Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 07.06.2016 - 07:45

SiBa-News

Gefälschte Mahnungen von Mail&Media und Co. weiterhin im Umlauf

Spam- und Phishingmails mit Schadsoftware im Anhang sind weiterhin stark im Umlauf. Zu den vermeintlichen Absendern der Nachrichten gehören Namen wie "Mail&Media AG", "Giropay", "Directpay24" oder "Paydirect". Häufig wird durch die Angabe eines Anwalts im Anschreiben versucht den Eindruck zu erwecken, dass es sich um legitime E-Mails handele. Mittlerweile sind die Angriffe auch dermaßen ausgeklügelt, dass sie beispielsweise Namen und Telefonnummer des Nutzers beinhalten können. Die Nachrichtentexte folgen stets dem selben Muster: es wird behauptet, dass eine Zahlung nicht abgeschlossen werden konnte, und man dringlichst der offenen Zahlung nachkommen sollte. Der der E-Mail beigefügte Anhang ist allerdings mit Schadsoftware infiziert, die sich beim Öffnen des Dokuments auf dem Rechner des Nutzers installiert und Schaden verursacht. SiBa rät dazu, Anhänge von unbekannten Dritten niemals ohne Verifizierung des Absenders zu öffnen. Zudem sollten keine E-Mails und insbesondere keine Anhänge geöffnet werden, sollte der Erhalt der Nachricht für den Empfänger nicht plausibel sein.

Weitere Sicherheitshinweise

Betrügerische E-Mails im Namen der Sparkasse
Aktuell verbreiten sich betrügerische E-Mails, die fälschlicherweise im Namen der Sparkasse versendet werden. Diese E-Mails tragen Betreffzeilen wie "Schutz Ihrer persönlichen Informationen [ID: ]" und zielen darauf ab, Empfänger zur Teilnahme an einem vermeintlichen Sicherheitssystem namens S-pushTAN zu verleiten. So heißt das TAN-Verfahren bei der Sparkasse tatsächlich, doch die Links in den E-... Mehr...
Diebstahl von Kreditkartendaten: 76.000 Fake-Shops chinesischer Bande entlarvt
Vorsicht vor täuschend echten Fake-Shops! Über 850.000 Menschen, vor allem aus Westeuropa und den USA, fielen einer chinesischen Bande zum Opfer. Lockmittel waren vermeintlich günstige Designerartikel auf Webseiten. Nach Kreditkartendateneingabe folgte oft nur eine Fehlermeldung – Ware kam nie an oder entpuppte sich als mangelhaft. In Deutschland allein wurden über 100.000 Bestellversuche... Mehr...
Wichtiger Schlag gegen Callcenter-Betrügerring
Beim sogenannten Telefonbetrug geben sich Betrüger als Polizeibeamte, Bankangestellte, Rechtsanwälte oder Notare aus und versuchen so an persönliche Daten oder Geld von Betroffenen zu kommen. Vor kurzem ist Polizeibeamten des baden-württembergischen LKA ein wichtiger Schlag gegen eine Betrügerbande gelungen: Die Polizei stoppte eine geplante Transaktion einer 76-jährigen Frau in Freiburg und... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen