Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 23.09.2022 - 10:00

SiBa-News

Vermehrt Erpresser-Mails im Umlauf

Die Verbraucherzentralen erhalten nach eigenen Angaben vermehrt Hinweise von Bürger:innen zu Erpresser-E-Mails, die Kriminelle vermehrt in den Umlauf bringen. Das Ziel der Kriminellen: Menschen mit falschen Behauptungen unter Druck setzen, Angst erzeugen und einschüchtern, um schließlich Geld zu erbeuten.

In den E-Mails behaupten die Kriminellen, sie hätten umbemerkt und heimlich den PC ihrer vermeintlichen Opfer gehackt. Sie beschreiben sogar im Detail wie der Hack angeblich vonstattenging. So soll ein "Multiplattform-Virus mit einem versteckten VNC" zum Einsatz gekommen sein. Nach der angeblichen Übernahme des PCs habe man das Opfer beim Betrachten pornografischer Websites beobachtet und Screenshots (Bildschirmaufnahmen) als Beweis angefertigt. Auf jenen soll sogar das Gesicht des Opfers erkennbar sein. Diese Screenshots wolle man im Internet veröffentlichen, um das Opfer zu diskreditieren und zu demütigen. Die Veröffentlichung der angeblichen Screenshots könne man abwenden, bezahle man 1000 Euro innerhalb von 2 Arbeitstagen an eine Bitcoin-Adresse.

Bitcoin ist eine kryptische Währung im Netz. Mit dieser sind anonyme Transaktionen möglich. Daher ist sie bei Kriminellen sehr beliebt.

SiBa rät, solche E-Mails zu ignorieren und sich vor allem nicht einschüchtern zu lassen. Auf keinen Fall sollte Geld überwiesen werden. Personen, die Opfer solcher Erpresser-Mails wurden und bereits Geld überwiesen haben, sollten sich an die Polizei wenden und Anzeige erstatten.

Weitere Sicherheitshinweise

Vorsicht! Schadsoftware im Google Play Store
IT-Forscher:innen der Threatfabric haben Schadsoftware im Google Play Store gefunden. Im Detail handelt es sich um den Banking-Trojaner Anatsa. Dieser wurde nach Angaben der Forensiker:innen mehr als 130.000 mal heruntergeladen. Auch Nutzer:innen aus Deutschland sind betroffen. Im Fokus der Kriminellen standen aber Nutzer:innen aus Slowenien, aus der Slowakei und der Tschechischen Republik.... Mehr...
Schwachstelle bei der Online-Funktion des Personalausweises entdeckt
Nach Angaben des SPIEGEL soll ein Hacker des Chaos Computer Clubs festgestellt haben, dass die Online-Funktion des Personalausweises eine Sicherheitslücke aufweist. Vermeintlich gelang es ihm, die Login-Daten für das eID-Verfahren mithilfe einer eigenen App statt mit der dafür vorgesehenen AusweisApp abzugreifen. So schaffte er es, bei einer großen deutschen Bank mit fremden Namen ein Konto... Mehr...
Polizei warnt vor Betrug beim Kleinanzeigenverkauf im Netz
Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt vor einer neuen Betrugsmasche von Kriminellen auf dem Online-Marktplatz Kleinanzeigen. Dabei geben sie sich als Käufer und im Anschluss als Kundenbetreuung aus.  Und so gegen sie im Detail vor: Das Opfer stellt eine Anzeige zum Verkauf einer Ware ein. Einer der Täter meldet sich im Kleinanzeigen-Chat als Interessent. Im Verlauf des Gesprächs täuscht... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen