Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 30.09.2020 - 12:30

Siba-News

Schadsoftware im Google Play Store: Diese 17 Android-Apps sollten Sie löschen

Das Sicherheitsunternehmen Zscaler hat Schadsoftware im Google Play Store entdeckt. Insgesamt 17 Apps führen im Hintergrund die Schadsoftware „Joker “ (alias „Bread“)  aus, so die Expert:innen.

 

Bei „Joker“(bzw. "Bread) handelt es sich um Spyware. Diese liest SMS-Nachrichten, Kontaktlisten und Geräteinformationen aus und nutzt sie für die Anmeldung der Betroffenen bei kostenpflichtigen Premium-WAP-Diensten. Das geschieht Stunden oder Tage nach dem Erteilen von entsprechenden Berechtigungen, weshalb die Apps unerkannt im Google Play Store veröffentlicht wurden.

 

Die folgenden Apps sind infiziert:

 

  • All Good PDF Scanner
  • Mint Leaf Message-Your Private Message
  • Unique Keyboard – Fancy Fonts & Free Emoticons
  • Tangram App Lock
  • Direct Messenger
  • Private SMS
  • One Sentence Translator – Multifunctional Translator
  • Style Photo Collage
  • Meticulous Scanner
  • Desire Translate
  • Talent Photo Editor – Blur focus
  • Care Message
  • Part Message
  • Paper Doc Scanner
  • Blue Scanner
  • Hummingbird PDF Converter – Photo to PDF

 

Google hat bereits reagiert und die Apps aus dem Google Play Store entfernt. Sie wurden aber bisher 120.000 mal heruntergeladen und befinden sich daher möglicherweise noch auf Smartphones und Tablets. Zwar nutze Google den Dienst Play Protect, um die Apps auf infizierten Geräten zu deaktivieren, sie müssen aber noch von Nutzer:innen manuell entfernt werden.

 

SiBa rät dazu, die genannten Apps zu löschen. Generell sollten Sie bei der Installation von Apps mit dem Erteilen von Berechtigungen für den Zugang zu Ihren Geräten vorsichtig sein. Prüfen Sie, ob diese wirklich für das Funktionieren der App notwendig sind. Sie sollten besonders vorsichtig sein, wenn Apps Zugang zu Ihren Kontaktlisten und somit zu personenbezogenen Daten einfordern. SiBa rät darüber hinaus, Apps von vertrauenswürdigen und seriösen Entwicklern herunterzuladen. Recherchieren Sie Informationen über die Apps, bevor sie sie herunterladen.

Weitere Sicherheitshinweise

Nach Betrugsversuchen: eBay Kleinanzeigen bietet neue sichere Bezahlfunktion an
Seit gestern können Käufer und Verkäufer bei eBay Kleinanzeigen die Funktion „Sicheres Bezahlen“ nutzen. Mit dieser wird der vom Käufer bezahlte Betrag nicht mehr direkt an den Verkäufer übermittelt, sondern von dem niederländischen Unternehmen „Online Payment Plattform“ treuhänderisch bis zu 14 Tage aufbewahrt. Der Käufer muss den Erhalt des Artikels bestätigen, damit der Verkäufer sein Geld... Mehr...
Gefährliche Schadsoftware Emotet ist wieder da – getarnt als Word-Update
Zurzeit werden wieder massenhaft Spam-E-Mails mit Word-Dateien im Anhang verschickt, die mit einer neuen Version der Malware Emotet infiziert sind. Die Empfänger werden mit irreführenden Rechnungen, Versandmitteilungen oder Informationen zur Covid19-Pandemie dazu verleitet, die Dateien anzuklicken. Geschieht dies, wird die Meldung angezeigt, dass die vermeintlichen Inhalte erst aufgerufen werden... Mehr...
Deep-Fake: Programm erzeugt und verbreitet zehntausende Nacktbilder
Experten der IT-Analysefirma Sensity berichten, dass Kriminelle ein Programm entwickelt und eingesetzt haben, das mittels künstlicher Intelligenz Bilder aus Konten sozialer Netzwerke nutzt, um mit diesen Nacktbilder zu generieren und zu verbreiten. Insgesamt seien mehr als 100.000 Bilder im Umlauf, die Experten bei Sensity vermuten eine weit höhere Dunkelziffer. Verbreitet werden sie vorrangig... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen