Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 27.02.2019 - 11:15

Siba-News

Schadsoftware auf neuen Tablets und Smartphones gefunden

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor Schadsoftware auf neu gekauften Geräten. Bei einem Test des Tablets Eagle 804 von Krüger&Matz wurde ein Schadprogramm gefunden. Bei den Smartphones S8 Pro von Ulefone und A10 von Blackview war zwar keine Schadsoftware vorhanden, aber die Hersteller bieten eine Firmware zum Download an, in der dieselbe Schadsoftware wie im genannten Tablet steckt. Angreifer können bei betroffenen Geräten unbemerkt unter anderem Daten abgreifen und weitere Programme installieren. Es könnten sogar durch Banking-Trojaner Kontodaten ausspioniert werden. Durch die Verankerung der Schadsoftware im internen Bereich der Firmware sei eine manuelle Entfernung der Schadsoftware nicht möglich.

Die Hersteller gehören zwar nicht zu den Marktführern in Deutschland, dennoch scheinen zahlreiche Nutzer betroffen zu sein. Laut vorliegender Daten des BSI scheinen täglich über 20.000 Verbindungen unterschiedlicher deutscher IP-Adressen mit dem maliziösen Server zu kommunizieren.

Sollten Sie eines der mit Schadsoftware infizierten Geräte besitzen, empfiehlt das BSI, die Geräte schnellstmöglich auszusortieren und nicht länger zu benutzen. Ein Umtausch oder Bitte um Rücknahme beim Verkäufer der hier genannten Geräte ist zu empfehlen. Außerdem sollten Passwörter zu auf den Geräten verwendeten Konten schnellstmöglich ausgetauscht werden, um weiterem Missbrauch vorzubeugen.

 

Alle aktuellen News gibt's in der kostenlosen SiBa-App:

        

 

 

Aktuelle Meldungen als RSS-Feed: https://www.sicher-im-netz.de/siba-meldungen.xml

Weitere Sicherheitshinweise

Millionen von Facebook-Zugangsdaten wurden im Klartext gespeichert
Facebook hat bekanntgegeben, dass bei einer internen Überprüfung festgestellt wurde, dass die Zugangsdaten von Millionen von Nutzern intern im Klartext gespeichert. So waren sie für bestimmte Facebook-Mitarbeiter einsehbar. Betroffen sind insbesondere Hunderte Millionen Nutzer von facebook Lite, aber auch reguläre Facebook-Nutzer und Instagram-Nutzer. Der Konzern will die Betroffenen über die... Mehr...
Phishing: Versandbestätigung für angebliche Porno-DVD-Bestellung
Phishing-Nachrichten haben in der Regel zwei Ziele: Die Empfänger sollen persönliche Daten preisgeben – beispielsweise über verlinkte, gefälschte Formulare im Netz – und/oder die Geräte der Empfänger sollen mit Schadsoftware infiziert werden, indem mitgesandte Anhänge oder Links geöffnet werden. Damit möglichst viele Empfänger Anhänge oder Links öffnen, nutzen die Angreifer hinter den Phishing... Mehr...
Unheimlicher Kettenbrief Momo verängstigt Kinder
Gruselige Kettenbriefe machen in sozialen Netzwerken immer wieder die Runde – derzeit warnt die Polizei insbesondere vor „Momo“: So heißt das Mädchen mit gruseligem Gesicht, dass angeblich vor ein paar Jahren bei einem Autounfall gestorben ist und jetzt Kindern beim Schlafen zusieht, wenn diese ihre Nachricht nicht an 15 Kontakte weiterleiten. Insbeondere das unheimliche Gesicht – im Original... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen