Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 04.03.2022 - 10:45

SiBa-News

Microsoft Teams im Visier von Hackern

IT-Sicherheitsforscher des US-Unternehmens Avanan beobachten seit geraumer Zeit eine Zunahme von Hackerangriffen auf das Chat- und Videokonferenzprogramm Microsoft Teams.

Die Angreifer gehen dabei folgendermaßen vor: Zunächst verschaffen sie sich über unterschiedliche Sicherheitslücken oder über erfolgreiche Phishing-Attacken Zugänge zu E-Mails und Kalendern (vor allem bei Micorosoft Outlook) und somit zu Einladungen zu Teams-Meetings oder zu Teams-Chats. Teilweise nutzen sie auch öffentlich zugängliche Einladungen zu Teams-Konferenzen. Während der Konferenz oder im Chat geben sie sich als Mitarbeiter:in, gar als Geschäftsführer:in aus. Wurde Vertrauen aufgebaut, laden sie im jeweiligen Teams-Chat eine bösartige Datei hoch. Klicken die Teilnehmen sie an, schreibt sie Daten in das Windows-System, führt weitere Installationen von Schadsofware aus und erstellt Verknüpfungen. All das geschieht in Sekundenschnelle und führt dazu, dass die Hacker die Rechner der Teilnehmenden komplett übernehmen können. Sogar ganze Netzwerke von Organisationen und Unternehmen können letztendlich betroffen sein.

Laut Heise.de nutzen aktuell über 270 Millionen Menschen Microsoft Teams. Auch in Schulen wird MS Teams eingesetzt. Aufgrund der massenhaften Verbreitung, wegen  der oben beschriebenen perfiden Masche und da MS-Teams die bösartigen Dateien nicht erkennt und nicht blockiert ist das Gefährdungsrisiko zwar hoch, es gibt aber Schutzmaßnahmen:  

SiBa rät zu Vorsicht bei Datei-Anhängen in MS-Teams-Chats. Insbesondere warnt SiBa vor Teilnehmenden mit dem Namen User Centric. Fragen Sie im Zweifel den IT-Sicherheitsbeauftragten bzw. die IT-Administration in Ihrem Unternehmen oder in Ihrer Organisation bevor Sie Dateien in Teams-Chats anklicken, deren Herkunft sie suspekt finden. Generell empfiehlt SiBa die Installation von Antivirensoftware, die Schadsoftware sofort erkennt, blockiert oder löscht. Darüber hinaus braucht es in Organisationen und Unternehmen klare Regelungen zum Umgang mit Phishing-E-Mails. Öffnen Sie generell keine Dateianhänge in E-Mails und klicken Sie nicht auf Links, die Ihnen suspekt vorkommen. Bedenken Sie: E-Mails versenden Hacker auch im Namen von Kolleg:innen oder Vorgesetzen. Fragen Sie sich: Warum sollen Sie plötzlich ihrer Kollegin oder Ihrem Kollegen bei einer Tabellenkalkulation oder bei der Erstellung einer Rechnung helfen, wenn Sie solche Aufgaben in Ihrem Unternehmen oder in Ihrer Organisation gar nicht erledigen? Warum sollen Sie plötzlich auf Links zu vermeintlich firmeninternen Dokumenten klicken, die gar nicht in die Cloud Ihres Unternehmens führen? Um zu prüfen, ob die E-Mail wirklich vom vermeintlichen Absender stammt, rät SiBa, bei ihr oder ihm kurz anzurufen. 

Weitere Sicherheitshinweise

Vorsicht! Schadsoftware im Google Play Store
IT-Forscher:innen der Threatfabric haben Schadsoftware im Google Play Store gefunden. Im Detail handelt es sich um den Banking-Trojaner Anatsa. Dieser wurde nach Angaben der Forensiker:innen mehr als 130.000 mal heruntergeladen. Auch Nutzer:innen aus Deutschland sind betroffen. Im Fokus der Kriminellen standen aber Nutzer:innen aus Slowenien, aus der Slowakei und der Tschechischen Republik.... Mehr...
Schwachstelle bei der Online-Funktion des Personalausweises entdeckt
Nach Angaben des SPIEGEL soll ein Hacker des Chaos Computer Clubs festgestellt haben, dass die Online-Funktion des Personalausweises eine Sicherheitslücke aufweist. Vermeintlich gelang es ihm, die Login-Daten für das eID-Verfahren mithilfe einer eigenen App statt mit der dafür vorgesehenen AusweisApp abzugreifen. So schaffte er es, bei einer großen deutschen Bank mit fremden Namen ein Konto... Mehr...
Polizei warnt vor Betrug beim Kleinanzeigenverkauf im Netz
Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt vor einer neuen Betrugsmasche von Kriminellen auf dem Online-Marktplatz Kleinanzeigen. Dabei geben sie sich als Käufer und im Anschluss als Kundenbetreuung aus.  Und so gegen sie im Detail vor: Das Opfer stellt eine Anzeige zum Verkauf einer Ware ein. Einer der Täter meldet sich im Kleinanzeigen-Chat als Interessent. Im Verlauf des Gesprächs täuscht... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen