Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 14.03.2019 - 10:45

Siba-News

Porno-Erpresser-Mails mit echten Passwörtern

Sogenannte „Porno-Erpresser-Mails“ werden von Betrügern bereits seit einiger Zeit genutzt, um Empfänger dazu zu bringen, Schutzgeld zu bezahlen. Die Masche: In der massenhaft verschickten E-Mail wird behauptet, man habe den Empfänger beim Betrachten pornografischen Materials mittels Webcam gefilmt und droht mit einer Veröffentlichung, wenn nicht ein bestimmter Betrag bezahlt wird.

 

Diese Erpressung ist allerdings nur ein Bluff: Es gibt bislang keinen Fall, in dem tatsächlich entsprechende Videoaufnahmen vorlagen. Stattdessen hoffen die Erpresser einfach darauf, dass die Empfänger aus Angst voreilig bezahlen.

 

Damit die Täuschung jedoch nicht so schnell auffällt, haben manche Betrüger ihre Masche weiterentwickelt. Mit der Erpressungs-E-Mail schicken sie echte Zugangsdaten des Empfängers mit. Diese stammen in der Regel aus alten, längst veröffentlichten Datenlecks, können jedoch den Eindruck erwecken, die Betrüger hätten tatsächlich Konten der Betroffenen geknackt.

 

Das LKA Bayern hat bekanntgegeben, dass ein Betrüger, der unter anderem diese Masche extensiv genutzt hat, kürzlich festgenommen wurde. Es ist jedoch davon auszugehen, dass er nur einer von vielen war und es auch weiterhin entsprechende E-Mails geben wird.

 

SiBa rät, Zahlungsaufforderungen in Erpressungsmails nie nach zu kommen. Prüfen Sie in den untenstehenden Links, woher die Betrüger Ihr Passwort haben könnten und ändern Sie es gegebenenfalls. Nutzen Sie darüber hinaus nie das gleiche Passwort für mehrere Zugänge.

Weitere Sicherheitshinweise

Huawei auf Schwarzer Liste: Geräte können vorerst weiter genutzt werden
Die US-Regierung hat den chinesischen Smartphone- und Tablet-Hersteller auf die sogenannte „Schwarze Liste“ gesetzt, die es US-amerikanischen Unternehmen verbietet, ohne Genehmigung mit Huawei zusammenzuarbeiten. Davon ist auch die Zusammenarbeit zwischen Google und Huawei betroffen, mit Auswirkungen auf Android-Geräte des Herstellers. Zum Hintergrund: Android ist zwar ein quelloffenes... Mehr...
BSI warnt vor gefährlicher Lücke in älteren Windows-Versionen
Microsoft hat am Dienstag im Rahmen des regelmäßigen Patchdays eine Schwachstelle in verschiedenen Windows-Versionen geschlossen. Betroffen ist der sogenannte RDP-Dienst (Remote Desktop Protocol), mit dessen Hilfe man aus der Ferne ein Gerät steuern kann (beispielsweise im Zuge von Wartungsarbeiten). Eine Schwachstelle in diesem Dienst hat deshalb potenziell ernste Folgen: Angreifer könnten... Mehr...
WhatsApp-Update schließt kritische Sicherheitslücke
Ein Update für den Messenger WhatsApp schließt eine kritische Sicherheitslücke, mit deren Hilfe es möglich war, Schadsoftware auf das Gerät des Nutzers aufzuspielen. Die Schwachstelle lag in der Umsetzung der Telefonie-Funktion der App: Durch einen speziell präparierten WhatsApp-Anruf konnte Überwachungssoftware übertragen werden. Nach bisherigen Informationen wurde die Sicherheitslücke nur... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen