Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 18.03.2019 - 08:15

Siba-News

Unheimlicher Kettenbrief Momo verängstigt Kinder

Gruselige Kettenbriefe machen in sozialen Netzwerken immer wieder die Runde – derzeit warnt die Polizei insbesondere vor „Momo“: So heißt das Mädchen mit gruseligem Gesicht, dass angeblich vor ein paar Jahren bei einem Autounfall gestorben ist und jetzt Kindern beim Schlafen zusieht, wenn diese ihre Nachricht nicht an 15 Kontakte weiterleiten.

 

Insbeondere das unheimliche Gesicht – im Original übrigens eine Figur eines japanischen Künstlers – kann auf Kinder verstörend wirken. Darüber hinaus geht Momo weiter als übliche Kettenbriefe: Das Bild und verschiedene Nachrichten wurden von Trittbrettfahrern auch anderswo verbreitet, so unter anderem unvermittelt mitten in YouTube-Videos, die sich vorgeblich an Kinder richten.

 

SiBa empfiehlt Eltern und Lehrkräften, frühzeitig mit Kindern über solche und ähnliche Kettenbriefe und Phänomene zu sprechen und sie entsprechend aufzuklären: Sie sollten verstehen, dass es sich um schlechte Scherze handelt und entsprechende Nachrichten einfach gelöscht werden sollten. Darüber hinaus sollten befreundete Absender solcher Nachrichten ebenfalls aufgeklärt werden.

Weitere Sicherheitshinweise

Update schließt Schwachstellen bei Thunderbird
Beim E-Mail-Client Thunderbird wurden mit einem Sicherheitsupdate mehrere Schwachstellen geschlossen, darunter auch eine, die als kritisch eingestuft wurde. Mit ihrer Hilfe ist es Angreifern potenziell möglich, Daten auszulesen, zu manipulieren oder Schadsoftware auszuführen. Hierfür genügt es, wenn Empfänger entsprechend präparierte Anhänge oder Links öffnen. Geschlossen werden die... Mehr...
Agent Smith: Neue Android-Schadsoftware missbraucht bekannte Apps
Sicherheitsforscher haben eine neue Schadsoftware gefunden, die auf Android-Geräten ihr Unwesen treibt. Insgesamt wurden schon rund 25 Millionen Geräte befallen – bislang allerdings vor allem im asiatischen Raum; es besteht (noch) keine unmittelbare Bedrohung in Deutschland. „Agent Smith“, wie der Virus getauft wurde, manipuliert auf befallenen Geräten weit verbreitete Apps wie beispielsweise... Mehr...
Bug bei iOS vor 12.3 lässt Geräte abstürzen
Sicherheitsforscher haben eine neue Schwachstelle bei iOS entdeckt: Geräte mit einer Version vor 12.3 lassen sich mit einer präparierten iMessage-Nachricht sabotieren. Empfängt man eine solche Nachricht, werden mehrere Prozesse auf dem Gerät zum Absturz gebracht – und zwar in einer Endlosschleife, aus der man nicht mehr herauskommt. Selbst ein Neustart des Geräts hilft hier nicht weiter.... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen