Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 14.03.2019 - 10:45

Siba-News

Porno-Erpresser-Mails mit echten Passwörtern

Sogenannte „Porno-Erpresser-Mails“ werden von Betrügern bereits seit einiger Zeit genutzt, um Empfänger dazu zu bringen, Schutzgeld zu bezahlen. Die Masche: In der massenhaft verschickten E-Mail wird behauptet, man habe den Empfänger beim Betrachten pornografischen Materials mittels Webcam gefilmt und droht mit einer Veröffentlichung, wenn nicht ein bestimmter Betrag bezahlt wird.

 

Diese Erpressung ist allerdings nur ein Bluff: Es gibt bislang keinen Fall, in dem tatsächlich entsprechende Videoaufnahmen vorlagen. Stattdessen hoffen die Erpresser einfach darauf, dass die Empfänger aus Angst voreilig bezahlen.

 

Damit die Täuschung jedoch nicht so schnell auffällt, haben manche Betrüger ihre Masche weiterentwickelt. Mit der Erpressungs-E-Mail schicken sie echte Zugangsdaten des Empfängers mit. Diese stammen in der Regel aus alten, längst veröffentlichten Datenlecks, können jedoch den Eindruck erwecken, die Betrüger hätten tatsächlich Konten der Betroffenen geknackt.

 

Das LKA Bayern hat bekanntgegeben, dass ein Betrüger, der unter anderem diese Masche extensiv genutzt hat, kürzlich festgenommen wurde. Es ist jedoch davon auszugehen, dass er nur einer von vielen war und es auch weiterhin entsprechende E-Mails geben wird.

 

SiBa rät, Zahlungsaufforderungen in Erpressungsmails nie nach zu kommen. Prüfen Sie in den untenstehenden Links, woher die Betrüger Ihr Passwort haben könnten und ändern Sie es gegebenenfalls. Nutzen Sie darüber hinaus nie das gleiche Passwort für mehrere Zugänge.

Weitere Sicherheitshinweise

Verbindungen zwischen Home-Offices und Unternehmen schlecht abgesichert: Angriffe nehmen zu
Seit Beginn der Covid-19-Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer:innen vorwiegend im Home-Office. Der Zugriff auf Unternehmensdaten erfolgt dabei meist über das Remote Desktop Protocol (RDP). Dabei handelt es sich um ein Microsoft-Protokoll, das in allen Versionen von Windows ab XP verfügbar ist. Es ermöglicht das Teilen und Steuern eines PCs aus der Ferne. Das Sicherheitsunternehmen ESET hat nun... Mehr...
Kreditkarten-Betrug: Phishing-E-Mails und SMS im Namen von Netflix
Mit gefälschten E-Mails und SMS versuchen Kriminelle immer wieder Verbraucher:innen zu täuschen. So aktuell auch mit E-Mails und SMS, die vorgeben, von Netflix versandt worden zu sein: Angeblich sei das Netflix-Konto vorübergehend ausgesetzt oder gar gesperrt. Es gäbe Probleme mit der Kreditkarte, mit irgendeiner Zahlung. Diese müsse aktualisiert werden.Dazu soll ein Link besucht werden.... Mehr...
Nach Angriff auf Uni-Klink: BSI warnt vor Schwachstelle in VPN-Software von Citrix
Letzte Woche griffen Kriminelle 30 Server der Universitätsklinik Düsseldorf mit Ransomware an. Dabei handelt es sich um Schadprogramme, die über bestimmte Sicherheitslücken Dateien auf fremden Rechner verschlüsseln und so den Zugang zu ihnen sperren. So konnte die Uni-Klinik lange Zeit keine E-Mails oder Patientendaten mehr aufrufen, Operationen wurden abgesagt, die Presse meldet aktuell einen... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen