Für Verbraucher
Für Unternehmen
Sa, 08.12.2018 - 12:30

Siba-News

Trojaner Emotet verbreitet sich über gefälschte E-Mails im Namen von Bekannten

Derzeit werden in großen Mengen infizierte E-Mails verschickt, die durch eine persönliche Anrede und fehlerfreie Rechtschreibung auf den ersten Blick nicht leicht zu entlarven sind. Besonders gefährlich ist: Die E-Mails sehen aus als würden sie von Freunden, Bekannten oder Arbeitskollegen stammen und nehmen oftmals sogar konkreten Bezug auf Themen, die in vergangenen E-Mails behandelt wurden.

Der Trojaner wird über Makros im beigefügten .doc Format von Microsoft Word aktiviert. Der infizierte Rechner ist dann anfällig für zukünftige Angriffe und verbreitet sich – besonders innerhalb von Firmennetzwerken – rasant weiter.

SiBa rät, Makros bei Microsoft Word standardmäßig zu deaktivieren. Administratoren von Unternehmen sollten dies für das ganze Netzwerk standardmäßig festlegen. Zudem sollten regelmäßig Sicherheitsupdates des Systems sowie aller Programme eingespielt werden. Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob die E-Mail wirklich von dem Absender stammt, rät SiBa kurz beim Absender anzurufen. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen stehen  im Fokus des Trojaners: Hier sollten Entscheider für eine sichere IT-Umgebung sorgen.  

Weitere Sicherheitshinweise

Huawei auf Schwarzer Liste: Geräte können vorerst weiter genutzt werden
Die US-Regierung hat den chinesischen Smartphone- und Tablet-Hersteller auf die sogenannte „Schwarze Liste“ gesetzt, die es US-amerikanischen Unternehmen verbietet, ohne Genehmigung mit Huawei zusammenzuarbeiten. Davon ist auch die Zusammenarbeit zwischen Google und Huawei betroffen, mit Auswirkungen auf Android-Geräte des Herstellers. Zum Hintergrund: Android ist zwar ein quelloffenes... Mehr...
BSI warnt vor gefährlicher Lücke in älteren Windows-Versionen
Microsoft hat am Dienstag im Rahmen des regelmäßigen Patchdays eine Schwachstelle in verschiedenen Windows-Versionen geschlossen. Betroffen ist der sogenannte RDP-Dienst (Remote Desktop Protocol), mit dessen Hilfe man aus der Ferne ein Gerät steuern kann (beispielsweise im Zuge von Wartungsarbeiten). Eine Schwachstelle in diesem Dienst hat deshalb potenziell ernste Folgen: Angreifer könnten... Mehr...
WhatsApp-Update schließt kritische Sicherheitslücke
Ein Update für den Messenger WhatsApp schließt eine kritische Sicherheitslücke, mit deren Hilfe es möglich war, Schadsoftware auf das Gerät des Nutzers aufzuspielen. Die Schwachstelle lag in der Umsetzung der Telefonie-Funktion der App: Durch einen speziell präparierten WhatsApp-Anruf konnte Überwachungssoftware übertragen werden. Nach bisherigen Informationen wurde die Sicherheitslücke nur... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen