3N, der SPIEGEL und zahlreiche weitere Medien berichten zurzeit von einem vermeintlichen Hackerangriff auf den Messengerdienst WhatsApp. Sie alle greifen auf eine Meldung des US-Blogs "Cybernews" zurück, laut dieser bereits Mitte November Hacker 487 Millionen Telefonnummern von WhatsApp-Nutzenden erbeutet haben sollen. Unter den Betroffenen sollen... Mehr...
Black Week & Black Friday: So schützen Sie sich vor Betrug beim Online-Shopping
Am 25. November ist Black Friday, am Montag darauf Cyber Monday. Nicht nur an den beiden Tagen, bereits jetzt, am Wochenende und die kommende Woche locken Händler:innen im Rahmen der "Black Week" ihre Kund:innen mit umfangreiche Rabatten in ihre Geschäfte und auf ihre Online-Shopping-Websites. Tatsächlich macht der Handel einen großen Teil seines Jahresumsatzes an diesen Tagen, auch weil viele... Mehr...
Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche mit digitalen Kreditkarten
Das LKA Niedersachsen warnt in seiner neusten Pressemitteilung vor einer neue Betrugsmasche mit Phishing-E-Mails, gefälschten Webseiten und digitalen Kreditkarten. Die Kriminellen gehen dabei raffiniert vor: Zunächst versenden sie im Namen von Banken oder Sparkassen massenhaft E-Mails. In diesen fordern sie die Empfänger auf, auf Links zu klicken. Angeblich müssen die persönlichen... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen