Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 14.03.2019 - 10:45

Siba-News

Porno-Erpresser-Mails mit echten Passwörtern

Sogenannte „Porno-Erpresser-Mails“ werden von Betrügern bereits seit einiger Zeit genutzt, um Empfänger dazu zu bringen, Schutzgeld zu bezahlen. Die Masche: In der massenhaft verschickten E-Mail wird behauptet, man habe den Empfänger beim Betrachten pornografischen Materials mittels Webcam gefilmt und droht mit einer Veröffentlichung, wenn nicht ein bestimmter Betrag bezahlt wird.

 

Diese Erpressung ist allerdings nur ein Bluff: Es gibt bislang keinen Fall, in dem tatsächlich entsprechende Videoaufnahmen vorlagen. Stattdessen hoffen die Erpresser einfach darauf, dass die Empfänger aus Angst voreilig bezahlen.

 

Damit die Täuschung jedoch nicht so schnell auffällt, haben manche Betrüger ihre Masche weiterentwickelt. Mit der Erpressungs-E-Mail schicken sie echte Zugangsdaten des Empfängers mit. Diese stammen in der Regel aus alten, längst veröffentlichten Datenlecks, können jedoch den Eindruck erwecken, die Betrüger hätten tatsächlich Konten der Betroffenen geknackt.

 

Das LKA Bayern hat bekanntgegeben, dass ein Betrüger, der unter anderem diese Masche extensiv genutzt hat, kürzlich festgenommen wurde. Es ist jedoch davon auszugehen, dass er nur einer von vielen war und es auch weiterhin entsprechende E-Mails geben wird.

 

SiBa rät, Zahlungsaufforderungen in Erpressungsmails nie nach zu kommen. Prüfen Sie in den untenstehenden Links, woher die Betrüger Ihr Passwort haben könnten und ändern Sie es gegebenenfalls. Nutzen Sie darüber hinaus nie das gleiche Passwort für mehrere Zugänge.

Weitere Sicherheitshinweise

85 Apps im Google Play Store enthalten Adware
Sicherheitsforscher haben 85 Apps im Google Play Store identifiziert, die Adware enthalten. Als Adware bezeichnet man Schadsoftware, die aufdringliche Werbeanzeigen schaltet um darüber Einnahmen zu generieren. Die betreffenden Apps wurden insgesamt rund acht Millionen Mal heruntergeladen und tarnen sich vorwiegend als Photo- und Spiele-Apps. Bei infizierten Geräten tauchen diese Anzeigen an... Mehr...
Datenleck beim Bonusprogramm von Mastercard
Unbefugte sind offenbar an Daten von deutschen Kunden aus dem Mastercard-Bonusprogramm „Priceless Specials“ gelangt – eine Tabelle mit rund 90.000 Einträgen wird von Kriminellen im Internet zum Verkauf angeboten. Die Datenbank enthält sowohl Namen als auch E-Mail-Adressen sowie jeweils die ersten beiden und letzten vier Ziffern der Kartennummer. Darüber hinaus ist in der Tabelle vermerkt, wer den... Mehr...
Angreifer nutzen IoT-Geräte um in Firmennetzwerke einzudringen
Drucker, Kühlschränke, Überwachungskameras, VoIP-Telefone, Beamer – immer mehr Geräte sind internetfähig und lassen sich so bequem aus der Ferne über das Netz steuern. Doch die Sicherheit dieser Geräte lässt oft zu wünschen übrigen: Sicherheitslücken in der Software, schwache Standardpasswörter und fehlende Updates machen diese Geräte oftmals zu leichter Beute. Diesen Umstand nutzen Angreifer... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen