Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 11.02.2022 - 11:30

SiBa-News

Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen von Banken und Sparkassen im Umlauf

Aktuell sind vermehrt E-Mails von Hackern im Umlauf, die vortäuschen, von Volksbanken und Raiffeisenbanken, von der ING-DiBa, der DKB oder der Sparkasse stammen. Diese E-Mails zielen alle darauf ab, Login- und Bankdaten sowie weitere personenbezogene Informationen zu erbeuten. Darauf weist die Verbraucherzentrale in ihrem Phishing-Radar hin.

Die Kriminellen nutzen verschiedene Tricks: Vermeintlich gebe es EU-Änderungen bei der "Paymet Service Directive 2", die eine Verifizierung von Bankdaten zur Folge hätten. In anderen Fällen wird man auch ohne irgendeinen Anlass zu einer Bestätigung persönlicher Daten oder zu einem "Sicherheitscheck" aufgefordert. In einigen Fällen wird eine Frist von von 14 Tagen gesetzt, nach Ablauf müsse man mit hohen Kosten bis zu 79,95 Euro rechnen. Oder man wird gebeten, eine angebliche Nachricht mit "vorrangiger Bedeutung" vom Bankberater aufzurufen. Alle E-Mails lenken die Aufmerksamkeit auf das Klicken eines Links, der auf gefälschte Webseiten führt. Gibt man auf diesen seine Login- oder Bankdaten ein, so landen sie direkt bei den Betrügern. Dieses Vorgehen wird Phishing genannt. Geschieht dies per SMS spricht man von im Übrigen von Smishing. Die Methode der Manipulation mittels Fristsetzung, das Suggerieren von Dringlichkeit, bezeichnet man als Social Engineering.

Sowohl die gefälschten E-Mails als auch die Fake-Webseiten, auf die man geleitet wird, sehen täuschend echt aus.

Um die E-Mails von jenen zu unterscheiden, die tatsächlich von Banken oder Sparkassen stammen, rät SiBa zu den folgenden Vorsichtsmaßnahmen: Prüfen Sie, ob Sie in der E-Mail mit Ihrem Namen angesprochen werden. Ist dem nicht so, handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Phishing-Versuch. Prüfen Sie die vollständige E-Mail-Adresse des Absenders. Handelt es sich um eine offizielle E-Mail-Adresse, endet diese mit @sparkasse.de, @dkb.de oder @ing.de oder wirkt sie merkwürdig kryptisch und viel zu lang? Auch zahlreiche Rechtschreibfehler sind ein Indikator für Phishing-Versuche. Sind Sie unsicher, können Sie sich unabhängig von der E-Mail, ohne auf den Link zu klicken, sich in das Online-Banking auf der Webseite Ihrer Bank oder Sparkasse einloggen. Gibt es tatsächlich Unregelmäßigkeiten mit Ihrem Konto, müssen tatsächlich Daten bestätigt werden, werden Sie nach dem Einloggen auf der Webseite darauf hingewiesen. Im Zweifel können Sie sich auch telefonisch an die jeweilige Kundenbetreuung wenden.

Weitere Sicherheitshinweise

Vorsicht! Schadsoftware im Google Play Store
IT-Forscher:innen der Threatfabric haben Schadsoftware im Google Play Store gefunden. Im Detail handelt es sich um den Banking-Trojaner Anatsa. Dieser wurde nach Angaben der Forensiker:innen mehr als 130.000 mal heruntergeladen. Auch Nutzer:innen aus Deutschland sind betroffen. Im Fokus der Kriminellen standen aber Nutzer:innen aus Slowenien, aus der Slowakei und der Tschechischen Republik.... Mehr...
Schwachstelle bei der Online-Funktion des Personalausweises entdeckt
Nach Angaben des SPIEGEL soll ein Hacker des Chaos Computer Clubs festgestellt haben, dass die Online-Funktion des Personalausweises eine Sicherheitslücke aufweist. Vermeintlich gelang es ihm, die Login-Daten für das eID-Verfahren mithilfe einer eigenen App statt mit der dafür vorgesehenen AusweisApp abzugreifen. So schaffte er es, bei einer großen deutschen Bank mit fremden Namen ein Konto... Mehr...
Polizei warnt vor Betrug beim Kleinanzeigenverkauf im Netz
Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt vor einer neuen Betrugsmasche von Kriminellen auf dem Online-Marktplatz Kleinanzeigen. Dabei geben sie sich als Käufer und im Anschluss als Kundenbetreuung aus.  Und so gegen sie im Detail vor: Das Opfer stellt eine Anzeige zum Verkauf einer Ware ein. Einer der Täter meldet sich im Kleinanzeigen-Chat als Interessent. Im Verlauf des Gesprächs täuscht... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen