Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 01.06.2016 - 16:30

SiBa-News

BSI warnt vor Schadsoftware übertragen durch E-Zigaretten

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor möglichen Sicherheitsrisiken beim Aufladen von E-Zigaretten über USB-Anschlüsse. Über diese Anschlüsse lassen sich nicht nur Tastaturen und Mäuse als Bedienelemente integrieren, sondern auch externe Speichermedien wie USB-Sticks oder MP3-Player auslesen. Darüber hinaus können kleine elektrische Geräte wie Ventilatoren oder E-Zigaretten über den mit Strom versorgten Anschluss aufgeladen werden. USB-Anschlüsse können von Angreifern sehr leicht genutzt werden, um Schadsoftware auf den Rechner zu spielen. Dazu reicht schon ein auf dem Gerät untergebrachter Mikrochip. SiBa rät, USB-Geräte aus unbekannter Quelle nicht an Rechner anzuschließen. Des weiteren empfiehlt SiBa, das Anschließen von USB-Sticks, E-Zigaretten und weiteren USB-Geräten soweit wie möglich zu vermeiden. Machen Nutzer von USB-Geräten Gebrauch, empfiehlt SiBa, die auf dem Rechner befindliche Sicherheitssoftware stets aktuell zu halten.

Weitere Sicherheitshinweise

Verdächtige Phishing-Versuche im Namen der IHK
In der letzten Woche wurden mehrere E-Mails mit fragwürdigem Inhalt registriert, die sich fälschlicherweise auf die Industrie- und Handelskammer (IHK) berufen. Die E-Mails fordern Empfänger auf, sich unter dem Betreff „Melden Sie sich mit dieser E-Mail schnell wieder bei der Handelskammer an“ neu zu registrieren. Die Nachricht beginnt mit der Aufforderung zur Neuanmeldung bei der IHK und... Mehr...
Betrüger:innen geben sich per E-Mail oder SMS als Finanzamt aus
Wenn im Frühjahr die Steuererklärung fällig wird, haben viele Menschen regelmäßig Kontakt mit dem Finanzamt. Das machen sich leider auch jedes Jahr Betrüger:innen zu nutze. Betrüger:innen geben sich als Finanzamt aus und verschicken vermeintlich seriöse E-Mails oder SMS. Darin fordern sie zur Datenaktualisierung auf oder locken ihre Opfer mit vermeintlichen Rückerstattungen. Mit Klick auf den... Mehr...
Sicherheitswarnung für "Kid Security" – Eltern-Überwachungs-App
Millionen von sensiblen Daten, inklusive Standorte, Audioaufnahmen und private Nachrichten, aus der beliebten Kinder-Tracking-App "Kid Security" waren ungeschützt im Internet auffindbar. Sicherheitsforscher entdeckten dies. "Kid Security" hilft Eltern, ihre Kinder zu überwachen, besonders wenn sie außer Reichweite oder nicht am Handy sind. Entwickelt in Kasachstan und verfügbar in den App-Stores... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen